Freitag, 14. April 2017

Donald Trump's Attack on Syria

Finally, Trump caught up with the Belt Way Criminal!
Finally, either the Deep State got hold of President Donald Trump or he succumbed to the ongoing public media propaganda pressure in order to survive politically. 

The alleged using of chemical weapons by President Bashar al-Assad against his own people is just another hoax by the US Empire such as the LBJ’s Gulf of Tonkin case and G. W. Bush’s Iraq WMDs case have been in order to create a reason for an American „official“ involvement in the Western-initiated war against al-Assad and President Vladimir Putin in order to fabricate another regime change, which former US President Barack Obama was unwilling to deliver because of his support for the so-called moderate terrorists that have been called „rebels“ by the West. Assad does not have to prove his innocence but the burden of proof rests on „prosecutor“ Donald Trump. 

The public should not buy this baloney that the US administration and the corporate media are presenting. De facto, the attack on Syria is the result of a power struggle within the Trump administration in order to save his shattered presidency. The attack on Syria is a sideshow to give way to domestic pressure. 

There is still some hope that the US war hawks and the terror alliance in Syria may not have dragged the US into the Syrian quagmire. So far, there hasn’t been any evidence presented that the Syrian government used chemical weapons against its own people. President Bashar al-Assad is not as stupid as Western media propaganda outlets want to make the public believe. Continue reading ...

Mittwoch, 5. April 2017

Linksextremismus in Deutschland

Die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) hat in kurzem Abstand zwei Bücher über "Linksextremismus" veröffentlicht, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. "Linksextremismus in der Bundesrepublik Deutschland" wurde 2011 vom Leiter des Fachbereichs Extremismus, Ulrich Dovermann, herausgegeben. Das Buch war so erfolgreich, dass es bereits 2012 eine zweite Auflage erlebte. Danach verschwand es von der Website der BpB, obwohl es paradigmatisch für den Anspruch der BpB auf Ausgewogenheit stand.

Ersetzt wurde dieser Band durch "Linksextremismus in Deutschland", der 2014 bei Springer erschienen ist. Verfasst hat ihn Armin Pfahl-Traughber, der langjährige Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz in Köln. Heute ist er Professor an der Fachhochschule des Bundes in Brühl, quasi vor den Toren des Verfassungsschutzamtes. Der Arbeitgeber beider Institutionen ist jedoch das Bundesministerium des Innern. Pfahl-Traughbers Ausführungen lesen sich wie wissenschaftlich verbrämte Berichte des Bundesamtes für Verfassungsschutz, die mit politischer Bildung wenig zu tun haben. Sein Werk stellt quasi die Antithese zum Ausgewogenheitsanspruch der BpB dar. Weiterlesen ...

Dienstag, 28. März 2017

Erdogan ist ein "Terrorist", meint Sarah Wagenknecht!

Erdogan - der "Terrorist"!
Endlich hat ein Mitglied der politischen Klasse in der BRD den Mut aufgebracht, den größenwahnsinnigen Sultan vom Bosporus, Recep Tayyib Erdogan, als das zu bezeichnen, was er ist: ein „Terrorist“. Auch wenn sich Wagenknecht nur auf die folgende Drohung Erdogans berufen hat „Wenn ihr euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können“, so wäre die Bezeichnung „Terrorist“ bereits schon viel früher berechtigt gewesen, da Erdogan einer der ersten Unterstützer von ISIS in Syrien gewesen ist. Sein Regime hat nicht nur massiv an den Rohöllieferungen aus dem Irak und Syrien verdient, bis Präsident Vladimir Putin diesem Spuk mit seinen Luftschlägen ein Ende bereitet hat, sondern die Terroristen und ihre Unterstützer konnten sich in der Türkei auch wie die Fische im Wasser bewegen. Erdogan spielte lange Zeit den „Terrorpaten“. Westliche Geheimdienste wussten das, haben ihn aber gewähren lassen, weil auch sie die Terroristen gefördert haben. Weiterlesen ...

Schulzzug schon auf Jungfernfahrt entgleist!

Karambolage des Schulzzuges!
Der inszenierte Hype um Martin Schulz, den 100-Prozent-Mann, der mit diesem Wahlergebnis in der gleichen Liga wie der nordkoreanische Diktator Kim Jong-Un spielt, hat einen gehörigen Dämpfer bekommen. Der Schulzzug schaffte es noch nicht einmal von Würselen bis Saarbrücken, geschweige denn bis nach Berlin. 

Der Begriff "Schulzzug" geht auf ein infantiles und geschmackloses Computerspiel zurück, das während einer SPD-Veranstaltung in Berlin entstanden sein soll. Mit diesem Spiel haben die Sozialdemokraten ihren Gewaltphantasien freien Lauf gelassen. Inzwischen ist es wieder verschwunden, da die Genossen scheinbar ihre destruktiven Phantasien kapiert haben.

Die Wähler/innen im Saarland haben jedenfalls von diesem Schulzzug nichts gehalten und diesen Phrasendrescher auf das Maß zurückgestuft, das einem EU-Schwadroneur gebührt. Sie haben sich von diesem ehemaligen EU-Funktionär nicht blenden lassen, der in dieser Zeit nichts erreicht hat, außer sich selber die Taschen vollzumachen. Schulz wurde in seiner EU-Zeit zum Millionär! Weiterlesen ...

Donnerstag, 23. März 2017

Türkische Zeitung macht aus Merkel "Frau Hitler"!

"Frau Hitler"!
Wenn man sich mit einem unberechenbaren und größenwahnsinnigen Despoten wie dem neoosmanischen Sultan Recip Tayyip Erdogan politisch einlässt, darf man sich nicht wundern, dass man als „Frau Hitler“ oder „hässliche Tante“ verunglimpft wird, wenn er nicht das bekommt, was er will. Merkel hat ihm aus lauter Verzweiflung in der gesteuerten „Flüchtlingskrise“ den kleinen Finger gereicht und sofort schnappt der zukünftige Präsidenten-Diktator nach der ganzen Hand. Die rechtsextreme und Erdogan-nahe Boulevard-ähnliche Tageszeitung „Günes“ (Sonne), hat sicherlich nicht ohne Zustimmung des „Großen Diktators“ Merkel die Nazi-Insignien verpasst. 

Erdogan hat nicht nur Deutschland und die Niederlande mit Nazismusvorwürfen überzogen, sondern Merkel auch der „Unterstützung von Terroristen“ geziehen. Umgekehrt wird jedoch ein Schuh daraus. Zu lange hat Deutschland und Europa zur Unterstützung der ISIS-Terroristen durch Ankara geschwiegen. Dies wohl auch aus Rücksicht auf die USA und Saudi-Arabien, die beide zu den Hauptförderern und Finanziers von ISIS gehören. Gegenüber den Schimpf-, Beleidigungs- und Verleumdungskanonaden Erdogans fiel den Europäern nur die nichtssagende Zurückweisung „inakzeptabel“ ein. Weiterlesen ...

Dienstag, 21. März 2017

Martin Schulz - die Phrasendreschmaschine

Eine Wahl zwischen Pest und Cholera!
Der letzte Hoffnungsträger der SPD wurde mit 100 Prozent der Stimmen (!) zum neuen SPD-Vorsitzenden gekürt. Noch nicht einmal die SED hatte solche "Traumergebnisse" zu ihren besten Zeiten eingefahren. Die Staats- und Konzernmedien ergingen sich in devoten Lobhudeleien. Sie werden alles tun, um Schulz zum Kanzler hochzuschreiben. Vielleicht schreiben sie ihn auch runter, wenn ihnen die Hohlheit des Kandidaten bewusst wird. Die einzige, die das "Traumergebnis" treffend kommentiert hat, war Sarah Wagenknecht: "Glückwunsch, Walter"! Anstatt sich der hohlen Rhetorik und seiner Vergangenheit anzunehmen, lässt die Journaille sich von ihm immer noch blenden. Wie lange noch? 

Schulz hat eine große Klappe, aber nichts dahinter, so würde der Volksmund diesen so genannten Mann des Volkes beschreiben. Er ist eine Mischung aus Marktschreier und Besserwisser-Bürokrate mit Ärmelschonern. Die einzige Leistung von Schulz liegt darin, 23 Jahre im Europäischen Parlament gesessen und sich die Taschen vollgemacht zu haben. In dieser Zeit wurde er zum Multimillionär. Er gehört zu den Sozis, die den "Verdammten dieser Erde" - oder treffender ausgedrückt, einfachen Genossen - Wasser predigen, aber selbst Wein trinken, pardon, Schulz ist ein trockener ehemaliger Alkoholiker. Bei ihm gibt es höchstens alkoholfreien Champagner, oder man prostet sich mit erhobener Hand zu. Weiterlesen ...

Samstag, 18. März 2017

Robin Alexander, Die Getriebenen, Merkel und die Flüchtlingspolitik

Angela Merkels politisch unverantwortliche Flüchtlingspolitik hat nicht nur Deutschland auf das Schwerste geschadet, sondern auch der europäischen Idee einen Bärendienst erwiesen. Jetzt liegt ein Bericht des Welt am Sonntag-Journalisten Robin Alexander vor, der die entscheidenden sechs Monate der verhängnisvollen Fehlentscheidung Merkels (Grenzöffnung) bis zur Schließung der Balkanroute durch Ungarn minutiös aufarbeitet und dokumentiert hat.

Wie der FDP-Vorsitzende Christan Lindner zu Recht bemerkt, ersetze dieses Buch fast einen Untersuchungsausschuss. Eine durchaus realistische Einschätzung, da in solchen Ausschüssen die politische Klasse über Parteigrenzen hinweg mehr verschleiert als enthüllt. 

Der Buchtitel suggeriert dem Leser, dass die politische Klasse wie vor einem Naturereignis - einer Art "Flüchtlingstsunami" - gestanden habe, also völlig apathisch und hilflos. Dies war jedoch nicht der Fall, sondern es wurden nicht nur gravierende politische Fehlentscheidungen getroffen, sondern man hat zum wiederholten Male politisch versagt, und zwar aufgrund der deutschen Vergangenheit. Was hat man von einer politischen Klasse zu halten, die immer noch in diesen Kategorien denkt und nicht das augenblickliche Wohl seiner Bürger im Auge hat? Weiterlesen ...

Samstag, 11. März 2017

Die Siedler - The Settlers

Der zweistündige Dokumentarfilm über die Geschichte des Siedlungs- oder Kolonisationsunternehmens von Regisseur Shimon Dotan unterstreicht den wachsenden Einfluss der Siedler der Westbank, der die enge Zusammenarbeit der amerikanischen und französischen religiösen Juden und evangelischen Christen offenbart. Der Dokumentarfilm zeigt die verschiedenen Kräfte, die das Leben der Siedler prägen. 

Der Dokumentarfilm untersucht den Beginn der Kolonisation der besetzten palästinensischen Gebiete, die Veränderungen, die der israelischen und palästinensischen Gesellschaft auferlegt wurden, und ihre Auswirkungen auf den Nahen Osten und die Welt als Ganzes. Viele dieser Kolonialisten sind rassistische Eiferer. Sie sind so extrem wie ihre Counterparts auf der islamitischen Seite.

Der "neue" Siedler-Kolonialismus begann mit der Besetzung von Territorien im Juni 1967. In diesem Aggressionskrieg hatte Israel sein Territorium verdreifacht. Es eroberte die Sinai-Halbinsel, den Gaza-Streifen, die Golanhöhen, das Westjordanland und Ost-Jerusalem.

Dotans Fokus reicht "von opportunistischen Familien, die weniger kostspielige Lebensbedingungen zu westlichen Hippies suchen; Messianische, religiöse Extremisten bis zu idealistischen Bauern; von Siedler "Patriarchen" bis zu neuen Konvertiten. Israelische Intellektuelle, Politiker und Akademiker belastet dieses Rätsel: Wie können etwa eine halbe Million Menschen einer Nahost-Friedensregelung entgegenstehen, die die Welt so dringend braucht?" 

Hoffentlich werden sich viele amerikanische Juden diesen Dokumentarfilm ansehen, damit er ihnen die Augen öffnet, zu welchem rassistisches Unternehmen sie ihre Hand reichen. Aber der Kern des Problems sind nicht nur die Siedler, sondern vor allem die expansionistische Ideologie des Zionismus. Frieden wird nur nach Israel und Palästina kommen, nachdem der Zionismus verschwunden ist.

Freitag, 3. März 2017

Die "White Helmets", ein al-Qaida Subunternehmen, gewinnt einen OSCAR

Hollywood und die "White Helmets" vereint im fake!
Hollywood ist die größte Produktionsstätte für fake news. Jedes Jahr werden Hunderte von Produkten auf den Markt geworfen, die fake sind und nichts mit der Realität zu tun haben. Folglich werden ihre Auszeichnungen, die Oscars, an gefakte Produkte vergeben. Es ist nicht verwunderlich, dass eine Schein-humanitäre Organisation in Syrien, die "White Helmets", diese Auszeichnung für den "besten" fremdsprachigen Dokumentarfilm erhielt. Fake kommt zu Fake. Propaganda und Täuschung kommen zu Propaganda und Täuschung.

Fast alles um die "White Helmets" ist gefälscht. Es ist eine ausländische Erfindung und ein Propagandawerkzeug der westlich Mächte. Fast 100 Prozent der Geschichte über diese "humanitäre" Organisation ist unwahr. Es gibt so gut wie keine Syrer. Die "White Helmets" wurden vom britischen Militärunternehmer James LeMesurier ins Leben gerufen und von den verschiedenen westlichen Regierungen wie den Amerikanern, den Briten, den Deutschen und anderen finanziert (etwa 100 Millionen Dollar). Es ist eine NATO-Ghost-Organisation. Sie sind keine Freiwilligen, da sie gut bezahlt werden. Die "White Helmets" haben keine Telefonnummer in Syrien. Wenn man sich mit ihnen in Verbindung setzen will, muss man sich an Al-Qaida wenden. Beide Hauptquartiere liegen nebeneinander. Dagegen kann die "Real Syria Civil Defense" durch die Nummer 113 erreicht werden.

Die "White Helmets " haben wenig mit Syrien zu tun. Die Kampagne basiert in New York City, und die Managerin ist eine irisch-amerikanische Frau namens Anna Nolan, die noch nie in Syrien war. Auch ihre Website ist fake. Dort findet sich Videomaterial aus einem Dokumentarfilm von der BBC aus dem Jahr 2010, auf dem tanzende Kinder und Unterricht unter der Assad-Regierung gezeigt werden. Videos werden verbreitet, die inszenierte Rettungseinsätze zeigen. 

Nachdem die Terroristen Aleppo verließen, gingen die "White Helmets" mit ihnen in die Bergregion oberhalb von Damaskus, um die Wasserquellen zu vergiften und das Wasser abzustellen. Der Film ist eine reine Manipulation. Sein Produzent hat nie einen Fuß auf syrischen Boden gesetzt. Das Videomaterial spielt zum Teil in der südlichen Türkei, wo die Auszubildenden in einem Hotel entspannen und mit ihren Handys telefonieren. 

Pentagon und Hollywood sind eng verzahnt. Das Pentagon hat ein Verbindungsbüro in Hollywood, und sie bezahlen für Propagandafilme und liefern militärische Hardware, wenn nötig. Die Promotoren dieser gefälschten Organisation, die eine Sensation in Hollywood geschafft haben, werden vielleicht einige Millionen US-Dollar Bonus für ihren "feinen" Job erhalten. Was diese ganze Show der Welt offenbart hat, ist die enge Vernetzung und die Kühnheit der westlichen politischen und kulturellen Klasse mit den Terrororganisationen in Syrien. 

Seit Jahren haben die alternativen Medien die "White Helmets " als "eine der größten, komplexesten Kriegspropaganda-Operationen", die von den westlichen Mächten geschaffen wurden, bloßgestellt. Die unabhängige britische Journalistin Vanessa Beeley ging nach Aleppo und erfuhr, dass die "White Helmets " niemals Zivilisten, sondern nur verwundeten Terroristen von Al-Qaida und der Al-Nusra-Front geholfen haben. In Syrien gibt es eine echte Zivilverteidigung. Die "White Helmets " sind Unterstützer von Terroristen, die sich als Sanitäter verkleidet haben. 

Die Organisation ist ein weiteres Mosaik im gemeinsamen Kampf des Westens und der Terrororganisationen gegen die legitime syrische Regierung. Die Tatsache, dass Hollywood von den Produzenten dieses gefälschten Dokumentarfilms hinters Licht geführt wurde, zeigt, wie eng dieser Medienkomplex mit den Herrschenden in Washington und ihren NATO-Verbündeten verwoben ist. Eine Schande.

Israel: Weder demokratisch noch jüdisch

Miko Peled, the IDF is "the best trained, best equipped, best fed terrorist organization in the world".
The Zionist regime in Israel is trampling around its self-proclaimed democratic and Jewish values. To call this regime democratic or Jewish is a yoke. Israel is turning into a right-wing, nationalistic ethnocracy where the policy of the country and its authorities are controlled by one ethnic group; the Jews. Almost all criminal acts, committed by the political class or the security establishment against the colonized Palestinians are legitimized or whitewashed by the courts. Racist laws are implemented and land grab becomes the norm. The Israeli state and its institutions have been hijacked by colonialist, i. e. the settlers. They are in the process of capturing the High Court in Israel. Ran HaCohen provides an important but only a limited insight into a much broader phenomenon that should arise harsh protest by the few remaining democracies around the world. If Israel doesn't stop this racist endeavor, the international community of states should think about a total boycott of this racist Israeli government and its top brass. Here.

Freitag, 17. Februar 2017

Länderbericht Israel, hrsgg. von Gisela Dachs

Der 1,250 Kilogramm schwere Länderbericht Israel wird auf dem Klappentext mit dem lapidaren Satz eingeleitet: "Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten." Dieser Satz stellt das unumstößliche Dogma des Westens dar und wird wie eine tibetanische Gebetsmühle bei jeder sich bietenden Gelegenheit heruntergeleiert. Dieses "demokratische" Israel gleicht jedoch eher einer Ethnokratie als einer Demokratie westlicher Prägung. Das Land versteht sich als "Villa im Dschungel" oder als "Vorposten gegen die Barbarei", umzingelt von "wilden Tieren", wie dies zuletzt Benjamin Netanyahu so blumig ausgeführt hat. 

Alle Beiträge bewegen sich im Rahmen der "zulässigen" Israelkritik, was in einem von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) veröffentlichten Buch über Israel nicht überrascht. Die Leser/innen werden in zwölf Kapitel umfassend informiert, wenn auch einseitig. Im Einzelnen werden behandelt: Ideengeschichte des Zionismus, die Rolle der Religion, das politische System und die Vielschichtigkeit der israelischen Gesellschaft, die Armee, die Außenpolitik, der israelisch-palästinensische Konflikt, die nationale Gedächtniskultur, die Beziehungen zu Deutschland u. v. a. m. Weiterlesen ...

Donnerstag, 16. Februar 2017

Netanyahu und Trump: Die Totengräber der Zwei-Staaten-Lösung?

Die Totengräber der Zwei-Staaten-Lösung?
Die Palästinenser gehören zu den großen Verlierern von Donald J. Trumps Wahlsieg. Trump und Netanyahu haben gemeinsam die "Zweistaatenlösung", wie es oberflächlich scheint, unspektakulär in Washington beerdigt. Trump ist es gleichgültig, ob es ein Zwei- oder Ein-Staatenlösung gibt. Wie immer sich die Konfliktparteien "einigen" sollten, ist es ihm recht. “I’m looking at two-state and one-state, and I like the one that both parties like." Netanyahu hat dieser Aussage nicht widersprochen, sondern kicherte nur herzlich. Wie es scheint, nimmt er Trumps Gerede nicht ernst, da es faktenfrei ist. Trump hat gezeigt, dass es ihm gleichgültig ist, was dieser so genannte "deal" für Ergebnisse produziert, wofür er Netanyahu frei Hand gegeben hat. 

Für Benjamin Netanyahu ist Trumps Indifferenz und Ahnungslosigkeit in dieser Sache nicht optimal. 95 Prozent der Israelis fürchten eine Ein-Staatenlösung wie der Teufel das Weihwasser und lehnen sie kategorisch ab. Wenn Trump Netanyahu signalisiert, dass es ihm gleichgültig sei, wie der "Deal" ausfällt, zeigt das, dass der "Schwarze Peter" bei den Konfliktparteien alleine liegt. Erst wenn es einen "deal" geben sollte, was sehr unwahrscheinlich ist, sollte sich Netanyahu wieder bei Trump melden. Netanyahu wäre nicht Netanyahu wenn er auch Donald Trump durch seine permanenten Telefonanrufe nerven würde wie weiland Obama. Weiterlesen ...

Sonntag, 12. Februar 2017

Frank-W. Steinmeier - Deutschlands neuer Hoffnungsträger?

Der Beste hätte gewählt werden müssen: H. M. Broder!
Das politische Establishment hat sich in einem politisch abgekarteten Spielchen einen neuen Hoffnungsträger gewählt: Frank-Walter Steinmeier. Die Wahl zum Bundespräsidenten der BRD hatte schon immer etwas Surreales an sich. Im demokratischen Sinne ist es keine Wahl, sondern das Polit-Establishment bestätigt in einem inszenierten "formalen" Wahlakt den Kandidaten, den sie hinter verschlossenen Türen ausgekungelt hat. Außer Steinmeier gab es nur Obskuranten als Gegenkandidaten. Steinmeier wurde in einer Art Polit-Coup seitens Sigmar Gabriels, des damaligen SPD-Vorsitzenden, gegen die stalinistische Langweilerin, Kanzlerin Angela Merkel, durchgeboxt. Von einem demokratischen Auswahlprozess zu sprechen, käme einer Beleidung demokratischer Verfahrensregeln gleich. 

Ein CDU-Abgeordneter, Christian Baldauf, hat sich offen zur Nicht-Wahl von Steinmeier bekannt. In einer von Merkel geführten CDU ein mutiges Unterfangen. Alle CDU-Wahlmänner/innen sollten diesem SPD-Apparatschik die Zustimmung verweigern, damit ein besserer Kandidat ausgekungelt werden könnte. Es wird höchste Zeit, den Bundespräsidenten direkt zu wählen. 

Jede Partei kann Polit-Exoten in die Bundesversammlung entsenden. So darf der honorige Joachim Löw wählen. Auch das "Gspusi" von "Zensurminister" Heiko Maas, die Schauspielerin Natalie Wörner, ist Wahlfrau. Warum wurde das Ex-Gspusi von Horst Seehofer, Anette Fröhlich, von der CSU nicht als Wahlfrau entsandt? Weitere Exoten u. a. sind Hape Kerkeling, Feridun Zaimoglu, Friede Springer, die Strippenzieherin hinter Merkel, Peter Maffay, Olivia Jones, Volker Pispers, Veronica Ferres oder die beiden Münteferings. Warum hat niemand Henryk M. Broder nominiert, den zionistischen "Hofnarren"? Er hätte Schloss Bellevue die Würde zurückgegeben, die unter seinen Vorgängern verlorengegangen ist. 

Zu kaum einem anderen Zeitpunkt zuvor wurde es so deutlich, dass der Staat zur Beute einer Partei, der SPD, degeneriert ist. Die Machtrochade in der SPD war wie eine Lektion aus dem Lehrbuch des Stalinismus. Erst wurde die Position des Bundespräsidenten gekapert, dann rochierte der SPD-Vorsitzende Siegmar Gabriel auf dessen Stuhl im Außenministerium und der EU-Funktionär und Abzocker Martin Schulz wird SPD-Kanzlerkandidat und verkauft sich als "soziales Gewissen" der SPD, obwohl er wie kein anderer EU-Funktionäre vor ihm, sich auf Kosten des Steuerzahlers zum Millionäre "hochgearbeitet" hat. Hoffentlich sorgt die SPD auch für "Steuergerechtigkeit" unter ihren Millionären wie Martin Schulz, der Land auf, Land ab von Steuergerechtigkeit faselt? Er sollte dafür bei sich und den anderen "Genossen der Bosse" zuerst sorgen. Die SPD hat in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass der Arbeiter und der Mittelstand finanziell bluten mussten wie niemals zuvor.

Diese Wahl des Bundespräsidenten war wieder einmal eine der Krönungsmessen, die die politische Klasse inszeniert hat, um dem Souverän, dem Volk, Demokratie vorzugaukeln. In Zukunft sollte der Bundespräsident direkt vom Volk gewählt werden wie in Österreich und anderen Demokratien auch.

Nachtrag: Könnte es einen besseren Propagandisten für Steinmeier als den Ressortleiter Innenpolitik der "Prantl-Prawda" aus München geben? Er wäre der perfekte Minister für das neue "Wahrheitsministerium".

Dienstag, 7. Februar 2017

Saudi-Arabien - eine Beleidigung für die Menschheit

The US and Saudi Arabia’s Terror War against Yemen
Das saudische Regime, abgesehen von der US-Regierung, ist der Hauptförderer des Terrorismus. Was die Saudis im Jemen tun, gilt nach Völkerrecht als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Obama-Regierung arrangierte Waffengeschäfte, die Milliarden von US-Dollar betrugen, vor allem unter der korrupten Außenministerin Hillary Clinton. Nicht Iran ist die Nr. 1 unter den Förderern des Terrorismus, wie Präsident Trump behauptet und wie Netanyahu es ihm gesagt hat, sondern Saudi-Arabien, das nicht ohne Grund der beste Freund des Netanyahu-Regimes ist. Bevor man weiter Trump beschuldigt, muss Obama beschuldigt werden, weil er die Tötung von Tausenden von unschuldigen Menschen angeordnet hat. Weiterlesen ...

Freitag, 3. Februar 2017

Verheimlicht - vertuscht - vergessen. Was 2016 nicht in der Zeitung stand

Gerhard Wisnewski gehört zu einer Handvoll nicht angepasster Journalisten in Deutschland, wofür er vom medialen und politischen Establishment gehörig abgestraft worden ist. Zuletzt hat sich der Verlag Droemer Knaur geweigert, dieses vorliegende druckreife Buch zu veröffentlichen, weil der Autor angeblich "Flüchtlinge verunglimpft" habe, wofür der Verlag jedoch keinen Beweis vorlegen konnte. Dass die Verweigerung der Veröffentlichung nicht ohne massiven Druck der herrschenden politischen Klasse geschehen sein dürfte, scheint klar. Merkels langer Arm reicht nicht nur in alle Redaktionsstuben der so genannten Qualitätsmedien, sondern auch in die deutscher Verlagshäuser. Welcher ordentliche Geschäftsführer lässt sich schon sichere satte Gewinne entgehen, wenn er dafür nicht anderweitig eine Kompensation erfährt? Weiterlesen ...

Donnerstag, 2. Februar 2017

Jakob Augsteins Hysterie und der moralische Zeigefinger

Hypermoralisten, die sich congenial ergänzen!
Immer wenn Jakob Augstein einen Artikel absondert, kann man 50 Prozent davon als ideologischen Ballast über Bord werfen. Bei seinem jüngsten Erguss können es durchaus einmal 90 Prozent sein. Augstein - ein verwöhnter Multimillionär, der sich jede schräge Meinung leisten kann - gestaltet sich die Welt, wie sie ihm gefällt. So verwandle US Präsident Donald Trump die "amerikanische Demokratie in eine Diktatur". "Totally cracked", kann man da nur sagen! Dies zeugt entweder von einer Ahnungslosigkeit oder einer ideologischen Einseitigkeit, die die SPON-Berichterstattung über die USA auszeichnet. Sie können es immer noch nicht verwinden, auf die absolute korrupte Hillary Clinton gesetzt zu haben. Jetzt muss der Sieger eben dämonisiert und delegitimiert werden, um weiter auf der Seite der "Guten" zu stehen. Weiterlesen ...

Montag, 30. Januar 2017

President Trump banned the wrong Muslim States

They should be put on the Muslim-Ban List.
It's one of US President Donald Trump's most stupid decisions to put seven Muslim countries on a Muslim-ban list that are the real victims of terrorism inflicted upon them by the U. S., Saudi Arabia, Israel, Qatar, Turkey, and Pakistan. Although the Washingtonian political class knows better, Trump has joined the neoconservative, Zionist and liberal interventionist crowd that created the enemy image of Iran, Syria and other states. These political forces are trying to prevent a new approach to the Middle East by the Trump administration. If the Trump administration continues to be so skittish, his government will be crushed between his numerous opponents in the US Congress, Republicans and Democrats alike. The fact that numerous ministers such as Secretary of State Rex Tillerson have still not been confirmed by Congress should be an alarming sign. The majority of Congress wants to put his administration of the same collision course as his predecessor pursued towards Syria and Russia. Trump is already in a give and take-trap. If Trump is listening to these three Iranophobic heads of states in the future, the US is going to end up in a war with Iran, such a confrontation is exactly what Netanyahu has been calling for. These three constitute an unholy alliance of terrorism and should be put as the only ones on Trumps Muslim/Israel-ban list. Continue reading ...

Dienstag, 24. Januar 2017

9/11-Legende und Fiktion der Terrorbedrohung

9/11-Legende und Fiktion der Terrorbedrohung
Jedes denkende Individuum, das sich auch nur oberflächlich mit der Materie der Anschläge vom 11. September 2001 befasst, muss sich von der offiziellen Erzählung für dumm verkauft vorkommen. Schnell stellt man fest, dass an dieser Legende so gut wie nichts zusammenpasst. Die die Widersprüche und unzähligen Ungereimtheiten brauchen hier im einzelnen nicht aufgezählt werden, sondern den Lesern sei zu den Vorgängen von 9/11 nur der erste Teil des überaus informativen Buches von Elias Davidsson empfohlen, was jedoch nicht heißen soll, dass die drei anderen Teile weniger spannend und brisant für das Verständnis des so genannten Krieges gegen den Terrorismus sind. 

Der Autor ist in der 9/11-Wahrheitsbewegung kein Unbekannter. Sein Buch "Hijacking America's Mind on 9/11" gehört zur Pflichtlektüre, was 9/11 anbelangt. Er gehört nicht zu denjenigen, die Israel hinter den Anschlägen vermuten. Elias Davidsson wurde 1941 in Palästina als Sohn deutsch-jüdischen Eltern geboren. Sein Schicksal verschlug ihn im Jahr 1962 nach Island, wo er mehr als 40 Jahren lebte. Seit 2008 lebt er mit seiner Familie in Deutschland. Obwohl Musiker vom Beruf, befasst sich Davidsson publizistisch mit Fragen des Friedens, des Völkerrechts und der Menschenrechte. Weiterlesen ...

Samstag, 21. Januar 2017

Is Netanyahu going to hoodwink President Trump, too?

Will Netanyahu hoodwink also Trump as he did with Obama?
If President Trump doesn't watch out, he is going to be Netanyahu's chump, says Thomas L. Friedman from the New York Times. Trump's statements about the abstention of the latest UNSC-vote by the US and his appointments for the ambassadorship to David Friedman or his son-in-law Kushner in the White House are causing serious fears. He seems ideologically so close to Netanyahu as only the right-wing Israel settlers can be, and they are very critical of Netanyahu. 

Indeed, Obama, Kerry, not to forget Joe Biden, were Israel's best friends in Washington, not to speak of AIPAC. Obama was ridiculed time and again by Netanyahu and took it stoically. Just one month before leaving office, he showed this political bully the red-card, and Netanyahu freaked out. Obama should have done it right after he took office eight years ago. The US would have been politically better off and their ruined reputation in the Arab and Muslim world would have improved after they went on a rampage across the Middle East and ravaged several countries. Continue reading ...

Sonntag, 15. Januar 2017

Nahost-Friedenskonferenz in Paris – ein Flop

Donald Trump sollte die Ghettos in Palästina besuchen!
Dies war wohl die absurdeste und überflüssigste Nahostkonferenz, die jemals stattgefunden hat. Frankreichs Präsident Hollande, gerade noch vier Monate im Amt, hat zirka 70 Vertreter anderer Staaten um sich versammelt, um das Konzept der Zweistaatenlösung selbst Donald Trump von ferne noch einzubläuen, da dieses Konzept als alternativlos angesehen wird. Auch US-Außenminister John Kerry war zugegen, dessen Amtszeit in fünf Tagen zu Ende sein wird. Die restlichen Vertreter sind der Erwähnung nicht wert. Die Hauptkontrahenten, Israelis und Palästinenser, waren erst gar nicht eingeladen. Man redet lieber über sie als mit ihnen.

Selbst die Beschreibung „Außer Spesen nichts gewesen“, erscheint bei diesem Kaffeekränzchen noch zu schmeichelhaft. Das verabschiedete Dokument ist jetzt schon Makulatur. Über Israels Besatzungspolitik und seine Beendigung wurde nicht geredet. Darüber zu palavern, wäre noch sinnvoll gewesen. Das Kommunique betont, dass die anwesenden Vertreter keine einseitigen Veränderung in der Grenzfrage von 1967 akzeptieren werden. Ansonsten müssten sich die beiden Konfliktparteien selber einigen und ihre Bereitschaft für eine Zweistaatenlösung bekunden. Hollande betonte, dass man nicht mehr Frieden anstreben könne, als die Konfliktparteien selber wollten. Die Deklaration von Paris geht nicht über die Resolution des UN-Sicherheitsrates 2334 hinaus. Weiterlesen ...

Dienstag, 10. Januar 2017

Russian hackers deleted my homework!

Did he the Russian hacking, President Obama?
This could be the latest excuse for schoolchildren in the future who have not done their homework. The report of US intelligence agencies about alleged Russian hacking can be similarly characterized. The fact that the media, pretending to be serious, takes this last Obama-Clinton manipulation seriously, shows that they are more interested in the spread of "fake news" than in serious reporting. A look at this fact-free report would have sufficed to expose it as propaganda of the outgoing Obama administration, which still has not accepted the crushing defeat of the most corrupt of all candidates, Hillary Clinton. Clinton would have escalated Obama's confrontation with Russia to an outright war. The American voters are simply fed up of fighting further wars for the few super-rich. The fact that the German "quality media" participate in this spin, is not surprising. The leading foreign policy editors of the Süddeutsche Zeitung ("Prantl-Pravda"), the Spiegel, in particular, SPON Online, the Zeit, the FAZ and the Tagesspiegel are mouthpieces of the Pentagon, thus advocates of American interests. These media are already spreading fears that "the Russians" could influence or even manipulate the German elections to the Bundestag! 

Dies könnte die neuste Ausrede von Schülerinnen und Schülern in Zukunft sein, die ihre Hausaufgaben geschwänzt haben. So ähnlich lässt sich auch der Bericht der US-Geheimdienste über die angeblichen russischen Hacker-Angriffe charakterisieren. Dass Medien, die sich als seriös gebärden, diese letzte Obama-Clinton-Meinungsmanipulation ernst nehmen, zeigt, dass sie eher an der Verbreitung von "fake news" als an seriöser Berichterstattung interessiert sind. Ein Blick in diesen faktenfreien Bericht hätte genügt, um ihn als durchsichtige Propaganda der Obama-Administration zu entlarven, die es immer noch nicht verwunden hat, dass die US-Amerikanern nicht die korrupteste aller Kandidaten, Hillary Clinton, gewählt haben. Clinton hätte den Konfrontationskurs Obamas gegen Russland noch bis zu einem Krieg eskalieren lassen. Die US-Amerikaner hatten einfach die Nase voll von weiteren Kriegen für die wenigen Superreichen. Dass sich auch die deutschen "Qualitäts-Medien" an diesem durchsichtigen Spiel beteiligen, überrascht nicht. Die leitenden Außenpolitik-Redakteure der Süddeutschen Zeitung ("Prantl-Prawda"), des Spiegel, insbesondere SPON, der Zeit, der FAZ und des Tagesspiegel sind Sprachrohre des Pentagon, also Befürworter US-amerikanischer Interessen. Diese Medien verbreiten jetzt schon Ängste, dass "die Russen" auch die Bundestagswahlen beeinflussen oder sogar manipulieren könnten! Auch hier.

Sonntag, 8. Januar 2017

CIA, NSA, and the Media against Trump

Barack Obama should be indicted.
Still, US President Barack Obama is playing his last dirty game to sabotage the presidency of his successor. The alleged interferences of Russia into US elections is still unproven, despite the final briefing Trump got from the intelligence community that needed weeks to fabricate the "proof". These agencies didn't come up with hard evidence but only with a strong probability, that means still rumors. The whole intelligence report is just hot air or Obama-style rhetorical baloney. The hacking story is pretextual in order to dislodge US combat troops along the Russian border and to emplace the Russophobic US Congress against Trump and his Secretary of State Rex Tillerson. By the way, how can voting machines be hacked or manipulated when they are not connected to the internet? 

That the mainstream media participate in Obama's dirty game shows that they have not assimilated Hillary Clinton's defeat. 95 per cent of the media have been in the Clinton camp and subdued all negative news about her. They were the largest creators so-called of fake news, that means not reporting of real news. It's not a surprise that the media are all hung up on the Russian hacking spin that the Obama administration created out of deep frustration about the Clinton loss. The Clinton defeat was also President Obama's personal defeat because he and the First Lady campaigned for Hillary cross country. Continue reading...

Mittwoch, 4. Januar 2017

Elor Azaria: Murderer convicted of Manslaughter

Israelische Politiker verlangen die Begnadigung eines wegen fahrlässiger Tötung verurteilten!
Der IDF-Soldat Elor Azaria wurde von einem Militärgericht in Tel Aviv wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Richterin Maya Heller kritisierte die Verteidigung scharf wegen ihrer unglaubwürdigen Verteidigung, weil "Terroristen den Tod verdienen". Die Richterin wies die Aussage Azarias als "unglaubwürdig" zurück. Der Soldat hatte einen schwer verwundeten Palästinenser in Hebron kaltblütig hingerichtet. Nach Protesten der rechtsextremen israelischen Regierung wurde die Anklage von Mord auf Totschlag herabgestuft. Das Strafmaß für Todschlag kann bis zu 20 Jahre betragen. Die Urteilsverkündigung erfolgt am 15. Januar. Der Anwalt von Azaria beschuldigte das Gericht der "Voreingenommenheit" und kündigte Berufung an. 

Der Prozess gegen Azaria hat die Doppelmoral der Armee deutlich gemacht. Immer wieder wird versucht, der Welt einzureden, dass die israelische Armee die "moralischste" der Welt sei. Keine Armee ist moralisch und schon gar nicht die israelische Besatzungsarmee, die tagtäglich Verbrechen gegenüber Palästinenser begeht. Und Azaria verteidigte sich mit dem Argument, dass "Terroristen den Tod verdienen", dies sei den Soldaten beigebracht worden. Zur so genannten Selbstverteidigung bestand kein Anlass, da das Opfer regungslos und blutend auf der Straße lag. Weiterlesen ...

Sonntag, 1. Januar 2017

Barack H. Obama America's first Black President

Kein US-Präsident war Israel untertäniger als Barack H. Obama!
Präsident Obamas Vermächtnis als 44. US-Präsident fällt zwiespältig aus. Kaum im Amt, bekam er den Friedensnobelpreis verliehen. Für was eigentlich, fragt man sich nach acht Jahren immer noch. Innerhalb eines Jahres wollte er das Gefangenenlager auf Guantanamo schließen. Fehlanzeige. Man muss ihm zugutehalten, dass dies gegen einen renitenten US-Kongress nicht durchsetzbar war. Sein Nachfolger im Amt, der 45. US-Präsident, will diese rechtsfreie „Luxusherberge“ weiterbetreiben, und er hält auch Waterboarding, sprich Folter, für eine erfolgversprechende Verhörmethode! 

Obamas verheißungsvolle Rede an der Universität von Kairo endete in einer Konfrontation mit dem Islam. Sein Markenzeichen ist die geschliffene Rhetorik, die seine brutale Machtpolitik kaschieren soll. Obama ist der erste Drohnen-Präsident schlechthin. Kein anderer hat diese Terrormethode so oft eingesetzt wie er. Bei diesen Angriffen sind Tausende von Zivilisten als „Kollateraltote“ ums Leben gekommen, nur um einige wenige als Kämpfer verdächtigte zu töten. Er hat eine eigene Killerlist geführt und diese beharrlich abgearbeitet. Selbst bei US-Bürgern kannte er kein Pardon und ließ sie via Drohnen hinrichten. Weiterlesen ...