Sonntag, 24. Juli 2016

What is Modern Israel?

Zionism is primarily a Christian Protestant enterprise that has little to do with Judaism. This explains why US Christians are the most ardent Zionists and the most powerful supporters of Israel. The largest opposition to Zionism came initially from the rabbinical elite, which viewed it as heretical and an aberration of the Jewish faith. Zionism represents a break with Jewish tradition and historical continuity. Israel has to be seen in terms of European nationalism, colonial expansion, and geopolitical interests rather than as the divine fulfillment of biblical prophecies or even a culmination of Jewish history. The traditional Judaic yearning for "Return", which is a purely spiritual concept, was turned into a political cause by Christians in order to accelerate the coming of Christ and force the Jews to convert to Christianity. The influence of Christian Zionists plays a very important role up to the present day. These are only some of the most provocative conclusions of Yakov M. Rabkin's fine analysis of modern day Israel. 

What was true of the 18th and 19th centuries, also held true for the 20th century. Many leading British politicians such as Lord Balfour were anti-Semantic. So there was a fertile ground for anti-Semitism in Britain among Protestants. Therefore, it should not surprise anyone, that the zeal of Protestant Christianity to settle the Jews of Britain in the so-called Holy Land, had little to do with Christians affection for Judaism, but rather with their latent anti-Semitism and pure self-interests.

Yakov M. Rabkin is Professor of Contemporary History at the University of Montreal. He has been a visiting scholar at many universities around the world. He has written extensively on subjects such as science, technology, and ideology. His most acclaimed book, however, is "A Threat from Within: a Century of Jewish opposition to Zionism", which has been nominated for Canada’s Governor-General Award, Israel’s Hecht Prize for Studies in Zionism and listed as one of the three best books of the year in Japan. This book has been translated into twelve languages. 

In nine chapters, the author compares the Zionist claims to the Land of Israel (Eretz Israel) with rabbinical Jewish teachings. He shows that the Zionist narrative has little to do with Judaism. Leading representatives of Zionism have cherry-picked from Jewish tradition to incorporate it into Zionist mythology. John Rose calls in his book "The Myth of Zionism" David Ben-Gurion the "greatest myth-maker". The "Land of Israel" claim, as made by the Zionists, has a totally different meaning in Judaism. "'Promised land' means, in fact, that it belongs not to the to whom the promise was made, but to the one who made the promise." 

To understand modern-day Israel, one should put Judaism and Jewish tradition aside because such a connection is misleading; for "Zionism and the state that incarnates it are revolutionary phenomena". Such provocative theses are very numerous scattered all over Rabkin’s book. It's easier to understand the policies and the structure of the State of Israel by leaving aside references to Jewish history. As a consequence, Rabkin suggests that one should speak of the State of Israel as a "Zionist state" rather than a "Jewish state". The same holds true for the Israel lobby, that should be designated as a "Zionist lobby" rather than a "Jewish lobby". Instead of delving into the religious mythology of Jewish history, Rabkin urged readers to analyze Israel within the context of international politics, Western interests and the resources of the Middle East.

"The Jews came to Zionism long after the Christians", states the author. Even Zionist leader Theodor Herzl was influenced by Christian protestant thinking. Herzl's wanted first to “solve the Jewish question” (Judenfrage) by having all Jews convert to Catholicism. The idea to gather all Jews in one location did not originate with Jews but in English and American Protestant circles. It was considered of "supreme importance to Christianity" writes Rabkin. Herzl got initially familiar with this idea through a Protestant clergyman from the British embassy in Vienna. Till today, Protestant support for Zionism continues to play a crucial role, which can be seen in the U. S. According to a Pew poll, 82 percent of WASPs (=White Anglo-Saxon Protestants) believe that God gave the State of Israel to the Jewish people, while only 42 percent of Jews share this belief, as Rabkin says. 

For several decades, the Zionist national movement was associated in Western public opinion with leftist socialist ideas. For socialist internationalists, it was not natural to support a movement that the second pillar is nationalism, whose ideas rooted in Europe and were popularized by a "mere handful of assimilated Jews in Central Europe", said Rabkin. Consequently, many Jews rejected Zionism as a reactionary movement, leave alone orthodox Jews all across Europe. They rejected the Zionist agenda of the return to the "Land of Israel" by "political means" as incompatible with "the idea of salvation in Jewish tradition", writes Rabin. 

The most active Zionists in Palestine were Russians, who strove to build a new society. They wanted to build a socialist society but without the native Arabs. The word they most used was "separation". Along the socialist Zionists, the Jewish community in Palestine included political Zionists from France, Germany, and Austria, who brought with them a liberal-bourgeois world-view. 

Rabkin stresses the importance of the Russian dimension within the Zionist movement and highlights the fact that modern day Israel can't be properly understood without accounting for the Jewish Russian influence. Jews from the Russian Empire formed the backbone of the Zionist colonial settlement enterprise in Palestine. Although there hasn't been any significant emigration from the Soviet Union to Palestine/Israel since the 1920s until the end the 20th Century, over 60 percent of Knesset members in the 1960s were of Russian origin or descent. 

That's why it's no coincidence that the Netanyahu government gets along so well with Russian President Vladimir Putin, in particular, Moldova-born Foreign Minister Avigdor Lieberman. It should be added that common interests, smart diplomacy, and the esteem of the role of the nation-state are shared values between Israel and Russia.

According to Rabkin, for the majority of Zionists, "the Nazi genocide stands as the ultimate proof of the dangers that threaten Jews around the world". From the start, Zionism has been seen, inter alia, as a movement to make anti-Semitism absolute by creating a State of the Jews, especially the right-wing Israeli government presents Israel as a reaction to this kind of racism. According to Rabkin, the emphasis on anti-Semitism seems a response to liberalism that attracts many Jews to settle in Israel who would otherwise not dare to emigrate to Israel. Israeli nationalistic leaders regularly tell world Jewry that Israel is the only place where Jews can live in security. i. e. in an "ethnocracy called the State of Israel".

To speak about contemporary Jewish history, one has to deal with the Nazi genocide, writes Rabkin. The Nazi genocide is a constitutive part of Israeli Zionist identity. Zionists and religious orthodox Jews have drawn opposite conclusions from this horrific crime against humanity. "This tragedy has been transformed into a vector for national unity in Israel, and for Zionist allegiance in the Diaspora." This transformation has given rise to serious critique among Israeli intellectuals. Although Zionists and their detractors agree on the hostility encountered by the Jews over the centuries, they differ on the reasons. Zionists generally explain "this hostility by the political and military weakness of the Jews, pious Jews tend to see it as a punishment for the sins committed by the Jews themselves", so Rabkin. 

Although only half of the world's Jewish population lives in Israel, the Israeli political establishment pretends to speak on behalf of and represent, all the world’s Jews. They claim that their Zionist state belongs to all Jews, while the native Palestinians have no legitimate place in the country. This view has also been stressed by David Ben-Gurion and the erstwhile Zionist labor movement. Rabkin rejects the criticism of the liberal Zionist that the current government has betrayed original Zionist intentions. Instead, he stresses the continuity of the Zionist state from its inception till this day. All the legitimate criticism of Israel and its negative image among the population in Western states, "Western elites lend it increasingly unconditional support". As an example of this uncritical support, Rabkin cites the acceptance of Israel into the OECD, shortly after the Israeli Defense Forces (IDF) massacred 1 400 people in the Gaza Strip at the turn of 2008/2009. 

What is modern about Israel, is not easy to say. It's not that clear-cut than a first impression might imply. Although the State of Israel represents a high-tech society with a powerful military, that wields atomic weapons, its legitimacy is still questioned in the region. On the one hand, some segments of orthodox Jewry still does not recognize the Zionist State of Israel because they reject the nationalistic concept of the Jews; on the other hand, Palestinians – the victims of Zionist colonization – refuse to recognize Israel as a "Jewish" State as demanded by the Zionist ruling class. Even the question “who is Jewish” is still contentious within Israel. Is Israel a Jewish or a Zionist state? The author has opted for the latter because the gap between Zionism and Jewish history continues to exist and could not be bridged until today. All in all, the existence of the State of Israel is still in limbo. 

Yacov Rabkin's book demonstrates that Zionism is not the sequel of Judaism. That Israel is a "Jewish and democratic state" seems pseudo-religious dogma, designed only by believers. Although presenting provoking views, the book is convincingly and boldly argued. After "A Threat from Within: a Century of Jewish Opposition to Zionism", this is another must read from the pen of a true scholar.

First published here, herehere and here.

Dienstag, 19. Juli 2016

Merkel soll wegen Irakkrieg "Reue" zeigen!

George W. Bush und seine deutsche Möchtegern-Kriegerin.
Wenn der 1. April nicht schon lange passé wäre, könnte man meinen, zwei ehemalige Unions-Politiker, der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler und der Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung Willy Wimmer, hätten sich mit ihrem "Offenen Brief" an Frau Merkel einen Aprilscherz geleistet. In dem vom Nachrichtenmagazine Der Spiegel veröffentlichten Brief, verlangen Gauweiler und Wimmer von der Bundeskanzlerin zuzugeben, dass der Irakkrieg ein Fehler gewesen war. Sorry, wie politisch naiv ist das denn? Weder werden sie eine Antwort noch irgendeine Reaktion von dieser Person erhalten, was sie natürlich wissen. 

Dass Merkel für jeden Krieg zu haben ist, sollten Sie wissen. Deutschland ist Dank Gerhard Schröders Wahlsieg über Edmund Stoiber, der auch gegen eine deutsche Beteiligung am Irakkrieg eingetreten ist, vor einem Desaster bewahrt worden. Es reicht schon, dass Deutschlands Freiheit angeblich am Hindukusch verteidigt werden sollte. Dieses Abenteuer hat nicht nur 55 deutschen Soldaten das Leben gekostet, sondern auch Milliarden Euro sind am Hindukusch sinnlos verpulvert worden, und die Taliban sind stärker als jemals zuvor. 

Warum sollte sich Merkel für etwas entschuldigen oder sogar "Reue" zeigen, woran sie gar nicht beteiligt war? Hat Sie nicht politisch so vieles ausgesessen, als dass man von ihr etwas anderes erwarten könnte? Die Veröffentlichung des Chilkot-Berichts in Großbritannien ist eine Abrechnung mit Tony Blairs unverantwortlicher Politik und seiner Vasallen-Treue zu Bush und seiner neokonservativen Clique. In dieser Vasallen-Treue kann Merkel diesem Bush-Pudel durchaus das Wasser reichen. Alles, was Gauweiler und Wimmer über das Ergebnis des Berichtes geschrieben haben, ist völlig d'accord. Dass diese Kanzlerin und ihre "Kriegsministerin" Ursula von der Leyen im neuen "Weißbuch" ein globales deutsches militärisches Engagement postuliert haben, sollte die beiden Briefeschreiber nach den Reden von Gauck, Steinmeier und von der Leyen auf der 50. Münchener Sicherheitskonferenz 2014 nicht überraschen. Merkel hat nur das nachvollzogen, was ihre "Wasserträger" und Präsident Obama vorbereitet haben. 

Wie kann man von einer Person "Reue" verlangen oder überhaupt die Frage stellen, ob sie damals nicht auf den Papst hätte hören sollen? Beide Fragen zeugen von einer politischen Naivität, die man von diesen politischen Schwergewichten nicht erwartet hätte. Als ehemalige CDU/CSU-Abgeordneten des Deutschen Bundestages müssten sie eigentlich Merkel besser kennen und wissen, dass sie nicht in solchen "christlichen" Kategorien denkt. Ihre Sozialisation erfolgte in einem stalinistischen Umfeld, nach dessen "Wertvorstellengen" sie Politik betreibt. Ihre politische Karriere ist mit "politischen Leichen" gepflastert, die jedermann kennt. Den Autoren sollte bekannt sein, wie aggressiv sie Papst Benedikt VI. in der Causa Williamson kritisiert hat. Es ist von Merkel keinerlei Kritik an der Unterdrückungspolitik der rechtsnationalistischen und chauvinistischen Netanyahu-Regierung oder des Erdogan-Regimes überliefert. Beides käme einer "Majestätsbeleidigung" gleich. Dass die CDU/CSU unter Merkel und ihren Yuppies noch irgendetwas mit christlichen oder nichtchristlichen Wertvorstellungen zu tun hat, scheint außer Gauweiler und Wimmer nur noch der Weihnachtsmann zu glauben. 

Natürlich wäre Merkel, wenn sie an der Macht gewesen wäre, mit den Bush-Kriegern in den Irakkrieg gezogen. Um dieser Polit-Hasardeurin in Berlin die Rote Karte zu zeigen und um Deutschland vor weiteren Kriegen wie z. B. in der Ukraine zu bewahren, sollte der Bundestag durch ein konstruktives Misstrauensvotum diese Kanzlerin abwählen. Leider gibt es keinen vorzeigbaren Gegenkandidaten, deshalb sollte bei der Bundestagswahl 2017 die Merkel-Regierung abgewählt werden wie weiland 1998 die Kohl-Regierung.

Montag, 18. Juli 2016

Erdogan der Putschist?

Gibt es noch Fragen zum Putsch in der Türkei?
Von Beginn an deutete vieles darauf hin, dass mit diesem "Militärputsch" etwas nicht in Ordnung war. Gewöhnlich gehen Militärs nicht so unüberlegt vor, Planung und Strategie lernen sie von der Pike auf. Kurz nach dem Start des "Putsches" war er auch schon wieder zu Ende. Anstatt das Corpus Delicti, nämlich Erdogan, festzusetzen, konnte dieser fröhlich twitterned über sozialen Medien, die er kurz zuvor noch zensiert hatte und verbieten wollte, seine "Widerstandsaufrufe" aus seinem Urlaubsort absetzen. Auch die anderen Mitglieder seiner Regierung, die alle Befehlsempfänger des Sultans sind, wurden nicht verhaftet. Auch die Radio- und Fernsehsender konnten weiter senden, bei einem wirklichen Putsch gehören sie zu den ersten, die umgehend von Putschisten besetzt werden, um ihre Nachrichten zu verkünden. Und die mutige "Zivilgesellschaft" konnte die "Putschisten", die gerade einmal ihrem Jugendalter entsprungen sind, überwältigen und zum Teil lynchen. 

Bisher wurden auch keine Putschisten öffentlich präsentiert, was eine Selbstverständlichkeit für jede siegreiche Partei wäre. Wo sind diese abgeblieben oder gab es sie überhaupt nicht? Erdogan scheint es noch nicht einmal zu gelingen, Generäle oder Obristen zu zwingen, sich öffentlich zu ihren "Schandtaten" zu bekennen. Nur einen einzigen "Drahtzieher" dieses so genannten Putsches scheint er identifiziert zu haben, nämlich seinen Erzfeind, Fethullah Gülen (75 Jahre), der aber seit 1999 im selbstgewählten Exil in Pennsylvania, USA, lebt, um nicht von Erdogan und seinen Schergen liquidiert zu werden. 

Dass der türkische Präsident an Erdowahn leidet, ist allseits bekannt. Dies zeigen nicht nur seine Verschwörungsphantasien gegenüber Gülen und den USA, sondern dass er bisher auch über 7 500 Militärs, Richter und unliebsame Oppositionelle hat verhaften lassen, weitere 9 000 wurden aus ihren Ämtern entfernt. Die Türkei wird von jedem "gesäubert", der auch nur den kleinsten Zweifel an diesem neoosmanischen Sultan äußert. Wie sich dieser selbstherrliche Sultan fühlt, zeigt, dass er die USA verdächtigt, hinter diesem Putsch zu stehen. Ultimativ hat der die westliche Führungsmacht aufgefordert, Gülen an die Türkei auszuliefern, damit diese ihn einen Kopf kürzer machen kann. Bis heute hat er noch keinen einzigen stichhaltigen Beweis für dessen angeblicher Beteiligung an diesem Scheinputsch präsentieren können. Diese politische Unverfrorenheit Erdogans zeigt, wie selbstsicher er sich fühlt und wie erpressbar der Westen ist. Erdogan stellt dem Westen den Luftwaffenstützpunkt Incirlik für den so genannten Antiterrorkampf zu Verfügung und verlangt im Gegenzug, über seine totalitären Maßnahmen hinwegzusehen, obwohl die Türkei bis vor kurzem noch neben Saudi-Arabien zu den wichtigsten Unterstützern des Islamischen Terrorstaates (IS) gehört hat. 

Dass sich die Nato und die EU von Erdogan erpressen lassen, zeigt, wie moralisch degeneriert beide Organisationen sind. Sie sollten umgehend ihre Truppen aus Incirlik abziehen und den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und Russland im Kampf gegen den IS und die al-Nusra-Front unterstützen. Die Türkei hat weder etwas in der Nato noch in der EU zu suchen, insbesondere jetzt, wo Erdogan das Land in eine Präsidialdiktatur verwandelt, Todesstrafe inbegriffen. Hätte die Nato jemals eine rationale Politik betrieben, wäre sie niemals auf die Erpressungen der Türkei eingegangen. 

Die westlichen Staats- und Regierungschefs bitten diesen autokratischen Sultan geradezu inständig, insbesondere Kanzlerin Merkel, nicht vom demokratischen Pfad abzuweichen. Merkel muss diesem Autokraten besonders dankbar sein, hat er sie doch durch den Stopp des Flüchtlingstrecks vor einem Kollaps ihrer unverantwortlichen Politik gerettet. Auch die EU hat ihre rhetorischen Backen weit aufgeblasen und die Türkei gewarnt, die Demokratie nicht ganz abzuschaffen, damit sie weiter mit diesem Staat über den Beitritt zu EU verhandeln kann. Nicht die Einführung der Todesstrafe darf der Knackpunkt sein, da Erdogan die EU und die Nato mit dieser Drohung schon wieder erpresst, sondern die Abschaffung der Demokratie generell. Alles, was Erdogan plant, läuft auf eine Präsidialdiktatur hinaus. 

Die Säuberung der Richterschaft, die jetzt ausgeschaltet wird, unterscheidet sich nicht von den stalinistischen und nationalsozialistischen Säuberung des Staatsapparates. Die zukünftigen "Schauprozesse" und "Urteile" werden denen in der Sowjetunion und Nazi-Deutschland ähneln, wenn es denn jemals zu diesen kommen sollte. Die zukünftigen islamistischen und Sharia-affinen Richter werden ganz im Sinne Erdogans "Recht" sprechen. Von Toleranz gegenüber Andersdenkenden und Demokratie scheint dieser islamistische Autokrat noch nie etwas verstanden zu haben.

Erdogan wird sich aber von dieser politischen Laienspielerschaar nicht beeindrucken lassen, da er glaubt, dass die USA und in ihrem Schlapptau die Nato, von der EU gar nicht zu reden, von ihm abhängig sind. Er wird trotzdem die Türkei jetzt nach seinen Vorstellungen umbauen, und zwar in eine Präsidialdiktatur nach dem Motto: L'état c'est moi. Er hat "Säuberungen" in großen Stile durchgeführt, um das Land von "Viren" und "Metastasen", welch Menschenverachtende Sprache, zu reinigen. Die Todesstrafe in der Türkei wurde auf Druck der Europäischen Union (EU) erst 2002 abgeschafft, eventuelle Todesurteile sollten in lebenslange Haftstrafen umgewandelt werden, was unter türkischen Gefängnisbedingungen noch schlimmer ist als der Tod. Ob sich Erdogan von Merkels und der EU-Drohung, dass bei der Einführung der Todesstrafe eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU perdu wäre, beeindrucken lässt, scheint eher unwahrscheinlich, da sich beide bereits politisch so prostituiert haben, dass solche "Drohungen" nur eine müdes Lächeln bei Erdogan hervorrufen werden.

Erdogan führt gegen jeden Krieg, der nicht für ihn ist, insbesondere gegen die Kurden und die Alewiten. Selbst die demokratische gewählten Abgeordneten der HDP (Kurdenpartei) sind seine Feinde, ihre parlamentarische Immunität wurde aufgehoben, um sie verfolgen und hinter Gitter bringen zu können. Die EU und die USA sollten die PKK, die Befreiungsbewegung des kurdischen Volkes, von ihren ominösen Terrorlisten streichen und sie in ihren legitimen Widerstandskampf gegen das Erdogan-Regime unterstützen, um einen kurdischen Staat in der Osttürkei, Nordirak, Teilen von Syriens und Irans zu fördern. Damit wären die Großmachtmachtphantasien des Sultans ein für allemal erledigt. Übrigens, Israel hat sich schon immer für die Schaffung eines kurdischen Staates eingesetzt.

Samstag, 16. Juli 2016

Militärputsch-Versuch in der Türkei gescheitert

Ein Verbündeter Erdogans im Kampf gegen den Terror?
Dies war kein Putsch des türkischen Militärs, sondern eine Hand voll Generäle und zirka 30 Obristen inszenierten einen stümperhaften Staatsstreichversuch. Bei so viel Dilettantismus drängt sich die Frage geradezu auf, ob es nicht ein Coup unter falscher Flagge gewesen ist. In der Türkei hat es bisher drei "erfolgreiche" Staatsstreiche der türkischen Armee gegeben.

Der Putsch lief außerhalb der Befehlskette ab, darauf deutet die Geiselnahme des Generalstabschefs Hulusi Akar und die Kaperung weiter hoher Militärs hin. Ohne die volle Unterstützung der Armee war das Unternehmen zum Scheitern verurteilt. Auch der Massenauflauf der türkischen Bürger, die sich den wenigen Panzern entgegenstellten und diese in Besitz nahmen, spricht dafür, dass das "Modell" Putsch für die Zukunft erledigt ist. Auch die drei Oppositionsparteien haben umgehend den Putsch verurteilt. 

Der aus dem Urlaub heimgekehrte Präsident Erdogan sprach umgehend von "Hochverrat". Man bedauerte, dass es in der Türkei zur Zeit leider keine Todesstrafe gebe. Forderungen nach deren Einführung wurden nach den Terroranschlägen lautstark erhoben. Die Verantwortlichen und die Hintermänner hätten einen hohen Preis für ihre Taten zu zahlen. Erdogan kündigte umgehend ein "Säuberung" auf allen Ebenen der Gesellschaft an. Davon sind in erster Linie das Militär, die Richterschaft und die zahlreichen politischen Gegner Erdogans betroffen. 2 900 Militärs sind bereits verhaftet worden. Sechs haben sich nach Griechenland abgesetzt und politisches Asyl beantragt. Insgesamt gab es 265 Tote und 1500 Verwundete. 

Der alleinige Gewinner dieses Putschversuches ist Erdogan. Jetzt beginnt das große Reinemachen in der Türkei. Jeder, der nicht für Erdogan ist, ist gegen ihn! Seinen ärgsten Widersacher, den Prediger Fethullah Gülen, und dessen Anhänger wurden bereits indirekt für den Putsch verantwortlich gemacht. Gülen war einer der engsten Vertrauten von Erdogan, bis er mit dessen autokratischem Gehabe nicht mehr einverstanden war und ins Exil in die USA ging. Sie alle werden jetzt den Erdowahn eines aufgeputschten Erdogan zu spüren bekommen. 

Bei Erdogans größenwahnsinnigem Gebaren der letzten Jahre ist der demokratische Weg einer Türkei wenig wahrscheinlich. Erdogan wird jetzt seine Vorstellungen von eine Präsidialdiktatur umso leichter verwirklichen können, da er seine Kritiker, die ihm Menschrechtsverletzungen und die Einschränkung demokratischer Rechte wie Pressefreiheit u. ä. vorwerfen, mundtot machen. Fast alle relevanten Staats- und Regierungschefs haben den Putsch verurteilt. 

Die Frage kann jedoch gestellt werden, wie der Westen und hier insbesondere die USA regiert hätten, wäre dieser Putsch erfolgreich gewesen. Formal dürfen die USA mit keiner Putschregierung zusammenarbeiten. Im Augenblick benutzen die westlichen Streitkräfte den türkischen Militärstützpunkt Incirlik für ihren "Antiterrorkrieg". Erdogan ist somit ein wichtiger "Verbündeter" in diesem Kampf, obwohl viele Indizien darauf hindeuten, dass er einer der größten Förderer des Islamischen Staates (IS) neben Saudi-Arabien ist. Bevor man den IS aus dem Irak und Syrien nach Europa bombt, hätte man gegen die beiden engen "Alliierten" und Terror-Paten vorgehen sollen. Aber warum sollen die USA gegen ihre eigenen Kreationen vorgehen? 

Den USA und seinen westlichen Verbündeten wäre bei einem erfolgreichen Putsch schon einiges eingefallen, um die Kooperation fortzusetzen. Beispiele liefern die USA zur Genüge, wie das Chile unter Pinochet, das Marcos-Regime auf den Philippinen, Ägypten unter Militärdiktator as-Sissi, die salfistisch-wahabitische Diktatur in Saudi-Arabien oder die arabischen autokratischen Regime zeigen. Die "guten" Diktatoren waren schon immer die besten Freunde des US-Imperiums.

Ob die westlichen Ermahnungen Erdogan von seinem Weg in die Präsidialdiktatur abbringen werden, scheint eher unwahrscheinlich. Wie erpressbar der Westen bereits geworden ist, zeigt das Verhalten von Kanzlerin Merkel, die bei diesem neoosmanischen Sultan schon zum wiederholten Male Bittprozessionen abhalten musste, damit er nicht weitere Flüchtlinge auf die Reise nach Deutschland schickt. Eines sollte jedoch für die politische EU-Nomenklatura feststehen: Sollte Erdogan weiter die Türkei in eine autokratische Ein-Mann-Diktatur verwandeln, sind die Aufnahmeverhandlungen umgehend und für immer zu beenden.

Donnerstag, 14. Juli 2016

Sanders endorses Clinton - Shame on him!

"Sie hat blond gefärbte Haare, einen Schmollmund und einen stahlblauen Blick, wie eine sadistische Krankenschwester in einer psychiatrischen Klinik." Boris Johnson in "Daily Telegraph" 2007.
Bernie Sanders, Hillary Clintons demokratischer Herausforderer, hat ihre endlich seine langersehnte Unterstützung zugesagt. Dies ist eine Schande und ein großer Betrug an seiner meist jungen Wählerschaft, der er eine "Revolution" in Amerika versprochen hat. Die großen Hoffnungen, die der selbsterklärte "Sozialist" Sanders geweckt hat, sind wie eine Seifenblase geplatzt. Seine enttäuschte Anhängerschaft bekommt anstatt eines Wandels des verrotteten US-amerikanischen politischen Systems "crooked Hillary" oder die "Chaos Königin". 

Anstatt sich die deutsche Journaille mit der polit-kriminellen Vergangenheit und ihren Lügen auseinandersetzt, sinniert man auf Spiegel Online was es bedeutet, wenn nach Merkel und Theresa May, die neue Britische Premierministerin, nun noch Hillary Clinton als so genannte stärkste Frau der Welt gewählt werden sollte, was die US-amerikanischen Wählerinnen und Wähler verhindern mögen. Dem Land kann nichts Schlimmeres passieren als die Wahl einer verlogenen und korrupten Präsidentin. Aber vielleicht ist sie ja nur die Krönung eines bis auf die Knochen korrupten politischen Systems, das die politische Klasse der USA der Welt in einem missionarischen und heuchlerischen Ton als Demokratie anpreist. 

Der Weg der Clintons ist mit Lügen gepflastert. Es begann bereits mit der Whitewater-Affäre vor über 20 Jahren. Der ehemalige Leitartikler der New York Times, William Safire, nannte Hillary Clinton schon damals eine "kongeniale Lügnerin". Im Zuge dieser Affäre verstarb der stellvertretende Rechtsberater des Weißen Hauses, Vince Foster, angeblich an Selbstmord. Bis heute halten sich Gerüchte, dass es ein Auftragsmord war. Eine kleine Auflistung von Hillarys und Bills Vergehen findet sich hier

Bernie Sanders hat in seinen Reden niemals Clintons miserable Leistungen während ihrer Zeit als Außenministerin zur Sprache gebracht. Clinton hat nicht nur Präsident Obama in den illegalen Überfall auf Libyen getrieben, wie die Mails zeigen, die sie über ihren privaten Server verschickt hat, sondern sie wollte bereits 2011 einen Umsturz in Syrien. Sie setzte sich auch für die Bewaffnung der Terrororganisation Al-Nusra-Front, d. h. Al Kaida, ein. In einer Email vom Oktober 2015 ist zu lesen: "Der beste Weg, Israel zu helfen ... ist, dem syrische Volk zu helfen, das Regime von Baschar al-Assad zu stürzen." Sollte sie gewählt werden, ist al-Assad fällig. Netanyahu jedenfalls wird dies begrüßen. Seine Regierung unterhält gute Beziehungen zu den Terroristen von Al-Nusra und dem IS, deren Kämpfer in israelischen Krankenhäuser medizinisch versorgt werden. Versteht Clinton unter der Beförderung der amerikanisch-israelischen Beziehungen auf eine "höhere Stufe" einen Krieg der USA gegen Syrien und dann gegen den Iran? Letzterer ist ein Herzensanliegen von Netanyahu. Während ihrer Wahlkampagne hat sie sich des Öfteren für eine Flugverbotszone über Syrien ausgesprochen. Clinton hat auch die Assistentin von Dick Cheney, Viktoria Nuland, als Unterstaatssekretärin für Eurasien ernannt, die 2014 den US-Putsch in der Ukraine überwachte. 

Bill Clinton: Amerikas "First Husband"!
Die "Lösung" der Email-Affäre von Hillary Clinton als US-Außenministerin, als sie über vier Jahre hinweg auch streng geheime Dokumente über ihren privaten Email-Server erhalten und versandt hatte, wurde quasi unter den Teppich gekehrt, um sie nicht anklagen zu müssen. Nach außen hin hat zwar das FBI eine Untersuchung durchgeführt, aber es habe leider zu keiner Anklage gereicht. Der ansonsten sehr seriöse FBI-Direktor James Comey erklärte, dass Clinton nicht wegen Spionage angeklagt werde. Normalerweise werden solche Entscheidungen niemals vom FBI öffentlich gemacht. Kurz vor dieser Entscheidung trafen sich Bill Clinton und die US-Justizminister Loretta Lynch rein zufällig auf dem Flughafen in Phoenix, Arizona, um über ihre Enkel zu plaudern! Dieses geheime Treffen wurde von Christopher Sign von einem lokalen Fernsehsender aufgedeckt. Daraufhin verkündete nicht Lynch die Reinwaschung von Clinton, sondern Comey musste einige rhetorische Kapriolen schlagen, um zu erklären, warum dieser einmalige Skandal zu keiner Anklage führen würde.

Der erste Grund, den Comey nannte, war, dass "kein vernünftiger Staatsanwalt" den Fall übernehmen würde. Eine solche Aussage steht dem FBI-Direktor nicht zu. Dies hat in einem funktionierenden Rechtsstaat die Staatanwaltschaft zu entscheiden. Die zweite Grund, der gegen eine Anklageempfehlung sprach. war, dass Clinton zwar "sehr nachlässig" im Umgang mit Staatsgeheimnissen gewesen sei, sie habe jedoch nicht "grob fahrlässig" gehandelt, was als Norm in der Spionage Satzung genannt wird. Das andere Beamte für geringe Vergehen wegen grober Fahrlässigkeit im Dienst angeklagt worden sind und Clinton nicht, die Geheimdokumente ungeschützt empfangen und versandt hat, bleibt das Geheimnis des maroden US-Rechtssystems. 

Dieser Fall zeigt, dass in den USA zweierlei Recht herrscht: eins für den Mann auf der Straße und das andere für das eine Prozent der Oligarchie. Mit der Wahl von Hillary Clinton werden schwere Zeiten in den internationalen Beziehungen anbrechen, wobei weitere Kriege einzuplanen sind. Aber vielleicht entscheidet sich das amerikanische Volk doch für den anderen Kandidaten, der zwar bisher viel Unfug und rassistische Äußerungen von sich gegeben hat, aber nicht so kriegsbesessen wie Clinton ist. Clinton hat Putin als "Hitler" bezeichnet, Trump dagegen würde mit Putin gut auskommen. Dies sagt eigentlich schon alles. Die letzten Umfragen zeigen, dass die Amerikaner Clinton zutiefst misstrauen, und dies zu Recht.

Dienstag, 12. Juli 2016

Angela Merkel - Erdogans "Mädchen"

Wie viele Milliarden dürfen es dieses Mal sein?
Einmal erpressbar, immer erpressbar. Nachdem sich Kanzlerin Merkel in der Flüchtlingskrise in die Fänge des größenwahnsinnigen neoosmanischen Sultans begeben hat, spielt Erdogan gegenüber Deutschland nur noch mit harten Bandagen. 

Als das Kriegsbündnis Nato in Warschau die Stationierung von Truppen an der Grenze zu Russland beschlossen hat und Deutschland mit einem eigenen Kontingent in Litauen wieder wie weiland 1941 kurz vor Moskau steht, ist ein anderes Ereignis medial in den Hintergrund getreten, und zwar das Treffen zwischen Merkel und Erdogan. 

Seit der Verabschiedung der Völkermord-Resolution des Deutschen Bundestages, in der der Völkermord des Osmanischen Reiches an den Armeniern verurteilt worden ist, lässt Erdogan seinem Furor gegenüber Deutschland freien Lauf. Seither dürfen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages die deutschen Soldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt im türkischen Incirlik nicht mehr besuchen, um ihnen den Rücken für ihrem Kriegseinsatz zu stärken. Selbst Verteidigungsstaatsekretär Braukspiepe samt einem Trupp von Abgeordneten wurde ein Besuch verweigert. Die Ablehnung des Besuches durch Erdogan klingt irgendwie symphytisch: der Stützpunkt eigne sich nicht für "öffentliche Shows und Werbeveranstaltungen". Warum reisen die Abgeordneten nicht nach Mali, ans Horn von Afrika, Afghanistan oder an die anderen Orte, an denen deutsche Soldaten für die Nato Krieg führen? 

Nachdem die deutsche Kriegsministerin bei Erdogan schon in dieser Sache auf Granit gebissen hat, wurde auch Kanzlerin Merkel von Erdogan höflich abgekanzelt, obwohl sie bei der Abstimmung über die Armenien-Resolution im Bundestag bereits durch Abwesenheit geglänzt und den Satiriker Böhmermann zum Abschuss freigegeben hatte, um Erdogan nicht unnötig zu provozieren. Nach dem Treffen gab Merkel wieder einmal eine ihrer inhaltsleeren Luftblasen zum Besten: "Dissense sind ja durch so ein Gespräch nicht weg. Aber ich glaube, es war wichtig, dass wir gesprochen haben." Von einer Aufhebung des Besuchsverbots für Abgeordnete war nicht die Rede. 

Die Merkel-Regierung hat drei Optionen gegenüber Erdogan: Erstens, sie zieht die AWACS-Aufklärungsflugzeuge aus der Türkei samt Soldaten ab und verlegt sie nach Deutschland. Zweitens, sie verlegt sie nach Jordanien und beteiligt sich weiter am so genannten Krieg gegen den Terror, sprich ISIS, der dank Erdogans Unterstützung erst so stark geworden ist. Drittens, sie lässt sich von Erdogan weiter erpressen und stimmt ihn "gütig", indem sie ihm weiter Milliarden Euro über den Tisch schiebt. 

Erdogan kann es sich leisten, mit Abgeordneten eines Vasallen-Staates wie Deutschland Schlitten zu fahren. Hätte der Sultan auch diesen Mut, wenn es sich um US-Senatoren gehandelt hätte? Nebenbei sie daran erinnert, wie das US-Imperium 2003 mit dem Vasall Belgien umgesprungen ist, als das Land nicht sofort bereit war, das Kriegsverbrechergesetz zu ändern, das erlaubt hätte, die US-Kriegsverbrecher bei einem Besuch in Belgien zu verhaften und anzuklagen. Der damalige US-Kriegsminister Donald Rumsfeld drohte mit der Verlegung des Nato-Hauptquartiers von Brüssel; innerhalb weniger Stunden war das Gesetz verwässert. 

Im Gegensatz zum US-Imperium hat die Merkel-Regierung keinerlei Druckpotential gegenüber der Türkei, nachdem Erdogan für die Schließung der Flüchtlingsschleusen von Merkel und der EU mit sechs Milliarden Euro belohnt worden ist. Die Flüchtlingskarte lässt sich jederzeit wieder spielen, wobei dieses Mal Griechenland den alleinigen Schwarzen Peter hat und auf den Flüchtlingen sitzen bleiben wird. Griechenland quasi als das Palästina der EU! Das "Problem" lässt sich lösen, wenn Erdogan die Visafreiheit für seine Untertanen in die EU erhält. Erdogan spielt nicht nur mit Deutschland Katz und Maus, sondern auch mit der EU. 

Wenn die deutsche Regierung keine anderen Sorgen hat, als sich für "Lustreisen" deutscher Abgeordneter in die Türkei stark zu machen, dann fragt man sich, wie sie den bevorstehenden Bankenkollaps in Italien, die katastrophale Lage in Spanien und Portugal oder in Griechenland zusammen mit der EU lösen will. Der Euro ist am Ende und diese EU-Formation wird es in Bälde auch sein, dank Angela Merkel, die mit ihrer unverantwortlichen Flüchtlingspolitik erst den Brexit ermöglicht, Deutschland in Europa in die Isolation geführt und mit der x-ten so genannten Griechenland-Rettung den letzten Kredit der Kunstwährung Euro verspielt hat. Die Politik dieser Polit-Hasardeure müssen primär die deutschen Steuerzahler ausbaden, deren Ersparnisse durch die von der Europäischen Zentralbank initiierte Bazooka vernichtet werden.

Montag, 11. Juli 2016

Hillary Clinton's policy represents a major aggression of the US and the World

The candidate of the military-industrial-financial-intelligence-congressional-media complex!
The Democratic presidential candidate, Hillary Clinton, still gets high marks at least in Europe, compared to the Republican candidate Donald Trump, demonized by corporate media because of his outlandish remarks about Muslims, women, the wall with Mexico, and other bizarre statements he had made. Despite Trump’s crude political opinions, he has many followers among predominantly white Americans. He portrays himself as a valiant campaigner against the Washington set that, as he sees it, stands for corruption and wickedness. He can be considered a wild maverick. 

Donald Trump, compared to Hillary Clinton, has at least a clean political record. If he has financial skeletons in his closet, the corporate media on Clinton's side will certainly waive these around. A few days ago, the FBI saved her neck by refusing to bring charges against Hillary Clinton, although, as Secretary of State she has handled her entire e-mail traffic, including top secret documents, via her private server. A day before FBI Director James Comey stated that Hillary Clinton had behaved in a "highly careless" manner, her husband Bill, former U.S. President, met Attorney General Loretta Lynch privately at the airport in Phoenix, Arizona – allegedly by accident – to discuss this affair. The Justice Department thereafter decided not to charge her. 

On 5 July 2016, the website counterpunch carried a radio interview with John Pilger, a well-known Australian journalist, author and filmmaker based in the United Kingdom. He figures among the most prominent critics of US imperialism. Pilger had nothing positive to say about Hillary Clinton. The following is a brief summary of John Pilger's opinion on Hillary Clinton's, representing an important voice within the anti-imperialist left. 

According to Pilger, Clinton policies "will bring great aggression to the US and the world". Clinton's considerable contribution was the destruction of Libya, a former stable, and modern country. Gaddafi, although he was a dictator like many others, had to go because he wanted a certain kind of independence from Western domination, and he played a significant role in Africa. He contributed from his oil revenue an enormous amount of money to an African Development Bank. His declared aim was the establishment of a pan-African currency that would help the development of the continent. He wanted a certain kind of independence for Africa or at least Northern Africa. "Hillary Clinton blew this to bits", said Pilger. "She oversaw the assassination of Gaddafi, better a gory murder of a man." Infamous is her frivolous comment: "We came, we saw, he died." 

Clinton made the dispute in the South China Sea an "American" dispute, which could lead to a serious confrontation between China and the US. During her time as Secretary of State, there was a massive military buildup along the Russian and the Chinese border: At the Russian Western border, the largest build-up since WW II and in Asia U.S. deploys sixty percent of its air and naval forces. Pilger compares the Nato build-up in East Europe to the Nazi build-up that led to the 1941 invasion of the Soviet Union under the code name of Barbarossa. Hillary Clinton supports the TPP (Trans-Pacific Partnership) agreement, which has little to do with trade but rather with hegemony. Trump, on the other hand, is opposed to all international trade agreements because they are allegedly of the detriment of U.S. interests. According to Pilger, Clinton calls for further punishing Russia economically. She acts as a cheerleader for "economic warfare", a tradition of Democratic U.S. administrations. Most US wars were started by liberal democrats, he said: "Democrats have a rich tradition in warmongering." 

Pilger forecasts that Clinton will continue Obama's deceptive policy style. He promised in 2009 to rid the world of nuclear weapons, close Guantanamo and pursue saner policies than his predecessor. In fact, everything got worse. Under his administration, the nuclear build-up has risen faster than under any other US President. The US spends currently $35 billion a year on nuclear weapons. "Obama is one of the most violent Presidents”, said Pilger. Only public relations make us think otherwise. 

John Pilger opines that Clinton belongs to the most dubious people in the political establishment. "Her policy in the past was directed against the working class, women, and minorities. Due to the manipulation of the corporate media, her terrible record is unknown." To continue this policy, Trump represents the most useful bogeyman. Comparing both, Pilger holds "Clinton the far more dangerous candidate". It would be degrading to African Americans, to women, to the civil rights movement to end up with Hillary Clinton, said Pilger. He expressed significant criticism of progressive people who think in terms of identity instead in terms of real issues. The people earn their assets not of what they are such as blacks, women, gender, but what they do and of their humanity. 

Pilger states that Trump and Clinton are two sides of the same coin. According to him, the strongest censorship is exercised by liberal media like the NYT, Washington Post , BBC, and the Guardian. These media still enjoy high credibility which makes their distortions and omissions less obvious to the educated public. 

Pilger's criticism of Hillary Clinton's policy seems even for American ears extremely radical, especially for progressives or liberals. In Germany and Europe as a whole, Clinton appears the more serious US presidential candidate, although her terrible political record is not very well known and if it does, it is largely swept under the carpet. For the political elites in Europe, anything seems better than Trump, even Hillary Clinton. 

Clinton is the voice of the US military, business, financial, media, and the Zionist elites. This political interest conglomerate is the only one that will profit from a future war, which the US empire and its military fist NATO are planning for. The recent meeting of this organization, held in Warsaw, decided to deploy thousands of NATO troops along the Russian border in the three Baltic states and Poland. By electing Clinton, American citizens, will elect the war party that has not given up on attacking Iran. The ones to suffer will be ordinary folks who have no interest in Clinton or other big wheels.

First published here, here, here, here and here.