Sonntag, 1. April 2018

British and Western "Novichok" Conspiracy against Russia

Photo Credits: Courtesy of Countercurrents.
The West is doing everything to fabricate a cause of war against or to isolate Russia further internationally. So far, 'Novichok' rests on rumors. The affair was made up the British and the French intelligence agencies without having presented any evidence. The term 'Novichok' was used to sound Russian, in fact, this nerve agent is known internationally as A-234. Instead, the Western alliance presents this case as a foregone conclusion.  And the Western fawning media agitate as cheerleaders, having specialized in producing fake news a long time ago.

Many countries are producing this kind of nerve gas, among them a British company close to the town Salisbury, where the incident happened. What about the U.S., Israel, Uzbekistan, France, and the Brits themselves? Israel has a vast stockpile of biochemical weapons and does not allow internal inspections. To believe the British story, told by Theresa May or even Boris Johnson, is like thinking into Easter bunny.

So far, the Brits have been dining any requests by Russia to take part in the solving of this case. Why? As the public got told, Yulia Skripal, the daughter of double agent Sergei Skripal, is on the road to recovery. Both are still Russian citizens. Russia has been denied to care about its citizens. When can Yulia Skripal testify, do the British intelligence tells her what to say publically? Perhaps she can even 'prove' that President Putin himself committed the attack!!! 

The Russian Embassy in London sent the following questions to the Foreign Ministry for clarification:

"1. Why has Russia been denied the right of consular access to the two Russian citizens, who came to harm on British territory?
  1. What specific antidotes and in what form were the victims injected with? How did such antidotes come into the possession of British doctors at the scene of the incident?
  2. On what grounds was France involved in technical cooperation in the investigation of the incident, in which Russian citizens were injured?
  3. Did the UK notify the OPCW (Organization for the Prohibition of Chemical Weapons) of France’s involvement in the investigation of the Salisbury incident?
  4. What does France have to do with the incident, involving two Russian citizens in the UK?
  5. What rules of UK procedural legislation allow for the involvement of a foreign state in an internal investigation?
  6. What evidence was handed over to France to be studied and for the investigation to be conducted?
  7. Were the French experts present during the sampling of biomaterial from Sergei and Yulia Skripal?
  8. Was the study of biomaterials from Sergei and Yulia Skripal conducted by the French experts and, if so, in which specific laboratories?
  9. Does the UK have the materials involved in the investigation carried out by France?
  10. Have the results of the French investigation been presented to the OPCW Technical Secretariat?
  11. Based on what attributes were the alleged “Russian origin” of the substance used in Salisbury established?
  12. Does the UK have control samples of the chemical warfare agent, which British representatives refer to as “Novichok”?
  13. Have the samples of a chemical warfare agent of the same type as “Novichok” (in accordance with British terminology) or its analogs been developed in the UK?"
A similar list of questions was sent to the French foreign ministry by the Russian embassy in Paris. Russia wanted to know on what grounds France was involved in this case. How come that France got a sample of this nerve gas? Or do the French produce this gas themselves? The so-called free Western media do not ask these questions. Instead, they repeat the unfounded allegation by the Brits against Russia, which is so faring fact-free.

How credible is the West, after having staged several incidents that led to wars. Such as Pearl Harbor (Franklin D. Roosevelt knew about it in advance), the Gulf of Tonkin affair,  Operation Northwood, operation 'Gladio' where NATO countries maintained secret armies to commit terrorist attacks and put the blame on the left. The infamous incubator affair, where Saddam's so-called henchmen trough new-born out of the incubators. But it doesn't end here, the staging of the attack against Iraq by Colin Powell's infamous speech before the UN about alleged Iraqi WMDs and the fabricated dossier of the Brits under Tony Blair.

The latest fabrication concerns the US elections. The so-called Russian collusion in the American electoral process was initiated under the Obama administration and puffed up after Hillary Clinton lost. Without the Deep State and the remains of the criminal Obama people in the administration, this engineering could have never taken place in a properly functioning democracy.

The real problems are not the crooks in the different Western administrations but the media. They have been hammering the fake news home to the minds of the people to believe it as reality. Without having presented any evidence in the so-called Russian collusion affair into the American elections nor the alleged Russian nerve gas attack against Skripal and his daughter, the media have established rumors as facts. That's how Western 'free' media operate, and Western 'democracy' is functioning. For both, the future looks bleak.

First published herehere, herehere and here.

For further detailed information about the staged 'Novichok' affair.

Antisemitismus-Beauftragter für Deutschland. Eine kleine Auswahl

Potenzielle Kandidaten für den Job des "Antisemitismus-Beauftragten". Eine kleine Auswahl
Deutschland hat endlich den Außenminister, den es nach seiner geistigen Verfassung verdient. Maas hat selbst noch Merkels Dummspruch getoppt, dass Israel zur deutschen Staatsräson gehöre. Er übernahm sein Amt von dem überaus erfolgreichen Vorgänger, Sigmar Gabriel, mit den Worten, dass er wegen Auschwitz und nicht wegen Willy Brandt in die SPD eingetreten sei. Dass Maas ein Opportunist und politischer Loser ist, ist allseits bekannt. So sollte dieses Eingeständnis niemanden überraschen. Wenigsten für seine "Karriere" hat er vorgesorgt. Von Seiten der Israellobby wird ihm in Zukunft keine Gefahr mehr drohen, gleichgültig, was er auch anrichtet.

Er wird ein schlechter Außenminister aber ein exzellenter "Antisemitismus-Beauftragter" Israels in Deutschland sein. Über diese politische Witzfigur wurde eine Debatte initiiert, als Demonstranten gegen die israelischen Verbrechen und die einseitige Anerkennung von Jerusalem als "Hauptstadt" Israels in Berlin demonstrierten und eine selbstgemachte "Israelfahne" verbrannten, woraufhin eine regelrechte Hysterie innerhalb der moralisch-medialen Kaste ausbrach und der Ruf nach einem "Antisemitismus-Beauftragten" ausbrach.

Diese Schnapsidee wurde zuerst von der der "Süddeutschen Zeitung", der so genannten Prantl-Prawda, ventiliert, benannt nach Heribert Prantl, dem Leiter der Meinungsseite dieser Zeitung. Wie konnte es anders sein, griff diese Idee sofort die heimliche Regentin Münchens, die Dauervorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, auf. Sie forderte einen "Antisemitismus-Beauftragten" für jedes Bundesland. Wäre es nicht viel effektiver, wenn jeder Ort einen solchen "Antisemitismus-Beauftragten" als Blogwart bekäme? 

Für diesen Job als "zionistischer Torquemada " böten sich viele ausrangierte Politiker oder Journalisten an. An vorderster Front sei da Volker Beck, ehemaliger MdB der Grünen, zu nennen, der sich durch viele Denunziationsschreiben gegen so genannte Israelkritiker bereits einige Meriten erworben habe. Auch der ehemalige Israellobbyist und MdB Gert Weisskirchen (SPD) wäre geeignet. Auch die CDU hat einige altgediente Abgeordnete vorzuweisen, die sich als Israellobbyisten unrühmlich hervorgetan haben, wie zum Beispiel Johannes Gerster oder Jochen Feilke.

Am besten geeignet wären aber der "Hofjude" Henryk M. Broder oder der zionistische Kampangenjournalist Benjamin Weinthal. Beide besitzen zwar keine besonderen Fachkenntnisse, sondern haben die größte Erfahrung in der Denunziation von sogenannten Israelkritikern. Aber auch der Chef der Bundeszentrale für politische Bildung (BPB), Thomas Krüger, wäre aufgrund seiner Charakterlosigkeit bestens für den Job geeignet.

2008 war Broder schon einmal zu einer Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestags über "Antisemitismus" geladen, entlarvte da in seiner Geschwätzigkeit den eigentlichen Hintergrund dieser inszenierten Show:  Broder meinte man solle die Beschäftigung mit dem guten alten Antisemitismus à la Horst Mahler den Archäologen, den Antiquaren und den Historikern überlassen und sich lieber um den modernen Antisemitismus im Kostüm des Antizionismus und um dessen Repräsentanten kümmern.

Maas hatte bei seinem Israel Besuch keine Geringe als Knobloch in seinem Schlepptau. Sie machte mit ihm in Yad Vashem die Honneurs, düste aber am folgenden Tag wieder nach München zurück. Hat die Bundesregierung diesen separaten Rückflug auch bezahlt? Ein anderes Apercu dieser Pilgerreise des "Auschwitz-Ministers" bestand im Journalistentross, der ausschließlich aus Journalisten der Springer-Presse und Israel-affinen Schreiberlingen bestand. Die israelische Presse nahm von dieser Reise kaum Notiz, obgleich Maas vom Staatspräsidenten Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit Lob überschüttet worden ist, was bei einem "Auschwitz-Minister" nicht überraschen sollte.

Maas nennt auch die Israelische Justizminister eine Freundin und hat mit ihre bei einem Treffen in Berlin ein Papier über die Zusammenarbeit im Rechtsbereich unterzeichnet, wohlwissend, dass ist Israel kein Rechtstaat, sondern ein ethnozentrischer, also ein rassistischer Staat ist, der alle nichtjüdischen Bürger diskriminiert. Auch fand Maas nichts anrüchiges dabei, das Justizminister Shaked geäußert hat, dass man arabische Frauen töten solle, damit sie keine "Schlangen" mehr gebären könnten. Auch war Maas für das Meinungsfreiheitsbekämpfungsgesetz verantwortlich, das den bürokratisch-holprigen Namen eines "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" trägt und großflächige Zensur der sozialen Medien "legalisiert".

Maas war ursprünglich als einer von zahlreichen Rednern auf einer Veranstaltung über den Kampf gegen globalen Antisemitismus vom 19. bis 21 März in Jerusalem angekündigt, scheint aber abgesagt zu haben, da er auf der aktualisierten Rednerliste nicht mehr auftaucht. Über das vorösterliche Massaker der Besatzungsmacht an der Grenze zum Gaza-Streifen ließ sich der Außenminister nicht vernehmen. Dafür hat Maas kräftig auf die Pauke gehauen, was angeblichen Judenhass in Deutschland betrifft. Aber vielleicht verwechselt der Außenminister-Darsteller "Judenhass" mit Kritik an Israels brutaler Unterdrückungspolitik eines anderen Volkes.

Treffend hat Broder Maas karikiert, aber auch viel Tiefschürfendes über sich selber preisgegeben. "Ich bin sehr gründlich und tiefgehend oberflächlich." Auch trifft es zu, dass man für ein Ministeramt keinerlei Kenntnisse mitbringen muss, folgerichtig wäre Broder der geborene "Antisemitismus-Beauftragte". Heiko Maas sei ein Debakel als Außenminister. Sein Englisch sei grauenhaft, aber vielleicht spricht Maas ja radebrechend Hebräisch und könnte es somit mit Broder vielleicht aufnehmen. Neben dem "Stahlhelm-Deutschen" könnte jetzt der "Heiko-Maas-Deutsche" stehen. Er strahle eine schmalbrüstige Eitelkeit aus. Warum hat Broder nicht bei seiner Suade über Maas dessen Ausspruch über "Auschwitz" als Grund seines Eintritts in die SPD aufgespießt?

Wie von US-Regierungsseite so wird es auch deutscher Seite in Zukunft keinerlei Kritik mehr an Israels politischem Verhalten geben, wie das jüngste Massaker an der wehrlosen Bevölkerung des Gaza-Streifens bereits gezeigt hat. Mit den beiden Top Israel-Lobbyisten, Merkel und Maas, hat Netanyahu jetzt auch die führende europäische Macht in seiner Tasche. Im Augenblick arbeite die zionistische Israellobby in Großbritannien daran, den Vorsitzenden der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, von der Macht zu verdrängen, indem sie ihm "Antisemitismus", die Allzweckwaffe, der Zionisten, vorwirft. Den legendären Londoner Bürgermeister Ken Livingston hatte sie vorher schon politisch zur Strecke gebracht. Auch der deutschen politischen Klasse sollte dies als Mahnung gereichen.

Wie es scheint, kommen all die potenziellen Kandidaten für den Job nicht zum Zuge. Auserwählt scheint Felix Klein zu sein, der in Zukunft den "zionistischen Torquemada" spielen soll. Mit dieser Figur geht Deutschland schweren Zeiten entgegen. In Zukunft sollen sich Politker von dem Antisemitismus-Beauftragten beraten lassen, wenn sie ins Auslandreisen oder Reden halten wollen. Wie grotesk diese ganze Sache werden kann, zeigt der Hinweis Kleins, das Begriffe wie "Aggressor-Staat" oder "Apartheid-Staat" für Israel in Zukunft als antisemitisch deklariert werden sollen, obwohl beide Begriffe die Realität in Israel mehr als treffend beschreiben. Was ist falsch daran, Israel einen "Besasatzer-Staat" zu nennen? Übt das Land nicht seit über 50 Jahre eine brutale Besatzung über ein anderes Volk aus? Vielleicht kann Klein ja in Zukunft Pilgerreisen von muslimischen Flüchtlingen nach Auschwitz anführen, die er für politisch sinnvoll erachtet.

Freitag, 30. März 2018

Freedom for Julian Assange and Carles Puigdemont

Two Freedom Fighters and Political Prisoners: Assange and Puigdemont.
On 26 March 2018 Julian Assange tweeted out of the Ecuadorian Embassy in London the following correct comparison: "In 1940 the elected president of Catalonia, Lluís Companys, was captured by the Gestapo, at the request of Spain, delivered to them and executed. Today, German police have arrested the elected president of Catalonia, Carles Puigdemont, at the request of Spain, to be extradited."

This tweet caused anger not only in Spain but also in Ecuador. The foreign ministry demanded that Assange deletes the tweet, which he refused. Shortly after, the Ecuadorian diplomatic mission cut Assange's communication with the outside world and prohibited visitors from seeing him.

Since 2012, Assange sought refuge in the embassy, escaping extradition to the US where he expected charges of espionage because of having released so-called secret documents about the crimes committed by the US occupation forces in Iraq and of releasing tons of emails showing how criminal the US government behaves.

Initially, the whole 'Assange affair' started with sexual allegations against him, which he apparently committed in Sweden. These trump-up charges were brought up by a Swedish prosecutor month after pressure from the Obama administration, which sought revenge because of WikiLeaks releasing unclassified US material about its wrongdoing. Years later, the Swedish prosecutor dropped the charges.

Germany should not extradite Puigdemont to Spain because he is a democratically elected President of the Republic of Catalonia and has done nothing wrong. In Spain, he will not get a fair trial because other members of his former government are sitting in jail without trial. The right-wing Rajoy government applies an article from the Fascist Franco era. The charges against Puigdemont include, among other things, rebellion, abstraction of funds.

Rebellion is unknown to all legal systems, except Spain. Even in Spain, such a charge is highly controversial. But the High Court in Spain is under the thump of Rajoy. Former High Court judge José Antonio Martin Pallin rejected the charge of rebellion by saying that he doesn't know any legal expert who would classify Puigdemont's political actions as 'rebellion.'

We have to wait and see whether the German courts are still independent. It could be that they will succumb to pressure by the Merkel government who supports the absurd claims of the Spanish government. In Rajoy's Spain, Puigdemont and his colleagues wouldn't get a fair trial. 

First published herehere and here

Montag, 19. März 2018

New First Ladies for the Trump White House!

Is she one of the new "First Ladies" in the White House?
Trump is going to fire his current wife Melania because she should have mustered up more sensitivity for his sleazy affairs. In addition to these affairs, Trump continued his relationship with Melania, although "her belly got very fat during her pregnancy." Melania Trump is expected to leave the White House anytime soon. Applicants should hurry up.


It seems as if Trump needs more women than one to comfort him. One could suggest that he takes Stormy Daniels and other hardcore ones for his leisure TV- time at the White House and one for the serious job. The American taxpayers should not be worried. America, you are better off!?

Samstag, 10. März 2018

Zionism is a Wicked and Racist Ideology

The Israeli Haaretz journalist delivered a speech at a conference on "Israel Lobby and American Policy", organized by the Washington Report on Middle East Affairs in Washington on 2 March 2018. Levy drew a more than a realistic picture of Israel that has nothing to do with the reporting of the mainstream media.

He made it clear that there is no difference among the political elite what occupation is concerned. All the illusionary talk of political differences between left and right concerning ending the occupation are pipe dreams.  "When it comes to Zionism, there is no difference in Israel between left and right. When it comes to occupation, which is part and parcel of Zionism, there is no meaningful difference between left and right (...) The difference is only by rhetorics."

In Israel, nobody talks about occupation; it doesn't exist in daily life. Everybody who talks about it gets a hard time or will be crushed such as "Breaking the Silence", and the media in Israel reaches out to this kind of policy. The situation gets worse by the day. That is why the Zionist lobby and their non-Jewish willing executioners must defame everybody who dares to criticize the Zionist occupation regime as Anti-Semites.

What Levy has to say about the "chosenness" or the self-proclaimed image of the "eternal victim" should be common sense all around the world.  In Germany, this talk would have been called "anti-Semitic" by the psychopaths of the Zionist Lobby. The whole talk is worth seeing.

Donnerstag, 8. März 2018

Heiko Maas als deutscher Außenminister!

Wird die deutsche Außenpolitik noch Israelhöriger?
Mit was hat Deutschland das verdient, dass der schlimmste Justizminister seit Hilde Benjamin die Treppe rauffällt. Innerhalb der politischen Kaste scheint das "Peter-Prinzip" noch zu gelten, nach dem die Unfähigsten immer nach "oben" befördert werden. Oder ist die Personalie Maas nur aus der Not geboren?

Bei einem Blick auf das Personaltableau der SPD schien nur noch Maas als einigermaßen vorzeigbar übriggeblieben zu sein. Man wollte ja nicht den Bürgerschreck Ralf Stegner den Deutschen als obersten außenpolitischen Repräsentanten vorsetzen. Der "geborene" Außenminister Martin Schulz, der die SPD an die Wand gefahren hat, ist in der Versenkung verschwunden. Er gilt als nicht mehr vorzeigbar. Jetzt soll der Opa wieder nach Europa, frei nach dem Motto: Hast Du einen Opa, schick ihn nach Europa! Armes Europa, kann man da nur sagen. Oder positiv gewendet: Europa verdient Martin Schulz wieder. 

Ein verdienter Außenminister wie Gabriel muss nun für einen SPD-Beau seinen Platz räumen.  Sigmar Gabriel hatte sich mit dem angeblichen Ausspruch seiner  kleinen Tochter selber ins Abseits bugsiert. Sie freue sich, dass er nun mehr Zeit für sie habe, was besser sei, als die Zeit "mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht" zu verbringen. Auch durch das spätere Eingeständnis des Bedauerns konnte Gabriel seinen Job als Außenminister nicht mehr retten.

Heiko Maas hat sich ein besonderes Renommee durch sein Meinungsfreiheitsbekämpfungsgesetz, das den bürokratischen Namen eines "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" trägt, erworben. Noch nicht einmal die DDR leistete sich solch ein Zensurgesetz. Eine Art private Stasi zensiert die Meinung in den sozialen Medien, weil in diesen die Meinungen der Bürger/innen der politischen und medialen Kaste zu gefährlich geworden sind. Die Staats- und Konzernmedien taugen nicht mehr als Wächter der "öffentlichen" Meinung, da sie sich durch ihre Regierungshörigkeit völlig diskreditiert haben.

Mit fadenscheinigen Begründungen wie "hate speech" oder "fake news" soll den sozialen Medien ein Maulkorb verpasst werden, indem man mit horrenden Strafen droht, wenn nicht innerhalb von 24 Stunden sogenannte "Hasskommentare" gelöscht werden. Mit dieser fadenscheinigen Begründung wurde wieder die Zensur in Deutschland eingeführt. Dass dies unter dem Merkel-Regime und der SPD geschehen ist, sollte niemanden verwundern. Mit gutem Gewissen ging diese Regierung gegen die Meinungsfreiheit vor.

Neben dem Zensurgesetz und seiner Flucht aus Zwickau vor der Bevölkerung ist Maas nur noch durch sein Gspusi  Natalie Wörner, die etwas von ihrem Glanz auf die graue Maus aus dem Saarland abgegeben hat, aufgefallen. Jetzt hat Deutschland endlich wieder ein "Renommierpaar", das man nach dem Abgang von Christian Wulf aus dem Amt des Bundespräsidenten so sehr vermisst hat. Als Außenminister kann nun Maas mit seinem Gspusi durch die Welt jetten und sein "Meinungsfreiheitsbekämpfungsgesetz" anpreisen. Mit Wörner an seiner Seite, könnte selbst dieser Coup gelingen.

Dass sich Sigmar Gabriel nicht zu schade dafür ist, die Personalie Maas zu loben, der den Job "exzellent" machen werde und er somit das Außenministerium mit einem "ausgesprochen guten Gefühl" verlassen könne, zeigt, wie verletzt Gabriel tatsächlich ist. Aber mit einem 58-jährigen schien für die Genossen kein Aufbruch in die Zukunft mehr machbar zu sein. Er war ihnen zu unbequem und zu kantig geworden.

Für die deutsche Außenpolitik brechen mit Heiko Maas schwere Zeiten an. Maas gilt als Parteigänger Israels. Es ist schwer vorstellbar, dass er so mutig wie Gabriel ist und dem zionistischen Besatzungsregime die Stirn bietet. So veranstaltete er am 7. Dezember 2015 eine deutsch-israelische Justizkonferenz in Berlin, zu der auch die israelische Justizministerin Ayelet Shaked  angereist war.  Beide unterzeichneten ein Papier, in dem eine Vertiefung der Zusammenarbeit im Rechtsbereich vereinbart worden ist.

Maas war sich nicht zu schade zu erklären, dass beide Staaten Rechtsstaaten und Demokratien seien und die gleichen Werte teilten. Würde Maas irgendetwas von der israelischen Wirklichkeit wissen, so hätte er diese Gleichsetzung niemals machen dürfen. Israel ist ein Rechtsstaat nur für Juden, alle nicht-Juden sind Bürger zweiter oder dritter Klasse. Darüber hinaus übt Israel seit 50 Jahren eine brutale Besatzung über das palästinensische Volk aus, und Shaked personifiziert eben dieses. Shaked wurde "berühmt" durch ihre rassistische Aussage, man solle arabische Frauen töten, damit sie keine Schlangen gebären können!

Maas trifft sich nicht nur mit einer Rassistin, sondern er tritt zum wiederholten Male auf Konferenzen in Jerusalem auf, die sich angeblich mit der Bekämpfung des Antisemitismus befassen, wie zum Beispiel beim "Global Forum for Combating Antisemitism" in Jerusalem vom 19. bis 21 März 2018. Zusammen mit Merkel dürfte er die deutsche Nahostpolitik noch stärker auf Israel hin ausrichten, und dies zum Schaden Deutschlands.Vielleicht sollte sich Maas einmal beim Eigentümer von Haaretz, Amos Schocken, kündig machen, mit welchem "jüdisch und demokratischen" Staat und mit welcher Justizministerin er es zu tun hat. Aber bei Maas scheint sowieso Hopfen und Malz verloren zu sein. 

Mittwoch, 7. März 2018

Israel is pushing the US into war against Iran

Netanyahu at AIPAC in 2018
There are still some reasonable people in the US security establishment who have the guts to speak the truth about the real intentions of the Zionist regime. Perhaps President Obama's most significant achievements were not to be dragged into a war with Iran by Netanyahu and his then time Defense Minister Ehud Barak. Probably under the enormous influence of the Zionist lobby, President Trump will also reverse this merit of his predecessor. So far, Trump's "achievements" are the reversals of Obama's policies.

Netanyahu and Liberman are both warmongers. In April, Liberman will talk in New York City at the annual conference of the right-wing Israeli Newspaper "The Jerusalem Post" on the following subject: "The New War with Iran." How bold or self-confident must one be to speak on such a subject openly?

Netanyahu is not one iota better than his fascist Defense Minister Liberman when he declared the following in January at the Holocaust memorial in Jerusalem: " The greatest danger that we face, of hatred for the Jewish people and the Jewish state … comes from Iran. It comes from the ayatollah regime that is fanning [the] flames [of anti-Semitism].” Netanyahu knows that his rhetoric is baloney because over 30000 Jewish Iranians are living free and unmolested in the Islamic Republic of Iran. At the same time, the Zionist regime is deporting asylum-seekers from Africa.

AIPAC just wrapped up its annual conference. For the first time, liberal Jews were allowed to speak at this event. Even AIPAC's president called for a two-state solution. Perhaps even this lobby has understood the writing on the wall that Netanyahu's career is coming to an end. He and his wife facing corruption charges. Perhaps Netanyahu aggressive rant against Iran at the AIPAC conference in Washington was his last one.

Not even President Trump should be so stupid to do the fighting for the Zionist regime. So far, the US Empire has failed across the Middle East. To listen to people such as Netanyahu, Liberman, Mohammed bin-Salman from Saudi Arabia, or military strongman Abd al Fattah as-Sisi from Egypt, the US can only lose. Instead of talking to rational actors such as Vladimir Putin, Bashar al-Assad, or the President of the Islamic Republic of Iran, Hassan Rohani, Trump associates with political hotheads such as Netanyahu and his ilk.

The following speech gives some hope that even in Washington reason will prevail.


The following discussion is also revealing:


First published herehere and here

Donnerstag, 1. März 2018

Hundert Jahre Heimatland? Judentum und Israel zwischen Nächstenliebe und Nationalismus

Das Buch erzählt eine Geschichte der Juden vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Die Leserschaft erhält eine Lektion in alternativem Geschichtsunterricht. Abseits der Dauerberieselung durch den zionistischen Narrative schreibt hier ein liberal-konservativer jüdischer Deutscher, was das authentische Judentum über Israel und das Verhalten ihrer politischen Führung denkt. Es wird schnell klar, dass Judentum und zionistische Doktrin unvereinbar sind.

Rolf Verleger, Professor Emeritus an der Universität Lübeck, plädiert sowohl für ein anderes Israel als auch für ein anderes Judentum, das den Zionismus abschütteln muss. Den nationalreligiösen Gralshütern der zionistischen Doktrin dürfte dies nicht passen. In weiser Voraussicht antizipiert der Autor, dass diese das Buch "antisemitisch" nennen werden. "Hoffentlich! Wenn nicht, wird es mir nicht gut gelungen sein." 

In vier Kapiteln hält Verleger den zionistischen Juden den Spiegel des wahren Judentums vor. So behandelt er das Judentum im heutigen Deutschland; Nationalismus und Nächstenliebe in der jüdischen Tradition; das Judentum aus dem Osten und das Empire aus dem Westen sowie die Argumente des Ministers seiner Majestät Edwin Montague. Von ihm stammt die weitsichtige Erkenntnis, dass Zionismus und Antisemitismus zwei Seiten ein und derselben Medaille seien. Montague hatte sich vehement gegen die Balfour-Erklärung ausgesprochen.

Dem Autor ist es ein Anliegen, dass das wahre Judentum in Deutschland wiederhergestellt wird und tiefe Wurzeln schlagen kann, und zwar in Abkehr von der nationalreligiösen zionistischen Verirrung. Gerade in Deutschland hat man mit diesem Anspruch so seine Probleme. Aus Angst vor dem Tod (Antisemitismus-Keule) plappert die politische und mediale Klasse den zionistischen Unfug unkritisch nach, der ihm von der rechtsnationalistischen politischen Klasse Israels vorgesetzt wird.

Wie unreflektiert sich Deutsche verhalten, zeigt Angela Merkels berühmt-berüchtigte Knesset-Rede, in der sie Israels Sicherheit zur deutschen "Staatsräson" erklärte. Der Autor fragt völlig zu Recht: „Da Israel gezielt und geplant durch Vertreibung und Landraub an der arabischen Bevölkerung entstanden ist, sind nun auch Vertreibung und Landraub deutsche Staatsraison. Das ist grotesk." Auch die diversen zionistischen Funktionäre bekommen - in Abstufung zwar- ihr gehöriges Fett weg.

So habe das Gerede vom "auserwählten Volk" nichts mit jüdischer Auserwähltsein zu tun, sondern bedeute noch jüdischer Lehre, sich an das Gesetz Gottes zu halten und die eigenen schlechten Eigenschaften zu besiegen. Selbst dies scheint in Deutschland schwer nachvollziehbar zu sein.

Dieses aufklärerische Buch zeigt das Dilemma des Judentums deutlich auf, das durch die Politik Israels und den Rassismus der zionistischen Ideologie ins Zwielicht geraten ist. Eine Debatte darüber tut in Deutschland bitter Not.

Sonntag, 18. Februar 2018

Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) - Kriegstreiber unter sich

Zwei Kriegstreiber und zwei Stimmen der Vernunft auf der MSC 2018 in München!
Auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) soll alljährlich eine Bestandsaufnahme der internationalen Sicherheitslage der Öffentlichkeit präsentiert werden. Was sich jedoch in diesem Jahr abspielte, war geradezu ein aggressiver Showdown zu weiteren militärischen Konfrontationen, angezettelt von den USA und dem Besatzerstaat Israel gegen Iran, Syrien und Nord Korea.
Die Scharfmacher waren, wie nicht anders zu erwarten, der US Sicherheitsberater H. R. McMaster und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. Beide Politiker hielten aggressive Reden gegen Iran, Syrien, Hisbollah und Russland, von Nord Korea gar nicht zu reden. Außer dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und Irans Außenminister Javad Zafari, der eine nachdenkliche und intellektuelle-anspruchsvolle Rede hielt, hatte keiner den Mut, dieser versammelten Kriegstreibergesellschaft die Stirn zu bieten, die sich in Selbstgerechtigkeit erging. 
Den aggressivsten und schrillsten Auftritt legte wieder einmal Netanyahu hin wie weiland bereits vor den Vereinten Nationen, als er einen Cartoon von einer Bombe den versammelten Diplomaten zeigte, um die fiktive iranische Nuklearbedrohung zu verdeutlichen. Auf der Konferenz in München schwang er einen Teil einer Drohne, die angeblich von Syrien auf israelisches Hoheitsgebiet geflogen sein soll und von der israelischen Luftabwehr abgeschossen worden ist. Man kann fragen, ob nicht Israel eine seiner eigenen Drohnen abgeschossen hat, die unaufhörlich syrisches Hoheitsgebiet verletzen?
Netanyahu besaß sogar die Frechheit, Iran indirekt den Krieg zu erklären, sollte das Land seine Präsenz in Syrien weiter ausbauen. Israel betrachtet Syrien quasi als seinen Hinterhof. Die einzige relevante Antwort auf diesen skurrilen Auftritt von Netanyahu kam von Irans Außenminister Zarif: Die MSC habe einen „Zirkus wie in einem Comic erlebt“, auf den man nicht ernsthaft reagieren könne. Dass sich aber die so genannten Sicherheitsexperten von dem Scharfmacher Netanyahu ein X für ein U vormachen lassen und diese Unsinn auch noch ernst zu nehmen scheinen, verwundert doch!

Netanyahus Rede war gespickt mit Drohungen und falschen historischen Vergleichen. Bereits zuvor hatte Hobby-Historiker Netanyahu den Holocaust nicht Hitler zugerechnet, sondern dem Mufti al-Husseini von Jerusalem! Seriöse israelische Historiker pfiffen ihn zurück. Seine jetzige Hassbotschaft hat das Ziel, die USA und den Westen in einen Krieg mit Iran zum alleinigen Nutzen Israels zu treiben. Als er ein Stück der angeblich abgeschossenen Drohne hochhielt, sagte dieser Konfliktprediger: "Herr Zarif, testen Sie nicht Israels Entschlossenheit." Wer die leuchtenden Augen der deutschen Verteidigungsministerin bei dieser aggressiven Äußerung gesehen hat, dem kann nur das Gruseln kommen. Das Merkel-Regime wäre wahrscheinlich zu allem entschlossen, um sich endlich von der "ewigen Schuld" reinzuwaschen.

Auch das aufgebauschte Bedrohungsszenario von Irans angeblicher Bedrohung nicht nur Israels, sondern auch der USA und der ganzen Welt, ist als israelische Propaganda allseits bekannt. Israel Ziel ist, dass der Westen Iran ausschaltet, damit das zionistische Regime ungehindert seine Hegemonie von Iran bis Marokko ausbreiten kann. Es geht allein um Israels Machtanspruch und nicht um eine angebliche Bedrohung Irans für die Welt.
Anstatt die Welt vor der nächsten militärischen Konfrontation zu bewahren, haben einige westliche Politiker ihre Aggressionen gegen die Staaten noch verstärkt, die nicht nach der Pfeife Washingtons, Londons und Paris tanzen wollen. So destabilisieren nicht Russland, Iran oder der Hisbollah Syrien oder den Nahen Osten, sondern die USA mit ihren westlichen Vasallenstaaten sowie Israel, das alles daran setzt, die USA in einen Krieg gegen den Iran zu treiben. Bei Präsident Obama biss Netanyahu auf Granit, wohingegen bei Trump, den Netanyahu um den Finger wickeln kann, die Aktien für einen Krieg gegen Iran günstiger zu stehen scheinen.
US-Sicherheitsberater McMaster trieb die Eskalation gegen Nord Korea auf die Spitze. Es müsse alles getan werden, um den Druck auf Nord Korea zu erhöhen. Wie es scheint, haben nach Ansicht der USA die Winterspiele in Südkorea Nord Korea nur eine Atempause verschafft. Die USA werden unverzüglich ihren Druck auf das Land verstärken, um es in die Knie zu zwingen. Der Westen und die NATO sollten dem US-Aggressor keine Unterstützung zusagen, damit aller Welt vor Augen geführt wird, dass die USA der alleinige Aggressor sind. Er wird es dann nicht nur mit Nord Korea, sondern auch mit Russland und China zu tun bekommen.
Auch im Konflikt um die Ukraine ist man meilenweit von einer Lösung entfernt. Warum hat sich das versammelte Sicherheitsestablishment nicht gefragt, wer der wirkliche Aggressor in der internationalen Politik ist? Niemand schien den Mut gehabt zu haben, mit dem Finger auf die USA zu zeigen. Spätestens seit 2001 hätte jedem Beobachter der internationalen Szene klar sein müssen, dass es ausschließlich die USA sind, die die Welt ins Chaos gestürzt haben. Angefangen von Afghanistan, Irak, Libyen, Somalia, Syrien, Jemen, Ukraine und Nord Korea.
Tod und Zerstörung wurden seit 2001 allein durch die USA und ihre westlichen Verbündeten über diese Länder gebracht. Zu diesen Verbrechen hörte man auf der MSC in München kein Wort. Scheinbar war man zu sehr damit beschäftigt, die nächsten kriegerischen Aggressionen gegen wehrlose Völker zu planen, um deren Bodenschätze ausbeuten zu können. Solche Konferenzen wie die MSC sollten in Zukunft verboten werden, da sie nicht dem Frieden, sondern der Kriegsvorbereitung dienen.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Michael Wolff, Feuer und Zorn in Trumps Weissen Haus

Nach der Lektüre dieses Buches fragt man sich, warum das politische Washington das Buch von Michael Wolff so begeistert aufgenommen hat, obwohl es nichts anderes als Klatsch und Tratsch aus dem Weißen Hause zwischen zwei Buchdeckeln zusammengefasst hat. Dieses Geschwätz wurde bereits weitestgehend in der Regenbogenpresse breitgetreten. Dass man einen unseriösen Schreiberling wie Wolff so im Weißen Haus hofiert hat, spricht nicht gerade für die Professionalität des Personals. Das einzig Substantielle in dem Buch kam von Steve Bannon, Präsident Trumps „Chefstrategen“. Ohne seinen Verrat an Trump wäre das Buch völlig wertlos.
Das Buch war ein Mediencoup, der nur für den Autor lukrativ war. Dass Wolff nicht an Aufklärung interessiert ist, zeigt folgender  Ausspruch: “ Seth Rich ist tot und ich bin reich: Mann, was für eine großartige Welt! Die Leute wollen mein Buch, nicht die Wahrheit über Rich.“ Für die unaufgeklärte deutsche Öffentlichkeit nur so viel zur Hinrichtung von Seth Rich. 
Rich war ein Mitarbeiter des Demokratischen Nationalkomitees (DNC).  Als die Email-Affäre durch WikiLeaks ans Tageslicht kam, wurde Rich als Informant verdächtigt. Kurz darauf wurde Seth Rich auf dem Nachhauseweg von Killern hingerichtet. Rund um die Clintons hat es immer wieder einige mysteriöse Todesfälle gegeben, die nicht aufgeklärt werden konnten.  
Die außenpolitischen Schreiberlinge der so genannten Qualitätsmedien von FAZ, SZ, Die Zeit, Die Welt, um nur die wichtigen zu nennen, hüllen sich in Schweigen über die Machenschaften der Clintos, gehören sie doch alle zum transatlantischen Netzwerk, das die politischen Interessen der USA höher einschätzt als die des deutschen Vasallen. Anstatt sich um den Clinton-Sumpf und die kriminellen Machenschaften dieser Familie zu kümmern, verbreiten diese „Experten“ lieber die Latrinenparolen über Donald Trump. Die so genannte „Russiagate“ ist eine Inszenierung der Obama-Administration zusammen mit der CIA, FBI, DOJ und der NSA gewesen. Diese Politische Sumpf kommt langsam ans Tageslicht. Davon steht in diesem Buch substantiell nichts.
Das Buch handelt nur oberflächlich von Trump. Zwischen den Zeilen offenbart es jedoch viel über den Charakter von Steve Bannon, den eigentlichen Informanten.  Selbstüberschätzung, Enttäuschung, Zorn und Wut über seinen Rausschmiss aus dem Weißen Haus sprechen Bände über die Charaktereigenschaften Bannons.  Er benimmt sich wie jemand, der in Ungnade gefallen ist und sich an der Trump Familie rächt, indem er das Treffen zwischen Trump-Tochter Ivanka, seinem Sohn Donald Junior und Jarad Kushner, Trumps Schwiegersohn, mit der russischen Anwältin als „hochverräterisch“ und „unpatriotisch“ bezeichnet hat. Dabei hat er nur den Kampf zwischen „Juden und Nicht-Juden“ im Weißen Haus verloren.
Sollte der Leser erwarten, dass die so genannte „geheime Zusammenarbeit mit Russland“ weiter gesponnen wird, wird er  enttäuscht sein. Wolff wollte dies zwar, aber diese Inszenierung glaubt keiner mehr, außer den so genannten liberalen Medien, die sich an der Verteufelung von Trump vom ersten Tag an beteiligt haben. Wenn es überhaupt eine so genannte „Russian collusion“ gegeben hat, dann zum Wohle und Vorteil Israels.  Als sich abzeichnete, dass sich die USA bei der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat der Stimme enthalten würde, wurde General Flynn beauftragt, beim russischen Botschafter Druck auszuüben, um diese Resolution durch ein Veto zum Scheitern zu bringen. Dass die Medien darüber nicht berichteten, verwundert nicht, da fast alle in zionistischer Hand sind. Selbst das Kapitel über „Russland“ ist fast ausschließlich über Flynn. Kein einziger Beweis für eine „collusion“.
Mit der Wahl von Donald Trump versprachen die Medien den Amerikanern einen neuen Hitler. Stattdessen bekamen sie einen neuen weißeren Obama, der selber nur intelligenter handelte als der unsägliche George W. Bush. Hillary Clinton und ihre Mafia-ähnliche Demokratische Partei hätte nur unwesentlich anders gehandelt als Trump. Die Reaktion der Medien wäre natürlich völlig anders ausgefallen: Man hätte ihre „Intelligenz“ gelobt, die eigentlich mörderisch ist.
Der lockere Umgang mit der Wahrheit zeichnet Wolffs Geschreibsel aus. Er zieht sich wie ein roter Faden durch das komplette Buch. Der überwiegende Teil besteht aus Geschichtchen vom Hörensagen. Unter der Journaille in Washington gilt Wolff als unseriös, was bei dieser Klasse sehr viel heißen will. Wolffs Ziel ist es, Trump zu erledigen. Dass er Bannon als das Opfer einer Intrige der Trump Familie darstellt, zeigt, wie verletzt der Informant ist. Nach dem Verrat an Trump ist Bannon politisch erledigt. Bannon hätte wissen müssen, dass man nur den Verrat, aber nicht den Verräter liebt.
Der Wirbel, der dieses Machwerk in Washington verursacht hat, war nicht mehr als ein Strohfeuer. Niemand spricht mehr über diesen journalistischen Müll. Jeder Dollar für dieses Buch, war einer zu viel.   Auf „CBS This Morning“ hat Wolff zugegeben, mit keinem Kabinettsmitglied gesprochen zu haben. Selbst sein so genanntes Interview mit Trump ist ein Schwindel. Wolff erscheint als Aufschneider und sensationsgeiler Journalist.
Dass die Medien dieser Fiction auch nur ein Körnchen Wahrheit beimessen, spricht nicht gerade für ihre Seriosität. Das einzige Opfer dieses Machwerkes ist Steve Bannon. Kurz nach der Veröffentlichung verlor er seinen Job bei „Breitbart News“. Bannon wäre nicht Bannon, wenn er nicht bereits einen neuen finanziellen Förderer gefunden hätte, und zwar den Milliardär Miles Kwok, besser bekannt unter Geo Wen Gui. Angeblich haben Bannon und Trumps Sicherheitsberater A. R. McMaster seine Ausweisung aus den USA verhindert.
Wolffs Buch mangelt es an Substanz. Es ist eine Ansammlung von Tratsch- und Klatschgeschichten aus der Bürokratie des Weißen Hauses. Niemand ist für sein unberechenbares und chaotisches Bild verantwortlich als der US-Präsident selbst.  Der Rohwolt Verlag verspricht sich von diesem Geschätz in Buchform ein gutes Geschäft, sonst hätte er sich die Übersetzungskosten sparen können.  Einen wirklichen Erkenntnisgewinn liefert das Buch nicht. Kurz gesagt, es ist journalistischer Schund.

Samstag, 10. Februar 2018

Martin Schulz gehört in den RTL-Dschungel

Wollen Merkel und Seehofer Martin Schulz nicht auf dieser Lustreise begleiten?
Martin Schulz hat fertig und vielleicht auch die SPD. Das Unglück für die SPD fing bereits mit der Wahl von Martin Schulz an. Er erhielt sage und schreibe 100 Prozent der Delegierten-Stimmen. Selbst der Kandidat hatte sich nicht der Stimme enthalten. Zurecht kommentierte Sarah Wagenknecht: "Glückwunsch Walter!"

Sigmar Gabriels Vorschlag, Schulz zum Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten zu machen, war ein cleveres Danaergeschenk, wie sich jetzt herausstellt. Die Journaille sprang sofort auf den Schulz-Zug auf und schrieb ihn hoch, als sei er ein politischer "Heilsbringer". Tatsächlich war er ein EU-Absahner und Phrasendrescher. Der so genannte Schulz-Hype war also ein herbei geschriebener. 

Von Beginn an war der "Schulz-Zug" ein Rohrkrepierer. Schon auf seiner Jungfernfahrt von Würselen, dem Heimatort von Schulz, nach Saarbrücken, erreichte er nicht sein Ziel. Auch bei der Schleswig-Holstein-Wahl kollidierte der Zug. Zu einer Art Massenkarambolage kam es bei der NRW-Wahl. Selbst nach diesem Wahldebakel machte die SPD weiter als sei nichts geschehen. Frei nach dem Motto: Augen zu und durch! Das bittere Ende kam mit der Bundestagswahl vom September 2017, bei der die SPD das miserabelste Wahlergebnis in ihrer Geschichte eingefahren hatte. Anstatt Schulz schon damals in die Wüste zu schicken, schwadronierte der Loser etwas von "Opposition" und einem "Nicht-Eintritt" in eine Merkel-Regierung. Beides Täuschungen der Öffentlichkeit, wie sich herausstellen sollte.

Jeder, der es wissen wollte, konnte es wissen. Schulz hatte als nationaler Politiker nichts vorzuweisen. Seine so genannten Meriten hatte er sich von 1994 bis 2017 im EU-Parlament ersessen und nebenbei abgesahnt. So hat er "Sitzungsgelder" von 304 Euro für 365 Tage im Jahr eingestrichen: Sonn- und Feiertage, Weihnachten, Silvester und auch wegen Abwesenheit. Wen interessiert dieser Missbrauch von öffentlichen Steuergeldern in einem undemokratischen EU-System? Der SPD-Genosse Schulz fand nichts anstößiges dabei. Er ist die neudeutsche Verkörperung von sozialer Gerechtigkeit à la SPD: Wasser für Hartz-IV-Empfänger predigen und selbst Kaviar verspeisen und Champagner schlürfen sowie, wie andere Genossen es tun, ihre Kinder auf Privatschulen schicken!

Schulz hat durch seinen Wortbruch und seine Unglaubwürdigkeit den Schulz-Zug selber aufs Abstellgleis gefahren. Die SPD sollte sich keine Gedanken darüber machen, wie dieser Sozialfall lukrative entsorgt werden kann. Das Bundestagsmandat ist schon mehr als genug. Das Peter-Prinzip, nach dem die Unfähigen immer weiter aufsteigen, sollte bei diesem Loser nicht zum Tragen kommen. Schulz braucht nach 24 Jahren EU-Parlament nicht von Hartz-IV zu leben, so wie viele der Wählerklientel der SPD. Was kümmern die SPD-Bonzen die Malocher im Ruhrgebiet und anderen Industriezonen?

Um das unsägliche Schulz-Erbe zu entsorgen, sollte die SPD-Basis den so genannten Koalitionsvertrag ablehnen, schon wegen der gegen deutsche Interessen gerichteten Europa-Passagen. Ein positiver Nebeneffekt wäre, dass damit auch das politische Ende von Merkel und Seehofer beschleunigt werden würde. Da die inhaltsleere CDU zum Sturz von Merkel nicht mehr in der Lage ist, wäre es ein großes Verdienst der SPD, wenigstens dafür die Meriten einfahren zu können.

Sollte Martin Schulz noch irgendwelche Ambitionen haben, dann wäre die Teilnahme beim nächsten Dschungel-Camp von RTL genau das Richtige. Dort ist er unter seinesgleichen. Ob er dort auch durch seine hohle Rhetorik beeindrucken kann, bleibt abzuwarten? In diesem Camp gibt es immer wieder helle und intelligente Sternchen, mehr als unter der politischen Klasse in Berlin. Anstatt Kaviar, Champagner oder Trüffel gibt es dort Heuschrecken, Würmer, Innereien und andere Leckerli. Wohl bekomms, Martin! Vielleicht können ihm dort Merkel und Seehofer Gesellschaft leisten, was von einem  Nein der SPD-Mitglieder zum Koalitionsvertrag abhängt. Kommt Zeit, kommt Rat!

Donnerstag, 8. Februar 2018

The Political Demonization of President Vladimir Putin by the West

No other world leader is more demonized and slandered by the Western media than the Russian President Vladimir Putin. All the major US media outlets and corporations caricature one of the most rational and thoughtful leaders on the international stage. Compared to Donald Trump, Theresa May, and Emanuel Macron, not to speak of the most overrated Angela Merkel, Putin has a vision of the role of the nation-state in international politics. He can be called the Russian Bismarck. The closest to him, what the role and importance of the nation-state are concerned, is President Trump.
At least, there is still one US voice of reason what Russia and Putin are concerned. Professor Stephen F. Cohen, the best expert on Russia in the whole United States, strikes a blow for Putin with excellent, rational and thoughtful arguments. He contrasts sharply with the created „Russiagate“ and Russophobic hysteria, which, up till now, are rumors. So far, there hasn’t been any shown evidence of so-called Russian hacking or Russian collusion, not by the 17 US Intelligence Agencies. Not to speak of the Clinton/Obama mafia that invented this whole myth with the FBI, DOJ, the Intel community, especially Clapper and Brannan, and the other subordinate crooks in the Obama administration. Without Obama’s knowledge and approval, this conspiracy against a newly elected US President could have never taken place.
Without the massive propagandistic support of the mainstream media in the US, the UK, and Australia, not to speak of their scribblers in Western Europe, especially in Germany, this anti-Russian propaganda would have failed. Even more important are people such as Stephen F. Cohen, a voice in the wilderness. Whether the major propaganda outlets such as CNN, MSNBC or the BBC will listen, can be doubted. Too much for their reputation is at stake.
First published herehere,  here and here.

Die Loser Merkel, Schulz und Seehofer bilden eine Regierung

Die Koalition der Verlierer!
Was von diesen drei Wahlverlieren den Deutschen geboten worden ist, wird nicht nur das Ende von Merkels unsäglicher Kanzlerschaft, sondern auch das Ende der SPD einläuten. Dieser Koalitionsvertrag ist ein Schritt in die Vergangenheit. Von diesen drei Verlierern konnte keine Vision für Deutschland mehr ausgehen, haben sie doch das Land und die Europäische Union mit ihrer unverantwortlichen Offene-Grenzen-Politik ins Chaos gestürzt.
Es ist unwahrscheinlich, dass die CDU-Basis sehenden Auges mit dieser Frau in den Abgrund stürzt. Verwunderlich ist, dass es in dieser Partei niemanden mehr gibt, der Merkel und ihrer verhängnisvollen Politik die Stirn bietet. Horst Seehofer, der seit dem Import von über einer Million ungelernter Wirtschaftsmigranten (9.000 sind davon nur Asylberechtigt) Opposition gegen Merkel vortäuschte, landete immer wieder als ihr Bettvorleger, wie bei der letzten Bundestagswahl. Sein Wort ist keinen Pfifferling wert. Nun muss er zeigen, was er als Innen- und „Heimatschutzminister“ leisten kann. 
Die Merkel-CDU hat die unbedeutendsten Ministerin erhalten. Die SPD dagegen hat abgesahnt: Außen- und Finanzministerium, Arbeit und Soziales, Justiz, Familie und Umwelt. Die CDU erhielt die unwichtigsten Ministerien, in denen nichts bewegt werden kann. Mit Ursula von der Leyen schleppt sie eine Altlast mit, die dem Ruf der Bundeswehr schwer geschadet hat. Die CSU hatte bisher mit ihren Ministern nie etwas politisch bewegen können.
Das Motto dieser GroKo der Verlierer könnte in Abwandlung zum DDR-Slogan lauten: Rückwärts immer, vorwärts nimmer! Deutschland schreitet mit Siebenmeilenstiefeln in die Vergangenheit, nach dem Motto: Nach uns die Sintflut. Keiner symbolisiert diese Politik besser als Martin Schulz. Sein Wort ist noch weniger wert als das von Horst Seehofer.
Schulz hat nicht nur die SPD an die Wand gefahren, sondern mehrmals sein Wort gebrochen. Wie hieß es doch nach seiner krachen Niederlage bei der Bundestagswahl: Wir gehen in die Opposition, auch werde ich nicht in eine Regierung Merkel eintreten. Aber Schulz ist ein politischer Phrasendrescher, der völlig unglaubwürdig wirkt. Ihm geht es allein um einen Posten, nachdem er seinen überaus lukrativen Job als EU-Parlamentspräsident abgeben musste. Die SPD hätte diesen Loser nach Würselen zurückschicken sollen. Das Außenministerium ist für einen politischen Sozialfall zu schade.
Dagegen kann er jetzt in der Weltgeschichte herumjetten und sinnlose Reden halten und seine EU-Phantastereien zum Schaden Deutschlands umsetzen. Die Ausführungen über Europa sollten bei allen die Alarmglocken schrillen lassen. Es zeichnet sich ab, dass Deutschland sich von seinen bisherigen Grundsätzen verabschiedet und deutsche Interessen still und leise preisgibt. So soll es nach Schulz „mehr Investitionen, einen Investitionshaushalt für die Euro-Zone und ein Ende des Spardiktats“ geben.
Die Europa-Vorstellungen von Schulz haben wenig mit deutschen Interessen zu tun. Sie spielen der EU-Kommission und Frankreichs in die Hände, das auf Kosten des deutschen Steuerzahlers Geld ausgeben und seine maroden Finanzen sanieren will. Sollte der Euro-Rettungsfonds zu einem Währungsfonds umgebaut werden, so würde sich die EU-Kommission die Herrschaft und die Instrumente über die Verwendung der Finanzen aneignen. Die Kontrolle über das Geld muss aber bei den Mitgliedstaaten bleiben, ebenso das Vetorecht.
Sollte es EU-Fan Schulz gelingen, die bisherige deutsche Haltung zu schleifen, ist der Marsch in die Transferunion zulasten der Steuerzahler und der solide wirtschaftenden Mitgliedstaaten perdu. In die gleiche Richtung gehen Überlegungen, einen EU-Haushalt für unerwartet in Not geratene Länder einzurichten. Warum Merkel und die CSU Schulz bei diesem finanziellen Selbstmord nicht in die Parade gefahren sind, bleibt rätselhaft, wie überhaupt Merkels Politik von einer politischen Verantwortungslosigkeit ohne Gleichen gekennzeichnet ist.
Wenn der so genannte kleine Mann sich etwas vom Weiterbesehen der GroKo versprochen haben sollte, so wird er bitter enttäuscht werden. Für Ottonormalverbraucher gibt es weder eine Steuerentlastung, sondern das Gegenteil: Hartz IV bleibt, Erhöhung der Mindestlöhne – Fehlanzeige, keine Steuer für Superreiche, die steuerliche Ausbeutung (kalte Progression) der Normalverdiener bleibt bestehen, keinen Einstieg in die Bürgerversicherung. Auch die Wirtschaft hat nichts zu lachen. Die Investitionsbereitschaft und die Leistungsbereitschaft der deutschen Wirtschaft werden erheblich behindert. Reformen sind weit und breit nicht in Sicht.
Die SPD vertritt schon lange nicht mehr die Interessen ihrer ursprünglichen Klientel. Die einzige Interessenvertreterin der Arbeiter scheint die Alternative für Deutschland zu sein. Selbst die Linkspartei vertritt nur noch die Prosecco-Linken in der BRD. Ihre ursprüngliche Klientel in Ostdeutschland ist besonders hart betroffen von der unsozialen Politik der Merkel-Regierung.
Dass sich die Bild-Zeitung für diese abgewirtschaftete GroKo starkmacht, überrascht doch. Ebenso die Gewerkschaftsfunktionäre, die schon lange nicht mehr die Interessen ihrer Mitglieder vertreten, sondern nur noch ihre Pfründe verwalten.
Es besteht noch Hoffnung, dass diese unsoziale Große Koalition durch den Mitgliederentscheid der SPD-Basis gestoppt wird. Ein „Nein“ der SPD-Basis zu dieser Regierung könnte sich als Segen für Deutschland entpuppen. Dann wären Merkel, Schulz und Seehofer endlich Geschichte.

Dienstag, 6. Februar 2018

The Deep State not Trump is the Enemy of Democracy


The Americans want the world to believe that their democracy is "exceptional," which indeed it is for real believers, but the US political system is also second to none in its political criminality, corruption and aggressiveness against states that don't follow its orders. In this respect, there hasn't been any difference between Democratic or Republican presidents.

Since Trump became the nominee of the GOP,  a conspiracy started against him that is unprecedented in modern American history. The then President Obama and its criminal Intel community, (Clapper and Brennan especially)  plus the FBI and the DOJ began to conspire against Trump using a dossier full of rubbish to get a warrant against one of Trump's advisers, Carter Page, from a kangaroo court, which is called FISA. This plot gathered full speed after Trump won the election against the most dangerous, hawkish and corrupt candidate the US has ever seen, Hillary Clinton.

The top brass of the Deep State has been keeping on with their criminal and undemocratic endeavor after Trump took the oath of office. The leftovers of the Obama administration within the Deep State even have still the infamy and mendacity to threat a sitting president.

Chuck Schumer, the minority leader of the Democrats in the Senate, tried to intimidate the US President.  "Let me tell you: You take on the intelligence community — they have six ways from Sunday at getting back at you," said Chuck Schumer Tuesday evening on MSNBC.

Even worse than Schumer former CIA counterterrorism official Phil Mudd threatened Trump on CNN was saying; "The workforce is going to look and this and say, this is an attack on our ability to investigate with integrity… The FBI people, I’m going to tell you, “are ticked” and they’re going to be saying, I guarantee you, “You think you can push this off this?”… You better think again, Mr. President. You’ve been around for 13 months. We’ve been around since 1908. I know how this game is going to be played. We’re going to win."

Does it mean that Donald Trump could suffer the same fate as JFK to be killed by the CIA or any other US agency? The following video by Jimmy Dore, a Bernie Sanders supporter and one of the few authentic voices in American journalism, tells you more about the rottenness of the American political system and it's "highly" regarded institutions than any textbook, not to speak of the media.

The political corruptness and criminality of the Intel community, the FBI, and the DOJ is so appalling that a genuinely democratic minded person can't swallow. Without the intensive collaboration of the fawning and corrupt mainstream media, this could have never happened. As a foreign political observer of US foreign and domestic politics, I only believe 5 percent what CNN is broadcasting. The NYT and the Post can write stories till Doomsday, but they will never change their minds on President Trump.

What they lacked was fairness a core principle of journalism. The vast majority of journalists worldwide had a bias towards Trump from day one. The following sentence of the renowned German journalist and TV anchorman Hanns Joachim Friedrichs should take the American journalists to heart. "A good journalist can be recognized by the fact that he does not associate with a cause, not even with a good one; that he is present everywhere, but doesn't belong to it." Most US journalists are partisan.

There must be some heads rolling in Washington D. C.

First published here, here, here and here.

Donnerstag, 25. Januar 2018

"Anti-Semitism" as a Patsy for Dislike of Israel's Policy

"It is not anti-Semitism that is on the rise, but sympathy for Israel is declining.“
Reports on Anti-Semitism are booming. Most of these stories are produced by Zionist organizations, the Israeli government or close affiliates to both of them pretending, however, non-partisanship.  Just recently the Israeli Ministry of Diaspora Affairs released the 2017 Anti-Semitism Report that showed an increase in racist incidents against Jews, especially in Western Europe such as France, the UK, and Germany. The full report is not yet available.
There are real Anti-Semitic incidents in many countries, also in Germany. Most of them have to do with the policy of the State of Israel and not with Jews because they are Jews. The only meaningful definition of Anti-Semitism is the hatred or prejudice against Jews because they are Jews. And here starts the problem. In many countries, the so-called Anti-Semitism is a just mere critic of Israel’s brutal oppression of the Palestinian People. To call such a critic „anti-Semitic“ distorts the truth and tries to distract from Israel’s immoral behavior and its human rights violations. The whole staged discussion about the „new“ anti-Semitism serves only one purpose to criminalize criticism of Israel’s political behavior. 
For example, the BDS movement is a case in point. The protest of this civil rights movement and its call for a boycott of Israeli goods produced in illegal settlements is stigmatized as „Anti-Semitism.“ Such an accusation is preposterous, but some governments have already passed anti-BDS laws stifling free speech. The Israeli government and the Zionist Lobby around the world exert huge pressure on governments to outlaw any critic of Israel by labeling it „anti-Semitic.“ In fact, BDS just wants to liberate Palestine from Zionist occupation.
This anti-Semitic witch hunt produces strange effects. Apparently, the US hit hardest due to the all-powerful Zionist Israel lobby. They exert not only enormous pressure on Congress but also on universities by threatening to withdraw funds. In Germany, for example, the Zionist lobby has a firm hold on the German political class. Their subservient behavior results from the Holocaust and Chancellor Merkel’s decision to define Israel’s security as part of Germany’s Raison d’état.
A big success of the Zionist Hasbara (propaganda) was the equation of anti-Zionism with anti-Semitism. Asked by the Israeli journalist Amos Elon, what his most significant progress during his tenure as Israeli ambassador in Washington was, he replied; „I managed to convince the American administration that anti-Zionism is anti-Semitism. „
In Germany, almost every week the political and Zionist elite make a big fuss about alleged anti-Semitic incidents. The last uproar caused by a demonstration in Berlin against Donald Trump’s decision to recognize Jerusalem as Israel’s capital. In fact, the whole of Jerusalem is still considered occupied territory according to international law. But the Trump and the Netanyahu regime give a damn about international law and the United Nations. Both governments despise them. To burn a self-made Israeli flag was considered „anti-Semitic„! But that’s not the height of folly.
The incident was framed as anti-Semitic for lack of actual anti-Semitism. Voices were heard in the media and the political class, not to speak of the Zionist functionaries from the German Council of Jews in Germany calling for an „Anti-Semitism agent“. The first, who suggested this figure was no less a scribbler than Heribert Prantl from the daily „Sueddeutsche Zeitung,“ responsible for the paper’s op-ed. This paper is also called „Prantl-Pravda“, referring to the former Soviet newspaper „Pravda“ (Truth).
Josef Schuster who heads the German Council of Jews also called for such a person. Beyond that, he proposed in the national public radio „Deutschlandfunk“ on 18 January 2018 to consider the expulsion of migrants because of „anti-Semitic attitudes“, whatever that means.  He wants all Muslim youth to be forced to visit Auschwitz concentration camp. Charlotte Knobloch, the eternal president of the Jewish religious community in Munich, she is 85, and since 1985 the president of this club also called for an „anti-Semitism agent.“
After these massive demands by the Zionist officials, leading politicians immediately took up their orders. Nobody should surprise this obedience. Immediately the German political class jumped on the Zionist bandwagon. The Minister of Domestic Affairs, Thomas de Maizière, advocated that the new German government should install such an agent. Chancellor Merkel’s stalwart in the German Bundestag, Volker Kauder, announced that Merkel’s party would propose a motion to establish such a figure.
I spare the readers of comments of nonentities such as Volker Beck, former MP of the Green Party in the German Bundestag, who turned out to be one of the most wicked and crawling Philo-Semites in Germany. Perhaps one should remind them of the sentence of the former Israeli ambassador to Germany, Avi Primor, saying in 2015 „It is not anti-Semitism that is on the rise, but sympathy for Israel is declining.“
The installation of an „Anti-Semitism agent“ will at the end lead to a huge denunciation industry and a Zionist inquisition such as the Jewish publisher and author Abraham Melzer predicts. He and other Jewish intellectuals in Germany such as Professor Rolf Verleger or Professor Moshe Zuckermann from Israel are smeared by the Zionist and their Philo-Semitic agents. Abi Melzer closed his article saying that Germany will sink into darkness. „An Orwellian wind will blow, and spies and informers will crawl out the most hidden rat holes to sniff and stigmatize the latest anti-Semites. It begins the era of the new Inquisition.“
How all-powerful the Zionist Israel lobby already is in Germany show the decision of the City council’s in Frankfort and Munich that decided not to rent out roams for people who are BDS supporter or critical of the policy of the Israeli government. In Frankfort, Melzer could only present his latest book „The Anti-Semite Doers,“ after a court decision over the unlawfulness of the City council call to deny Melzer his presentation, although according to the Municipal Code Cities are obliged to rent public premises to everybody.
In Munich, it’s even worst. The city council has not only denied Melzer’s presentation or lecture three times but also refuse to grant a public room for the German Israeli artist Nirit Sommerfeld who wanted to speak about her experience in Israel and Germany. It’s almost impossible for the Jewish Palestinian dialogue group in Munich to get space for their lectures. It seems as if this city council has to follow orders from Charlotte Knobloch, the de facto senior mayor of Munich.  The most significant threat to freedom of speech comes from the Zionist Israel lobby and their obedient Philo-Semitic willing executioners.  All their talk about „new“ Anti-Semitism or so-called secondary Anti-Semitism is just horse hockey. That this doesn’t strike German politicians, shouldn’t surprise anybody considering the quality of these people.
Under the Merkel government, which is under the heel of the Zionist Israel lobby, Germany won’t be heading for a glorious future. As long as the German Council of Jews supports the Netanyahu regime absolutely, things can only get worse for Jews and non-Jews in Germany. In their unwavering support for Israel, the German Jews have no moral qualms about the immorality of the Israeli government. On the contrary, the US Zionist organizations are deeply troubled by young American Jews who „increasingly turning away from Israel,“ as the Israeli daily „Haaretz“ reported on 22. January, because Israel’s anti-ethical behavior is fundamentally at odds with their liberal values. Whether such a message could impress the German Jewish functionaries remains to be seen. I’m, however, skeptical.
Shorter Versions of this article herehereherehere and here.