Freitag, 12. Januar 2018

Fire and Fury. Inside the Trump White House - lousy Journalism

One wonders how the public got so thrilled by a book that combines all the D. C. gossip and tittle-tattle between two boards, which the tabloids published about Trump's chaotic White House so far. The book was a media coup that only served the financial advantage of the author; it made him even more precious. The following statement says a lot about Michael Wolff's motives: "Seth Rich is dead and I am rich: man, what a great world! People want my book, not the truth about Rich." Rich's assassination is still in the dark, and it will never be solved. Cooperating with Wolff who as a journalist raises only eyebrows, sends a message to the readers that his sources are gossipers, and lots of stuff is just fantasy. The only substance came from Steve Bannon. 

The whole book is only superficially about President Trump, but it tells more about Steve Bannon's character, self-aggrandizement, disappointment, rage, and fury over his dismissal from the White House. His disparaging comments about his boss and his family turns out to be his political suicide.  President Trump serves just as bogyman which the media created from day one of his Presidency. Bannon behaves like someone falling from grace. Having realized his treason, he performs damage control but to little avail of his sacking from Breitbart News shows. As a so-called Chief Strategist, Bannon should have known that the political and media class loves the betrayal, but not the traitor. Politically, he is dust, but in the US even the opposite seems possible.

What Bannon tells about Trump's family (daughter Ivanka, son Don Jr., or Jarad Kushner) shows his political unprofessionalism, which was just "sloppy." Because Bannon lost the fight between "Jews and Non-Jews" in the White House, he branded the meeting with the Russian lawyer at Trump Tower as "treasonous" and "unpatriotic." Perhaps it was just politically naive.

When there has ever been "Russian collusion" then it was for the sake of Israel. General Flynn had to meet with the Russian ambassador to convince him to prevent the UN Security Council Resolution from passing. Because Israel was the leading cause, the mainstream media put this fact under the rug. The chapter on Russia is just about the Flynn affaire. No evidence for any collusion.

With the election of Donald Trump, the media pundits promised the American people another Hitler. Instead, they got another white Obama who was himself another more intelligently acting G.W. Bush. Hillary Clinton and her mafia-like DNC would have been only slightly different. The media crowd would have applauded her "intelligent" policy approach, whereas Trump, who does the same as Obama did, was demonized as another Hitler, Russian agent, lunatic, "moron," you name it. But the "Deep State," which consist of Democrats and their supporters, has Trump already in its clutches.

Such "looseness with the truth, if not with reality itself, are an elemental thread of the book," writes Wolff. Perhaps this description holds also true for the story and the author himself. That such a scribbler has "a semi-permanent seat on a coach in the West Wing" or could play a fly on the wall over month puts the reputation of Wolff, the chaos and naiveté of the Trump White House on an equal footing.

What value does a book have whose author – a neoliberal journalist, who proudly proclaims that he aims to bring down Donald Trump? It seems that's the continuation of the Russia gate spin. Wolff's pseudo-journalist scribbling will be yesterday's news in a few weeks. It's all Washingtonian gossip and part of the disinformation campaign that has been going on since Trump took office. Plus a lot of inventions by the author for which he is famous.

Wolff admitted on Monday's "CBS This Morning" that he hasn't spoken to any cabinet member or the Vice President. Even his pretended interview with Trump turns out to be a hoax. They were just chatting "as so we were friends." Wolff just wants to show off how talented he is. After the first hype faded away, the author sounds like a total hack.

Wolff portrays Bannon as a victim of various intrigues by the Trump family in addition to that hinting indirectly that he is the primary informant of his book. Blaming the meeting between Kushner, Manafort and Don Jr. with the Russian lawyer at Trump tower, Bannon could have led a trail for Robert Mueller to dig into the families businesses in New York City. In this respect, the book can't be any worse than the Russia gate junk.

That the mainstream media gives credence to such a  fictional work speaks volumes. Wolff is not only a savvy journalist but also a smooth customer. The only victim of this work of fiction is Steve Bannon. With his indiscreetness, he shot himself in the foot and retracted unprofessionally according to the motto to make the best out of a lousy job. It seems as if Bannon found a new financial promoter,  a billionaire named Miles Kwok, also known as Geo Wen Gui. Apparently, Bannon and National Security adviser A. R. McMaster prevented his expulsion.

Wolff's book lacks substance. It's a compilation of gossip and story-telling. It won't change one jota of the people's opinion of Trump. No one is more responsible for his erratic and chaotic image than the US President himself.

First published here, herehere, here and here.

Mittwoch, 3. Januar 2018

Der Atzmon-Skandal eigentlich ein Ken Jebsen-Skandal?

Ein Danaergeschenk für Ken Jebsen!
Es hätte alles so harmonisch im Berliner Filmpalast "Babylon" sein können, wäre da nicht der britisch-israelische Saxophonist Gilad Atzmon gewesen. Er dürfte auch der wirkliche Grund für Ken Jebsens kurzfristige Absage gewesen sein. Die "Neue Rheinische Zeitung" (NRhZ) verkündete es zwar, aber Jebsen schweigt. Seine beiden Erklärungen sind dagegen völlig unglaubwürdig. Jebsen war der alleinige Preisträger für den "Kölner Karlspreis" und nicht das KenFM-Team oder sogar die KenFM-Community, wie jetzt rechtfertigend nachgeschoben wird. Diese Tatsachenverdrehung hatte Jebsen bereits in seinen Erklärungen genannt.

Wenn dies tatsächlich so gewesen wäre, warum hat dann kein Vertreter von KenFM oder der so genannten KenFM-Community die Auszeichnung stellvertretend für Jebsen in Empfang genommen, da diesen angeblich die Umstände um die Auszeichnung so belastet haben? Evelyn Hecht-Galinski von der KenFM-Community war doch anwesend. Auch Jebsens Laudator, Mathias Bröckers, sagte kurzfristig ab, und auch Daniele Ganser kaschierte sein Nicht-Erscheinen-Wollen durch eine Videobotschaft. Haben sie sich für Ken Jebsen, KenFM oder die virtuelle KenFM-Community geschämt oder war ihnen einfach nur der Auftritt Atzmons peinlich? Dieser schreibt in der Zwischenzeit Artikel, die viel über seine konspirative Wahnwelt aussagen, in der er zu leben scheint. So rückte er Elias Davidsson und mich tatsächlich in die Nähe von "israelischen Agenten"! Ob ihm diesen verschwörungstheoretischen Nonsens auch seine Bewunderin aus dem Schwarzwald glaubt? 

Für die Einladung Gilad Atzmons zeichnet keine geringe als Hecht-Galinski verantwortlich, wie die beiden Redakteure der NRhZ mitgeteilt haben. Aber auch sie und Ken Jebsen  schienen sich auf Atzmon gefreut zu haben. Wie schrieb doch Hecht-Galinski ein einer Email: "Auch Ken Jebsen war Atzmon sehr verbunden und freute sich darüber, dass ich es geschafft hatte, ihn zur Preisverleihung einladen zu können." Jebsens Freude über Atzmons Auftreten schien spätestens dann verflogen gewesen zu sein, als Prinz Chaos II, der auch auftreten wollte, sich zurückzog. Er schrieb von einem "vergifteten Geschenk".

Nach dem Skandal scheint Hecht-Galinski die einzig verbliebene Atzmon-Anbeterin in der BRD zu sein. Oder bekennt sich sonst noch jemand öffentlich zu folgenden Aussagen Atzmons?

Man kann, um glaubwürdig zu bleiben, nicht einfach so tun, als sei 2017 Schnee von gestern und zur Tagesordnung übergehen. Dies erinnert verdächtig an die Rhetorik der politischen Kaste: Probleme leugnen, nach vorne schauen und weitermachen, als sei nichts geschehen. Sollte es bei der NRhZ und Ken Jebsen nicht anders sein oder wurden alle bisher nur geblendet? Jebsens Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit hängt von einer Erklärung über seine wahren Motive ab. Was er bisher vorgetragen hat, kann unter der Rubrik Verschleierungstaktik abgebucht werden.

Folgendes zu erfahren, wäre ebenfalls interessant: Wer hat Jeben den Rat gegeben, kurzfristig abzusagen oder Abi Melzer zu einem bereits zugesagten Interview wieder auszuladen? War es eventuell auch die "Hausfrau" von den hochblauen Bergen im finsteren Schwarzwald?

Sollte Jebsen zu all den offenen Fragen schweigen, ist sein Ruf als unabhängiger, kritischer und investigativer Journalist stark ramponiert. Interessant wären auch die wahren Motive von Hecht-Galinski und der NRhZ zu kennen, die Jebsen dieses Danaergeschenk gemacht haben. Sollte er als ein Fan eines Holocaust-Revisionisten diskreditiert werden? Ist Jebsen wirklich unabhängig oder von den finanziellen Zuwendungen und der Gunst seiner Gönner/innen abhängig, die ihn und KenFM für ihre Zwecke instrumentalisieren?

Quo vadis, Ken Jebsen?

Zusatz: Am 14. Dezember 2017 hat Florian Ernst Kirner auf seiner Facebook-Seite Folgendes geschrieben "Jetzt ist es offiziell: Ken Jebsen sagt die Teilnahme an der Preisverleihung ab. Gott sei Dank!!

Die Kundgebung um 16:00 Uhr auf dem Rosa-Luxemburg-Platz findet statt. Ken wird dort sprechen. Die Veranstaltung der sogenannten "Arbeiterfotografie" werden das gesamte Team von KenFM und auch die Vertreter des Rubikon nicht besuchen. Dieser Preis war leider ein vergiftetes Geschenk. Es hätte lediglich den Preisverleihern genutzt und leider wurde immer deutlicher, dass es auch nu...r darum ging.

Dem Preisträger hätte diese Veranstaltung dagegen vernichtenden Schaden zugefügt.Ken hat die ihm gestellte Falle gerade noch rechtzeitig erkannt und sich mit einem unglaublich mutigen Schritt aus den Verstrickungen dieser "Preisverleihung" befreit. Ich will an dieser Stelle festhalten: KenFM hat mehr Medienpreise verdient, als diese kleine Weltkugel bereithält. Und Ken Jebsen bekommt die Anerkennung für seine Arbeit von Hunderttausenden. Und dieser Medienpreis zählt."

Montag, 1. Januar 2018

Verbreitet die Süddeutsche Zeitung Fake News?

Kontrahenten vor Gericht: Abraham Melzer und Charlotte Knobloch.
Wer wissen möchte, wie Desinformation und die Verbreitung von Fake News funktioniert, sollte den Beitrag von Stephan Handel über den Prozess zwischen Abraham Melzer und Charlotte Knobloch im Münchner Justizpalast lesen. Dieser Beitrag ist eine journalistische Zumutung, verleumderisch und ehrabschneidend. Bei diesem Machwerk handelt es sich nicht, wie man es von einem seriösen Journalisten erwartet, um einen neutralen Bericht über eine Gerichtsverhandlung, sondern über einen Beitrag gegen eine Partei, und zwar die von Abraham Melzer.

Handels Beitrag beginnt schon mit einem schlechten Witz. Melzer, der sich seit über 40 Jahren mit dem Thema Antisemitismus auseinandersetzt, wird unterstellt, er könne nicht bestimmen, was Antisemitismus sei. Als "Kronzeugen" führt Handel den Internet-Freak Sascha Lobo von Spiegel-Online an, der dies angeblich geleistet habe. Nun muss man wissen, Lobo übernimmt sich zur Zeit gewaltig, er ist einer derer geworden, die über vieles schreiben, ohne ein fundiertes Wissen zu besitzen (das teilt er wohl mit Handel). Wer den Propaganda-Charakter von Spiegel-Online kennt, sollte sich nicht auf diese Quellen berufen, abgesehen davon, man hat selbst schlechte Absichten. Sascha Lobos Kriterien für "Antisemitismus" sind genauso lächerlich wie die "3-D-Formel" von Natan Sharansky, nach der angeblich Antisemitismus festgestellt werden kann. 

Warum erwähnt Handel Knobloch als die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde und insinuiert damit den Lesern, das Knobloch Jüdin ist, aber unterlässt dies bei Melzer? Das Handelsche Machwerk karikiert Melzer und behauptet, er habe "fast zwei Stunden lang seine eigene Respektlosigkeit und seine Intoleranz dargelegt." Dass der Prozess zirka 90 Minuten gedauert hat und Melzer nur 20 Minuten reden durfte, fragt man sich, in welchem Gerichtsaal dieser Gerichtsreporter gesessen hat? Handel glaubt doch selber nicht, dass die Vorsitzende Richterin Melzer so viel Zeit einräumen würde. Was hat sich da die SZ für einen Schreiberling an Land gezogen?

Handel schreibt doch allen Ernstes, dass es Knobloch für eine Zumutung hielte, "Melzer dulden zu müssen in der Stadt, in der sie lebt". Gehört München eventuell Frau Knobloch? Wie es scheint, findet das die SZ gut. Dass ihr die Kultusgemeinde "gehört", davon kann man ausgehen, da sie die Anwaltskosten in der ersten Instanz vom Konto der Kulturgemeinde beglichen habe. Folgt vielleicht der Stadtrat auch ihren Einflüsterungen, als er beschlossen hat, so genannten israelkritischen Veranstaltungen wie BDS öffentliche Räumlichkeiten zu verweigern, obwohl das gegen die Bayerische Gemeindeordnung und das Grundgesetz verstößt.    

Der Gipfel der Niedertracht kommt im folgenden Satz zum Ausdruck. "Mit der Meinungsfreiheit hat er's dann auch noch - als könnte man über den Holocaust und darüber, ob die Juden nicht vielleicht doch Urheber der großen Weltverschwörung sind, unterschiedliche, diskutierbare Meinungen vertreten." Auch dies wurde wenigstens in dem Saal, in dem sich Handel aufgehalten haben will, nicht geäußert. Zu dem Artikel von Handel hat Jürgen Jung bereits einige klärende Fakten ergänzt.

Am 21. Dezember schrieb Franz Piwonka einen Brief an den SZ-Redakteur Stephan Handel, weil sein Artikel wenig mit Sachinformation, aber sehr viel mit Propaganda und Manipulation zu tun habe. Man könnte meinen, der SZ-Schreiberling ist mit einer vorgefertigten oder vorformulierten Meinung in die Verhandlung gegangen.

Mit Genehmigung von Herrn Piwonka hier sein Schreiben:

"Lieber meinungsproduzent,

ihr artikel sagt wenig über herrn melzer aus, dafür um so mehr  über sie, denn sie lassen alle hüllen fallen und treten die elementarsten journalistischen grundsätze, sie ignorieren diese mit einer unglaublichen kaltschnäuzigkeit und grenzenlosen selbstherrlickeit.

Daß ein journalist so dreist den grundsatz der trennung von information und meinung bzw bewertung von information mit füßen tritt, habe ich in  meinen 63 jahren noch nicht erlebt. Ich will mich mit dem stuß, den sie schreiben, erst gar nicht befassen, wie z.b. der gänzlich absurden aussage, melzer möchte gern selbst definieren, was antisemitismus sei und das der grund sei, weswegen er auf unterlassung klagte, wo er doch mehrere mal mitteilte, daß es ihn gar nicht interessiere, was frau knobloch über ihn schreibe, er nur deshalb die klage eingereicht habe, weil die diffamierende aussage von frau knobloch zum auftrittsverbot führte. Sie wissen zudem nicht einmal, was gegenstand der widerklage ist.

Den gipfel der bosheit erreichen sie, wenn sie melzer unterstellen, er habe gesagt, daß man über den holocaust und darüber, ob die juden nicht vielleicht doch urheber der großen weltverschwörung seien, „unterschiedliche, meinungen diskutierbare meinungen“  haben könne, denn nichts von dem hat melzer gesagt. Dieses thema stand mit keinem wort zur debatte. Sie belügen ihre leser und führen sie systematisch in die irre. Ebenso führen sie mit der unterüberschrift die leser in die irre, denn die ansicht des gerichts werden wir erst am 19.1 erfahren. Sie sind ein infamer schmierfink." Unterschrift.

Die Antwort von Handel spricht Bände und sagt einiges über die Arroganz und Voreingenommenheit dieses SZ-Schreiberlings aus. "Vielen Dank. Dass Typen wie Sie sich über meine Berichterstattung so echauffieren können, zeigt mir nur, dass ich richtig liege. Handel". Exakt diese Arroganz und Überheblichkeit hat Mirjam Fischer in der ZEIT den SZ-Journalisten ins Stammbuch geschrieben: „Die Geisteshaltung der SZ muss in einer tief verankerten Selbstüberheblichkeit begründet liegen.“

Hat die Redaktion der SZ den manipulativen Text von Handel nicht gegengelesen? In der SZ erscheint doch kein Artikel, der nicht durch den Filter der Political Correctness gelaufen ist, von den belehrenden und Nanny haften Artikeln eines Heribert Prantl wohl einmal abgesehen.

Wie nicht nur die Süddeutsche Zeitung, sondern alle anderen Konzernmedien die Öffentlichkeit mit den so genannten Antisemitismus-Rufen auf einer Demonstration in Berlin versuchen zu manipulieren, wird von einem Beitrag in "Übermedien" aufgedeckt. Die "Berliner Zeitung" und der "Berliner Kurier" veröffentlichten Korrekturen ihrer manipulativen Berichterstattung, wohingegen die Konzernmedien schwiegen. Selbst der Staatsfunk, "Deutsche Welle", hatte bereits über die Manipulation bei der Berichterstattung über die Demonstration berichtet. Als seriös arbeitender Journalist hätte Handel von diesen Manipulationen wissen müssen, bevor er seinen Artikel gefingert hat.

Journalistisch korrekt berichtete die SZ über die erste Verhandlung, obwohl auch Jakob Wetzel vergessen hatte, die Anzahl der Claqueure der jüdischen Kultusgemeinde zu erwähnen. Ihre Zahl wurde auf zirka 150 Knobloch-Fans geschätzt. Viele von ihnen konnten wegen Überfüllung nicht in den Gerichtsaal gelangen, obwohl die Verhandlung extra in einen großen Saal verlegt wurde. Von ihnen wurde Abraham Melzer beschimpft und bedroht. Handel schreibt von Melzers 15-köpfigem Fanclub, obwohl es nur fünf oder sechs waren. Dieses Mal scheint von der Gegenseite nur ein "Berichterstatter" vor Ort gewesen zu sein, der der großen Vorsitzenden wohl Bericht erstattet haben dürfte. Handel hielt es nicht für nötig, mit Melzer zu reden. Ein guter Journalist hört auch die Gegenseite. Ein Kollege von der Bild-Zeitung verhielt sich da viel professioneller; er sprach mit ihm.   
Ob die Vorsitzende Richterin bei der Machtstellung und dem Einfluss von Charlotte Knobloch den Mut hat, gegen sie und gegen ihr eigenes Urteil aus der ersten Instanz, zu entscheiden, dürfte mehr als unwahrscheinlich sein. Sie hat ja bereits ihre Kompromisslinie indirekt durchblicken lassen. Die Chefredaktion der SZ sollte Handel freistellen oder ihm eine Stelle bei dem Blättchen des Zentralrates der Juden, "Jüdische Allgemeine", verschaffen, denn in diese Zeitung würden Handels desinformierende Beiträge wie die Faust aufs Auge passen.