Freitag, 5. Februar 2016

Apartheid in Palestine

Apartheid in Palestine has to go!
Apartheid in Palestine" is a valuable guidance in the struggle for justice in Palestine. Ghada Ageel gathered activists, indigenous Palestinians, and scholars, which do not represent the worn-out media views that the public is tired of hearing. The authors believe that peace to the region can only come if justice is done to Palestinians and if their rights, denied for decades by Israel and the international community, are met.

Ghada Ageel is a visiting professor in the Department of Political Science at the University of Alberta, Edmonton, and an active member of the Faculty for Palestine/Alberta, Canada. She has gathered authors, such as Reem Shaik, Ramzy Baroud, Tali Shapiro, Reza Masali, to name a few from the activist side, and scholars such as Keith Hammond, James Cairns, Susan Ferguson, Edward C. Corrigan and others. They present to readers a deep understanding of the Palestinian narrative that centers around the traumatization resulting from the loss of their homeland and the dispossession which came along with that loss. To non-Palestinians, this narrative hasn't been widely known, especially in the U.S., because it competes with the Israeli Holocaust narrative of eternal victimization. 

In this anthology, indigenous voices, activists, and scholars present their views from their very different vantage points. Drawing on personal stories and meticulous research, their common accomplishment is a better understanding of the situation and what needs to be done to achieve equality and a just peace. Palestinian and some Israeli writers document the dispossession that took place since 1948 and continues unabated up until now. 

Richard Falk, the renowned Professor emeritus for International Law from Princeton University, sets the right tone in his foreword, saying with the Oslo accords in shambles new ideas on both sides are becoming evident. Israeli society is moving to the far-right where ideas of transfer and Bantustanization are wide-spread. The best the Palestinians can expect from the current Israeli situation is a status of second-class citizens. Reasonable people who call for a viable Palestinian sovereign state in Israel are treated like "politically irrelevant voices in the wilderness". 

According to Falk, on the Palestinian side, the focus is shifting from "the level of governments to that of people and popular mobilization". The Palestinian Authority (PA) has been marginalized due to its collaboration with the Israeli occupier and Hamas can't act effectively owing to its ghettoization in the Gaza Strip. One bright spot is the recognition of a Palestinian state by more and more countries of the European Union, although they keep repeating the Oslo-mantra of a two-state solution, which is de facto as dead as a dodo, so Falk. 

Some authors write about their life story, determined by the traumatic experiences of the loss of a homeland; others talk about their political struggle for justice, which is part of their identity, and some authors interpret the Palestinian struggle from the perspective of international law and international relations. Many contributions to this anthology describe the chilling political situation of the Palestinians, aptly designated by Eva Illouz in Haaretz as "conditions of slavery". 

In her introduction, Ghada Ageel describes her impressions on the onslaught brought about the people of Gaza by the Israeli military machinery. Shortly after the ceasefire in 2014 came into effect, the author entered the Strip to see her family. She was shocked by the devastation. Despite the increasing support of the BDS movement worldwide, international protest by the United Nations and relief organizations and a protest letter by sixty-four influential figures, among them seven Nobel laureates, calling for an arms embargo on Israel, the Netanyahu government went on expanding the colonies in the Jordan Valley. Since Israel rejects all peace options, Israel is either becoming an apartheid state or the Palestinians may face another wave of brutal ethnic cleansing, writes Ageel. The topics "Apartheid", "Nakba" (=the Palestinian catastrophe of 1948) and BDS pervade many articles. 

Ramzy Baroud, a consultant for Middle East Eye in London, highlights the fact that Western media seldom allow Palestinians to narrate their own story. In academia it is hardly better, he writes. The Palestinian narrative appears thus as an annex to the dominant Zionist one or is presented in a fractional and disconnected language that has little to do with reality. In contrast, the Israeli approach is always cohesively presented in the media. According to the author, in occupied Palestine, the settlers go on daily rampages under the watchful eyes of the Israeli military in order to cause damage to farmers and to try to break their bond with their land. Baroud mentions also the precarious and dismal situation of Palestinian refugees in neighboring Arab countries. "Palestinian refugees are also prisoners, of a precarious legal status, of Israeli intransigence, of international negligence, and of Arab betrayal." The resistance in Palestine will go on until the people acquire their human rights, writes the author. 

Keith Hammond, who lectures philosophy in the Open Studies Center of the University of Glasgow, addresses the question of Israel's Legitimacy. Great Britain has the longest engagement with Zionism than any other country in the world, writes the British holocaust expert Cesarani, which Hammond quotes. Hammond mentions Israel's close "incorporation" into European institutions, although the country violates every principle the EU pretends to stand for. He traces British support, especially that of the Labor Party, for the Zionist cause, back to late 19th and the beginning of the 20th century. According to Hammond, the "most effective opposition to Zionism in the UK before 1948 came from those inside Jewish communities". Since the call for a boycott on Israel in 2004, the labor movement started communicating with its Palestinian counterparts. The author calls for a moratorium in order to put pressure on Israel "to change its persecution and dispossession. The right of return for Palestinians has to be honored and the whole nature of politics in Israel shifted." 

Edward C. Corrigan, who works as a specialist in citizenship and immigration law, evaluates Israel's occupation policy in the light of different international conventions and comes to the conclusion that they are all violated by the occupation regime. His criticism is lodged in the words of Moshe Gorali, the legal analyst for Haaretz: "To describe a situation where two populations, in this case, one Jewish and the other Arab, share the same territory but are governed by two separate legal systems, the international community customarily uses the term apartheid". 

The anthology could trigger a process of revisiting the last colonial conflict in the light of justice. All contributors emphasize that the situation in occupied Palestine is politically, economically, personally and morally, intolerable. They presented all arguments that are needed to confront Israel's occupation regime. How serious the Netanyahu government takes BDS, shows the smear campaign it has started.

An extremely valuable book and a must read for everyone interested in a just peace in Palestine.

First published here, here, herehere, here, here and here.

Montag, 1. Februar 2016

"The Settlers" - A Documentary

Israeli Destructiveness for Settlements.
The Israeli government's settlement project, which is de facto a land-grabbing colonial enterprise, has to be “sold” more aggressively to a much wider public. Without the financial support and the complicity of the various US administrations, the success wouldn't have been so resounding. Every critic of Israel's encroachment on Palestinian land has also to blame the US government. Just recently, Israel announced the building of 150 Jewish-only new settlements in the occupied Palestinian West Bank that led to international condemnation also  by UN Secretary-General Ban Ki-moon.

Shimon Dotan, an Israeli Award-winning filmmaker, screenwriter, and producer, presented his new documentary, "The Settlers", at Sundance Film Festival 2016. Currently, he teaches political cinema at NYU School of Journalism and at the New School University in New York City. 

The documentary reveals the history and consequences of Israeli settlement policy. According to Dotan, "in no point in time (did) any Israeli government decide [...} that it's in the best interest of the State of Israel to keep settlements in the West Bank". Apparently, it all happened in a sort of haphazard way and without a rational and calculated decision by the government.

The film presents a statement by the former Deputy State Attorney Talia Sasson, where she revealed the deceptive mechanism used to conceal the government’s hand in the settlement policy. In her report, she listed 105 outposts built between 1995 and March 2005. "The findings of my report were that the entity behind the establishment of the outposts was the State of Israel, acting behind the government's back, illegally, but with the involvement of various government ministries, settlers, local councils in the Territories, they are the ones that used state funds to build those outposts and all of this was done illegally. The illegality was institutionalized. The government couldn't decide on the establishment of new settlements because the Americans were given verbal commitments and the Prime Minister didn't want to violate them, but there was still the desire to build new settlements so they found a new system whereby the government is 'unaware' that settlements are being built with government funds." 

So far, the colonization of Palestinian land was very successful. What started with a call by Rabbi Zvi Jehuda Kook just before the Six Day War in 1967 to seize biblical sites such as Hebron and Nablus, it was followed by Rabbi Moshe Levinger’s and his followers’ call to establish the first Jewish colony inside Hebron. All this started under a Labor Party government led by Levi Eshkol. 

Up until now, there are almost 600 000 Jewish settlers in the West Bank and East Jerusalem and the Golan Hights. An estimated 80 000 of them are ideologically driven. Back in 1974, the late Yitzhak Rabin called the settlement movement Gush Emunim a "cancer in the democratic fabric of the State of Israel", yet all Israeli governments expedited the building of settlements and they are flourishing.

Israel can manage the occupation and control the Palestinian people, especially with the active support of president Mahmoud Abbas’ regime that tries to stifle every protest against the Israeli colonial regime. What the right-wing Israeli government can't handle is disintegration from within. And it might find it impossible to manage forever Apartheid in the Occupied Palestinian Territories. Sooner or later even Israel proper – i.e. within the 1967 borders – may turn into an Apartheid-like state. The signs on the wall are already visible. 

As long as the occupation and the settlements are in place, resistance will continue.

First published here, herehere, here and here.



Freitag, 29. Januar 2016

Terror vor Europas Toren

Die von den USA und ihren westlichen Verbündeten entfachten Kriege bzw. Staatsstreiche im Nahen und Mittleren Osten sowie am Hindukusch haben zu einem Bumerang in Form von Anschlägen in den westlichen Metropolen sowie zu einer Flüchtlingswelle ungekannten Ausmaßes geführt. Der Terror ist nun auch in Europa angekommen, was der Titel auch suggeriert. Mit dem Inhalt des Buches hat er jedoch nur indirekt zu tun. 

Wilfried Buchta ist Islamwissenschaftler und der beste Kenner Irans und des Schiismus in Deutschland. Seine Analysen über Iran haben sogar in den USA Aufsehen erregt, wenn auch nur unter Akademikern. Auch die arabische Welt ist ihm bestens vertraut. Von 2005 bis 2011 arbeitete er in Bagdad als politischer Analyst. Das von den USA verursachte Chaos und das Aufkommen des "Islamischen Staates" hat er hautnah erlebt und sehr kenntnisreich beschrieben. Der entfachte Terror ist quasi der "Kollateralschaden" des von den USA angerichteten Chaos in Irak und andernorts.

Der Autor ist nicht auf Effekthascherei aus. In neun Kapiteln wird die Geschichte des Irak von seiner Gründung bis zu seinem Zerfall und dem Entstehen des "Islamischen Staats" oder des Kalifats beschrieben. Nach einem Einstiegskapitel, das die wesentlichen Fakten bis zur Entstehung des "Islamischen Staats" schildert, wird in den folgenden Kapitel die Geschichte des Iraks in fundierter Weise dargestellt. Schon auf den ersten Seiten beindruckt das fundierte wissenschaftliche und historische Wissen. Insbesondere seine religiösen Exkurse in die Ideengeschichte zeigen, dass es seit der Entstehung des Islam einen Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten gibt, der bis heute schwelt und in Stellvertreterkriegen in Syrien durch Terrorgruppen geführt wird, die von Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten mit wohlwollender Förderung durch die USA und der Türkei, um nur zwei prominente Protagonisten zu nennen, unterstützt werden. 

Die überaus komplizierte Lage des Irak wird auch für den Laien verständlich und nachvollziehbar dargestellt. Buchta zeigt die Tragödie des Landes auf, die insbesondere seit der Vertreibung Saddam Husseins aus Kuwait begonnen hat. Die USA haben dort mit einer "Koalition der Willigen" von 60 Staaten und mit 500 000 Soldaten die irakische Armee zerschlagen, ohne jedoch bis Bagdad durchzumarschieren. Der ältere Bush und seine Berater erwiesen sich als klüger als sein draufgängerischer Sohn Georg W. Sein auf Lügen aufgebauter Überfall des Landes hat die Büchse der Pandora geöffnet und der Welt und Europa den aktuellen Terror beschert. Das von den USA nach 1991 verhängte Sanktionsregime hat nicht nur 500 000 Kindern das Leben gekostet, sondern auch die Mittelschicht zerstört und das Land auf das Niveau eines Dritt-Welt-Landes herunter "entwickelt".

Buchta macht eine Liste der US-Opfer und der Kosten auf: Seit 2003 kamen 1,5 Millionen Soldaten zum Einsatz, davon sind 4 448 getötet worden, 30 000 seien zum Teil schwer verletzt und verkrüppelt, weitere 30 000 litten an posttraumatischen Erkrankungen, und die Selbstmordrate ist sehr hoch. Die Kosten dieses Krieges sind astronomisch, und die Folgekosten gigantisch. Sie sollen sich bis 2050 auf 1 500 Milliarden Dollar belaufen.

Bei aller berechtigten Kritik am Vorgehen der USA und seiner westlichen Alliierten scheint von Zeit zu Zeit eine gewisses Verständnis auf, was sich im Umgang mit dem Begriff der "nationalen Sicherheit" zeigt. Zu schnell werden die Staaten des Nahen und Mittleren Ostens als "Diktaturen" bezeichnet, die die nationale Sicherheit der USA angeblich bedrohen. Dagegen wird die angebliche Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA für jeden Krieg als Rechtfertigung genannt, obwohl es oftmals nur ein Vorwand ist, die wirklichen Ziele und Motive zu verschleiern. 

Das Buch überzeugt durch große Sachkenntnis und präzise Analyse. Es zeigt mit welcher Ahnungslosigkeit und Dilettantismus die USA sich in dieses Abenteuer gestürzt und dadurch die Welt an den Rand eines globalen Kulturkampfes, wenn nicht sogar eines neuen Krieges geführt haben. 

Ein überragendes Buch, das nur wärmstens empfohlen werden kann.

Erschienen auch hier.

Das Buch ist bei Campus erschienen. 

"Kölle Alaaf" ... und Helau!


"Achtung Kölle, Platz da! Hier kommen die Jecken/Innen"  "bewaffnet" mit der Henriette-Reker-Elle, um sich gegen deutsche und zugewanderte "Grabscher" zu verteidigen.

Mittwoch, 27. Januar 2016

PA's complicity with the Israeli Occupying Power

Settler Abbas?
The Palestinian political class has come to terms with the Israeli occupation. The Oslo Accords turned the Palestinian Authority (PA) into a subcontractor of the occupier, and the top brass feels comfortable with this situation in Palestine. The visualization of the complicity seems obvious. 

Right from the start, I opposed the so-called peace process because of the content of the documents Yasser Arafat had to sign. I already wrote in 1994 that the Gaza-Jericho Agreement would mean the beginning of the end of an independent Palestinian state. Palestine would be divided into Bantustans, today I would call them fenced in ghettos, which are guarded by the Israeli occupation regime. If the situation gets out of control, they are also bombarded. My worst "dreams" have come true. For the Palestinians, the Oslo Accords have become a nightmare. 

Nelson Mandela would have never accepted a deal with the South African Apartheid Regime for a few meaningless and hollow political symbols as Yasser Arafat did. And President Abbas has perfected this system of indirect rule and control to the detriment of his people. 

The daily brutality of the Israeli occupation regime calls for an adequate answer before the Israeli colonial regime has incorporated the remains of Palestine. The Israeli Apartheid and occupation regime must go and should be replaced by a binational democratic state for all Israelis and Palestinians alike.

First published herehereherehere and here.

Samstag, 23. Januar 2016

Israels Kolonisierungspolitik auf Hochtouren

Benjamin Netanyahu im Kolonisierungswahn.
Die rechtsnationalistische Netanyahu-Regierung schert sich nicht die Bohne um die Meinung der Weltöffentlichkeit. Je öfter die internationale Staatengemeinschaft einen "Siedlungsstopp" fordert, desto schneller treibt die israelische Regierung ihre Eroberung Restpalästinas voran. Erinnert sei an die Demütigungen der US-Regierung, die es gewagt hatte, von Netanyahu einen Stopp der völkerrechtswidrigen Kolonisierung fremden Landes zu fordern. Netanyahu zeigte Obama eine lange Nase und kolonisierte weiter. 

Um ihre völkerrechtswidrige Siedlungspolitik voranzutreiben, findet ein kolossaler Raub palästinensischen Landes statt. Die israelische Regierung behandelt das Land der Palästinenser, als gehöre es Niemandem, das heißt, es gehört den Israelis. Ein Mittel, um den Landraub zu verschleiern, ist die Einrichtung von so genannten "geschlossenen militärischen Zonen". Diese "Sicherheitszonen" dienen dazu, palästinensisches Land auf kalte Art zu enteignen. In diesen "Sicherheitszonen" werden nach einiger Zeit Siedlerkolonien errichtet, und alles sieht "legal" aus. Hinzu kommt, dass dort Häuser zerstört werden, und die Bauern erhalten keinen Zutritt mehr zu ihrem Land. Diese Zonen sind keine Erfindung von Netanyahu, sondern alle israelischen Regierung haben sich dieser Methode des Landraubes bedient. 

Eine weitere fragwürdige Methode, um sich weiter Teile Palästinas zu ermächtigen, ist seine Deklaration als "Staatsland". Dies geschah mit 154 Hektar Landes im Jordantal. Dabei handelt es sich um die größte Landbeschlagnahmung seit August 2014. Die Netanyahu-Regierung nimmt eventuelle Spannungen mit der Europäischen Union oder der UNO in Kauf, wohlwissend, dass beide immer nur bellen aber nicht beißen. 

So hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon die Maßnahme verurteilt, indem er erklärte: "Die Siedlungs-Aktivitäten sind eine Verletzung des Völkerrechts und stehen im Widerspruch zu den öffentlichen Erklärungen der Regierung Israels, den Konflikt durch eine Zwei-Staaten-Lösung zu erreichen." Dass es eine solche nie mehr geben wird, wissen alle Politiker, die diese Phrase bei allen Treffen immer wieder herunterbeten.

Selbst der US-Botschafter in Tel-Aviv, Daniel Shapiro, kritisierte die Maßnahme, erklärte aber bei einem Vortrag auch, dass es zweierlei Rechtssysteme gebe, was ihm den Zorn Netanyahus zugezogen hat. Der Botschafter musste unverzüglich bei Netanyahu antreten. Auch das US-Außenministerium kritisierte die Landenteignungen: "Wir glauben, dass sie grundsätzlich mit einer Zwei-Staaten-Lösung nicht vereinbar sind und, ehrlich gesagt, die Verpflichtung der israelischen Regierung zu einer Zwei-Staaten-Lösung in Frage stellen ", so der stellvertretende Sprecher des US-Außenministeriums Mark Toner. Solche Aussagen sind seitens der USA schon oft zu hören gewesen, blieben aber bis heute immer folgenlos. 

Zu einer weiteren Verschärfung der Lage hat der Abriss von Bauten in der Westbank beigetragen, die von der EU finanziert worden sind. Dabei handelt es sich um Behausungen und Latrinen in der E-1-Zone. Eine Expansion Israels in diesem Gebiet wurde von der EU und den USA als "rote Linie" angesehen, weil dies die Aufspaltung der Westbank in zwei Teile bedeuten könnte und zur weiteren Isolation von Ost-Jerusalem führen könnte, der Hauptstadt der Palästinenser. 

Augenblicklich leben 530 000 israelische Siedler wider das Völkerrecht in der Westbank, Ost-Jerusalem und auf den Golan-Höhen. Bei Ausbruch des so genannten Friedensprozesses, 1993, waren es gerade einmal 100 000. Der "Friedensprozess" war für Israel ein voller Erfolg. 

Die Netanyahu-Regierung hat nun auch mit dem Bau eines Schutzzauns im Jordantal begonnen, der vorerst 30 Kilometer lang sein soll. Er ähnelt dem Zaun gegenüber Ägypten und Syrien. Er soll den zionistischen Schutzwall komplementieren, der in weiten Teilen auf besetztem palästinensischen Land verläuft. Obgleich es ein Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag aus dem Jahr 2004 gibt, dass den Schutzwall als völkerrechtswidrig bezeichnet und seinen Abbruch gefordert hat, scheint dies Israel nicht zu stören. Auch dieses Urteil blieb seitens der internationalen Gemeinschaft folgenlos. 

Um ihre Glaubwürdigkeit nicht vollends zu verlieren, sollten die EU und die USA über Maßnahmen gegenüber der Netanyahu-Regierung nachdenken wie zum Beispiel der Aussetzung des Präferenzabkommens zwischen der EU und Israel, das der Besatzungsmacht quasi den Status eines EU-Mitglieds einräumt, obgleich Israel gegen alle Werte verstößt, die die EU wie eine Monstranz vor sich herträgt.

Donnerstag, 21. Januar 2016

Freiheit für Guy Butavia, Nasser Nawaja und Ezra Nawi

Guy Butavia, Nasser Nawaja und Ezra Nawi.
Die rechtsnationalistische Netanyahu-Regierung macht nicht nur Jagd auf Palästinenser in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten, sondern neuerdings auch auf unliebsame Israelis, die sich den illegalen Machenschaften des Besatzerstaates entgegenstellen oder sie an die Öffentlichkeit bringen. Dies geht einher mit einem harten Durchgreifen gegen Nichtregierungsorganisationen, insbesondere solchen, die sich teilweise durch Gelder aus dem Ausland finanzieren. Dieser Geldfluss soll durch fragwürdige Gesetze und Auflagen möglichst unterbunden werden. 

Am 11. Januar wurde Ezra Nawi verhaftet, als er über den Ben-Gurion-Flughafen ausreisen wollte. Ihm wurde unterstellt, er habe eine Liste von Palästinensern an die Abbas-Behörde weitergeben, auf der die Namen von Palästinensern stünden, die Land an Israelis verkauft hätten. Ein solcher Verkauf gilt in der palästinensischen Gesellschaft als Verrat und wird sehr hart bestraft, in einigen Fällen sogar mit dem Tod. 

Am 19. Januar wurde ein zweiter Israeli verhaftet, der Kontakt zu Nawi, einem Mitglied von Ta'ayush, haben soll. Bei ihm handelt es sich Guy Butavia, der den Dokumentarfilm "Occupation" gedreht hat und ebenfalls Mitglied von Ta'ayush ist. Auch er wurde bei der Ausreise festgenommen. Ta'ayush steht der Regierung bei einem geplanten völkerrechtswidrigen Kolonisierungsprojekt massiv im Wege. 

Nawis Aussagen wurde von einem Maulwurf der rechtsradikalen Ad Kan-Gruppe (einem Mini-Shin-Bet) heimlich aufgenommen und weitergleitet. Israels "Kanal 2" zeigte die Aufnahme, in der Nawi leichtfertig folgende Aussage machte: Er habe die Bilder und die Telefonnummern der Landverkäufer sofort an die Abbas-Behörde weitergeleitet. Und gegenüber dem Ad Kan-Maulwurf, mit Namen "Arik", äußere er auf die Frage, was die PA (Palästinensische Autorität) wohl mit solchen Menschen tun würde: "Sie fangen diese Jungs und töten sie, aber zuvor werden sie gefoltert". Auf Nachfrage, ob die Festgenommenen wirklich getötet würden, entgegnete Nawi "Ja". 

Ebenfalls in der Nacht zum Dienstag wurde der Außendienstmitarbeiter (field worker) der israelischen Menschrechtsorganisation B'Tselem, Nasser Nawaja, in der Nähe des Dorfes Susya in der besetzten Westbank verhaftet. Der Grund für seine Verhaftung sei sein Kontakt zu den beiden anderen Aktivisten gewesen. Nawaja ist ein prominenter Aktivist und exzellenter Mitarbeiter von B'Tselem. 

Im Juli 2015 schrieb er einen Meinungsbeitrag in der "New York Times" , in dem er Israels Häuserzerstörungen und andere rechtswidrig Maßnahmen kritisierte. Dies sei keine Auseinandersetzung zwischen "Juden gegen Muslime" oder "Israelis gegen Palästinenser", sondern zwischen "Gerechtigkeit und Gleichheit gegen Enteignung und Unterdrückung". 

Den israelischen Medien ist es aufgrund eines Maulkorberlasses nicht erlaubt, die Namen bzw. Portraits der drei Verhafteten zu veröffentlichen. Ein solches Verhalten ist eher aus den vom Westen stigmatisierten "Schurkenstaaten" bekannt, wohl aber nicht von einer "jüdischen Demokratie". In dieser kommen die liberal-demokratischen Werte zunehmend unter die Räder einer rechtsnationalistischen Regierung, die nichts gegen eine rechtsradikale Strömung unternimmt, die derzeit Israel überschwemmt. 

Für die israelischen Menschrechtsorganisationen kommen die Verhaftungen zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt, da die Netanyahu-Regierung dabei ist, den ausländischen Geldfluss für B'Tselem und Ta'ayush zum Versiegen zu bringen. Die Förderorganisationen sollten sich aber nicht von einer Regierung unter Druck setzen lassen, die das Recht eines unterdrückten Volkes und deren israelischen Unterstützer mit Füßen tritt. 

Die verhafteten Aktivisten haben sich immer wieder dem Militär in den Weg gestellt, wenn es die Palästinenser in der Gegend von Hebron und andernorts in den besetzten Gebieten schikaniert hat. Das Militär hält seine schützende Hand über die rechtsextremen Siedler-Eindringlinge, die immer wieder die Lebensgrundlagen der einheimischen Bewohner und Besitzer des Landes zerstören und diese terrorisieren. 

Über das Schicksal der drei Aktivisten ist in einer mehrstündigen Verhandlung hinter verschlossenen Türen noch nicht abschließend entschieden worden. Wie es scheint, ist diese Aktion von höherer Stelle inszeniert worden, um vom brutalen Mord an der Familie aus Duma abzulenken und eine mögliche Symmetrie zur israelischen Linken zu konstruieren. Bei dieser israelischen Regierung darf nichts ausgeschlossen werden.

Auch hier.