Donnerstag, 30. Januar 2014

Understanding Shadows. The Corrupt Use of Intelligence

Edward Snowden’s revelations have given the public insights into a world that leads a shadowy existence. He has opened a vista to a shadow world that threatens humanity with a new form of totalitarianism, all-encompassing and therefore unique. Compared with this new totalitarianism, the German Stasi and the Soviet KGB were amateurs. 

Although Michael Quilligan’s book came out before Snowden revealed the criminal machinations of the NSA and its British servant, it gives the readers “a glimpse of hell” into the dirty work of intelligence agencies and their abuse of government secrecies. The so-called war on terror and references to “national security threats” or the “national interest” are used as pretexts to cover up criminal actions such as money-laundering, narcotics trafficking, abduction and murder to the wholesale slaughter for non-combatant civilians or outright wars like in Afghanistan and Iraq and elsewhere across the Muslim world. After having read Quilligan’s “Understanding Shadows” I have second thoughts about who the real “terrorists” or “criminal organizations” are. 

In seven chapters, the author, a Dublin-born journalist, deals with scandals that are far from over and done. These scandals contain inconsistencies that have not been cleared up to this day. Is it possible that intelligence agencies had their fingers in the pie? Or were the crimes of the secret agencies so big that its disclosure would have lifted the entire political system from its hinges, such as in the case of the assassination of John F. Kennedy? The FBI under J. Edgar Hoover seemed like a privately run "criminal organization" that had dossiers about every president and his men. Hoover knew, inter alia, about President Kennedy’s various affairs. 

The author describes the wide variety of events, beginning with the Israeli attack on the reconnaissance vessel USS Liberty during the Six-Day War in 1967, about "Londonistan", which refers to the attacks by Algerian Islamists in the early 1990s in Paris, up to the attacks in London in 2005, extend through the U. S. and British pretexts that led to the Iraq war, as well as the mafia-like machinations of the Vatican to the intricacies of the British occupation of Northern Ireland. 

In Chapter one Quilligan deals with the attack against the USS Liberty and asks why has the deadly June 1967 Israeli attack against the vessel never been publicly investigated in the U. S.? Why, until quite recently, were all Arabs killed by Israeli military or Mossad death squads referred to without question as “terrorists” by the international press? Not to speak of the many innocent victims of Israel’s low-intensity war of attrition against all those it considers enemies. Up till now, U. S. governments have covered up all crimes committed by Israeli governments against the Palestinian people. 

This cover-up holds true also for the attack on the USS Liberty. From the Lyndon B. Johnson administration to the Obama administration all U. S. governments have covered up the incident. It seems as if this cover-up is only surpassed by that of 9/11. The author quotes from Livia Rokach’s book on Moshe Sharett’s diaries who believed that Western morality would not allow a Jewish state to behave according to “the laws of the jungle”. Quilligan states that Sharett was mistaken. Few years ago Ehud Barak, then Prime Minister of Israel, described the State of Israel “as a villa in the jungle”. 

In the chapter “Londonistan”, a portmanteau first used by the French media during the GIA attacks in Paris during the 1990s, referring to the flight of Algerians to the United Kingdom. By now, everybody knows that GIA was infiltrated by French and Algerian secret agents, following the military coup guided by France, Great Britain and the U. S. Thousands of Islamist activists were detained in camps in the Algerian desert. London became a refuge for radical Islamist. In 2005, the London transit bombings happened. Since then, the CIA has a permanent operative presence in the UK, writes the author. To counter the “terrorist threat”, the British increased their secret service personnel in the embassies and at MI5 and MI6. Whether secret service agents prevent or foster terror is an open question. “Those in the West who believe the threat can be imperiously conquered, indeed that this war can be waged by drones, Special Forces ops, quiet assassinations, incarceration and torture, and it can still be won, should visit the ghettos and refugee camps in North Africa, the Middle East, southeast Asia or the Gulf states, and wait, with fear and trepidation, for the terror next time.” This conclusion of the author is not supported by facts, because the poverty in the third world has certainly not generated global terrorism. Did the Afghans attack the U. S. or Germany or was it the other way around? Or do the poor Africans run amok in Europe? 

In the chapter “Seeing Things Invisible” Quilligan describes Tony Blairs enthusiasm to belong to George W. Bush’s “coalition of the willing” to take down the Saddam regime in Iraq. For the British Prime Minister, no lie was good enough for serving as adjutant to the trigger-happy U. S. President and its neoconservative string-pullers. Beside the American fabricated intelligence, Blair added his on lies and sex-up intelligence about the non-existence of Saddam’s WMD arsenal. Because of his lies, hundreds of British solders lost their live. The author describes a session in the House of Commons on September 24, 2002 in which the government lied to members of the House. Saddam’s so-called “yellow-cake” purchase in Niger “was included in a review of British intelligence relating to Iraq’s WMD program. The five-member committee, chaired by Lord Butler of Brockwell, published its report on 14 July 2004, and claimed that there was sufficient intelligence to make a “well-founded judgment” that Iraq was seeking to obtain uranium illegally from Niger, and also the Democratic Republic of Congo.” These lies led to British scientist and WMD expert, Dr. David Kelly, in July 2003, who had warned that the intelligence was being "sexed-up" to provide an excuse to invade Iraq, writes Quilligan. Dr. Kelly was then found dead, allegedly after suicide. 

What “Understanding Shadows” means can best be understood in the case of the assassination of President Kennedy. It’s a fascinating chapter that shows how important secret services are and how the corporate media deceives the public. 

The readers of this book should understand that hardly any international crisis happened without the involvement of secret agencies or their shadowy contractors. A stimulating reading matter.

First published hereherehere, herehere and here.

Sonntag, 26. Januar 2014

„Israel‘s“ best Mayor: Bill de Blasio, New York City

Unter normalen politischen Umständen gebe diese Rede den Startschuss für einen Skandal erster Güte, der zum Rücktritt eines Bürgermeisters führen müsste. Aber die USA sind eben kein normales Land, wenn es um den Staat Israel geht. Es scheint als seien Israels Interessen für die Mehrheit der US-Politikerklasse wichtiger als das Interesse ihres eigenen Landes. Was den US-Senatoren zur zweiten Natur geworden ist, war bisher in dieser Deutlichkeit von keinem US-Bürgermeister gesagt worden.

Man muss sich die Ausschnitte dieser „Geheimrede“ auf der Zunge zergehen lassen, um nur einen kleinen Eindruck von dem zu erlangen, was in den USA in Sachen Israel so vom Stapel gelassen wird. Bis zu seiner Aufdeckung und dem darauffolgenden Rauswurf aus dem Saal war es einem Reporter von „Capital“ gelungen, Ausschnitte dieser skandalösen Rede mitzuschneiden. Bei dieser „Geheimrede“ war die Presse nicht zugelassen, der Inhalt zeigt, warum dies der Fall war.

Die politische Öffentlichkeit der USA hat jedoch ein Recht auf den ganzen Redetext „ihres“ Bürgermeisters. Warum wurde ihre Geheimhaltung verfügt? Wem gehört eigentlich die Loyalität des Bürgermeister Bill de Blasio? Seinen Wählern oder AIPAC - dem American Israel Public Affairs Committee? Kritik an dieser „Geheimrede“ kann man hier und hier lesen. Werden auch die führenden Medien der USA diesen einzigartigen Vorgang aufgreifen?

Für die New York Times sollte die Nachricht eigentlich eine politische Steilvorlage sein. Aber gilt auch in diesem Fall das Motto der Zeitung: „All the News That’s Fit to Print“? Bisher hat dieser „opinion leader“ geschwiegen. Dies verwundert nicht, weil selbst jeder dritte US-Rabbiner Angst hat, seine wirkliche Meinung über den Nahostkonflikt in seiner Gemeinde zu äußern, wie die "Jüdische Allgemeine" meldet. "The Land of the Free, Home of the Brave" hat in Sachen Israel einen vorauseilenden Gehorsam der politischen Klasse hervorgebracht, der nur als politisch abstoßend bezeichnet werden kann.

Sollten sich nicht einmal die Funktionäre von AIPAC Folgendes fragen? Könnte sich diese Form der Selbstverleugnung der US-Politikerklasse nicht bei passender Gelegenheit auch einmal gegen die jüdischen Amerikaner selbst wenden, wenn es ihnen nützlich erscheint? Könnte es nicht auch sein, dass diese gesteilte, lächelnde, saubere, rücksichtlose und heuchlerische Variante einiger US-Politiker als eine neue Variante des Antisemitismus daherkommt und AIPAC merkt es gar nicht?

US-NATO Illegal War on Libya

All the wars and attacks, which were started by the U. S. and its so-called allies in the wake of 9/11, have wreaked havoc. You name it, you got it: Afghanistan, Iraq, Libya, Syria, Yemen, Somalia and perhaps even Iran. The Islamic Republic is not yet off the hook. There are strong forces in the U. S. and in the Middle East that prefer war to peace at the expense of the U. S. Right now, there is a war going on in Libya against the Western installed puppet government, without notice of the corporate media. 

Cynthia McKinney, a former African-American Congresswoman has edited a book on the illegal war on Libya fought by NATO members with the support of the Arab League and some despotic Arab regimes. As a member of the Democratic Party, she served six terms in the House of Representatives before she was defeated by Denise Majette in the 2002 Democratic primary. McKinney’s loss was attributed to her support of Arab causes and to her suggestion that George W. Bush had advance knowledge of the 9/11 attacks. 

Those whom the Western powers and their fawning media wish to destroy must first be demonised. This was exactly what happened to Libya’s leader Muammar al Gaddafi. Just before France, Great Britain and the U. S. started the war against Libya, Nikolas Sarkozy, Silvio Berlusconi and other Western politicians courted Gaddafi. When the Libyan leader visited Paris in 2007, he struck his tent in front of the guest house of the French government. His bizarre conduct and much more were accepted by Sarkozy in order to promote lucrative business with Libya. A few years later, he rewarded him with and his country with a bombing spree.

As a candidate for the U. S. Presidency, Barack Hussein Obama had nice things to say in December 2007: “The President does not have power under the Constitution to unilaterally authorize a military attack in a situation that does not involve stopping an actual or imminent threat to the nation.” After he became U. S. President, he expanded drone attacks to an unprecedented scale. “As the U. S. fires its drones killing innocent Somalis, Pakistanis, Yemenis, Afghanis, and others around the world, it is my hope that this book will provide a rare prism of truth through which to view NATO’s illegal war in Libya, current and future events, and US foreign relations as a whole”, so McKinney in her introductory remarks.

In her book, Cynthia McKinney has gathered a large number of renowned authors who offer an alternative perspective of the events in Libya. Some authors even risked their life by reporting live during the war. Among them are Mahdi Darius Nazemroaya, Julien Teil, Stephen Lendman, Christof Lehman, Sara Flounders, Wayne Madsen, Bob Fitrakis, and many others. All of them illuminate the dark machinations of the U. S. in Libya and elsewhere. Their narrative reminds the readers of the overthrow of the Iranian, Guatemalan or Chilean democracy by the U. S. for corporate benefit. The same apparently held true for Libya.

The essays in McKinney’s anthology describe the horrors caused by the Western bombing campaign and the distorted picture of the events painted by mainstream media. Lizzie Phelan refers to a “full blown media war” and to the silence of Western journalists while Libya was “being bombed into extermination”. Although they witnessed these horrors, they found “all manner of justifications for their self and collective delusion”. Their behavior reminded the author of the riddle: “If a tree falls in a forest, and no one is around to hear it, does it still make a sound?” The Western media pundits played down the horrendous crimes against the Libyan people by cartooning Gaddafi as a “mad dog”. 

Stephen Lendman designated the crimes committed by NATO against Libya as amounting to “a Nuremberg Level.” He added: “The US-led NATO war on Libya will be remembered as one of history’s greatest crimes, violating the letter and spirit of international law and America’s Constitution.” Whereas the “Third Reich criminals were hanged for their crimes. America’s are still free to commit greater ones“. Lendman invokes General Wesley Clark who was told at the Pentagon a few days after 9/11, that the Bush administration had already decided to attack seven countries in five years, starting with Iraq and finishing off with Iran. According to Lendman, the U. S. won’t tolerate democratic rule in Libya, for it needs a puppet regime that would follow the dictates of Washington. Beyond that, the U. S. generously used terror weapons in all its wars. Weapons of mass destruction, including depleted and enriched uranium munitions were widely used in the different Iraq wars, leding to miscarriages and severe deformities by newborn babies. 

The anthology also reveals that Gaddafi bore no responsibility for the Lockerbie incident. Although he took the blame and had Libya pay millions of U. S. Dollars to the families of the victims in order to have sanctions lifted against his country, the west thanked him by overthrowing his regime. Mahdi Darius Nazemroaya suggests that Libya’s main “crimes” – as seen by the West – were “how (Libya L. W.) distributed and used its wealth, its lack of external debts, and the key role it was attempting to play in continental development and curtailing of external influence in Africa. Tripoli was a spoiler that ef-fectively undermined the interests of the former colonial powers.” 

Already at the International Security Conference in Munich, 2007, then President of The Russian Federation, Vladimir Putin, used the strongest possible language to warn the U. S., saying that “its aggressive expansionism has brought the world closer to a third world war than it has ever been before”. So far, Putin’s diplomacy prevented U.S. aggression against Syria and Iran. The book contains, inter alia, a scathing speech by Gaddafi, delivered at the United Nations General Assembly on September 23, 2009. A chronology of the NATO-led assault on Libya completes the book. 

This book is a must-red. It gives its readers a premonition of things that are yet to come.

First published here, here, herehere, herehere and here.

Mittwoch, 22. Januar 2014

Syrien-Konferenz 2014 in Genf: eine politische Totgeburt

Handlungsreisender in Sachen Krieg!
Der Auftakt der Syrien-Konferenz der Vereinten Nationen in der Schweiz begann mehr als ernüchternd. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hatte schon eine Pleite als Steilvorlage geliefert. Erst lud er Iran ein, tags darauf aber wieder aus. Die so genannte syrische Exil-Opposition, die angeblich die Interessen der Syrier vertritt, verlangte dies ultimativ, und der UN-Generalsekretär gehorchte. Nein, Ban Ki-Moon ist kein Befehlsempfänger dieser Exil-Syrer, die niemanden in Syrien außer sich selbst vertreten. Seine wirklichen Auftraggeber - die USA, Saudi-Arabien und Katar - haben dies von ihm verlangt, weil sie auch diese Polit-Farce finanzieren. 

Wer sich die Einladungsliste ansieht, muss an der Vernunft der Vereinten Nationen zweifeln. Staaten, die auch nicht im Entferntesten etwas nichts mit diesem Konflikt zu tun haben, nehmen an dieser Konferenz teil: Darunter Australien, Mexico, Korea, Japan, Brasilien, Indien, Indonesien und Südafrika, um nur die am weitesten entfernt liegenden zu nennen. Was haben zum Beispiel Dänemark, Norwegen, Spanien odere Italien auf dieser Konferenz zu suchen? Bevor man diese Staaten eingeladen hätte, müssten die Palästinenser eigentlich mit am Tisch sitzen, weil Syrien seit 1948 zu den standhaftesten Unterstütztern der palästinensischen Sache gehört hat, bis die Oppositionsgruppen von Katar finanziell gekauft worden sind und deshalb fluchtartig Damaskus verlassen haben. Von den westeuropäischen Vasallen-Staaten der USA, Saudi-Arabiens und Katars, die Syrien mit Krieg überziehen wollten wie zum Beispiel Frankreich, braucht man gar nicht erst zu reden. Mit dieser Einladungsliste haben die Vereinten Nationen aller Welt vor Augen geführt, dass sie nicht eigenständig sind, sondern den Interessen fremder Mächte willfährig gehorchen.

Zwei der wichtigsten Akteure in der Region fehlen dagegen: Iran und Israel. Iran könnte eine positive Rolle spielen, wohingegen die Netanyahu-Regierung in diesem Konflikt nur destruktiv unterwegs ist. Israel wollte schon deshalb nicht eingeladen werden, weil dann vermutlich seine völkerrechtswidrige Annexion der Golan-Höhen zur Sprache gekommen wäre und die USA wieder ihr Veto hätten einlagen müssen, um eine Diskussion über diese völkerrechtswidrige Okkupation unterbinden zu müssen; dies tun die USA bereits seit der Annexion im Jahre 1981. Gegen eine Teilnahme Israels haben wenigstens formal einige arabische Staaten opponiert, wie zum Beispiel Saudi-Arabien, Katar oder die Vereinigten Arabischen Emirate, obwohl diese Staaten hinter der Hand mit den Israelis „virtuelle diplomatische Beziehungen“ aufgenommen haben und auch die israelische verbale Aggression gegen Iran unterstützen. 

Die Vor-Konferenz im schweizerischen Montreux begann mit einem rhetorischen Schlagabtausch zwischen dem Vertreter der Exil-Syrer und dem syrischen Außenminister Walid al-Muallim. „Rechtzeitig“ zur Konferenz wurde ein Bericht über die Misshandlung von syrischen Gefangenen veröffentlicht, der auf angeblichen aus dem Land geschmuggelten Bildern eines Militärpolizisten beruht. Dieser Bericht wurde im Auftrag einer Anwaltskanzlei, die Katars Interessen vertritt, in die Öffentlichkeit lanciert. Finanziert wurde dieser Bericht natürlich von Katar. Das Land gehört zu den Hauptsponsoren der diversen syrischen Terrorgruppen. Könnten die grausamen Bilder nicht theoretisch auch aus den Folterkellern Saudi-Arabiens, Katars, Ägyptens oder irgendeines anderen arabischen Landes stammen? Sie beweisen nur die Brutalität von Menschen, die keinerlei Respekt vor der Menschenwürde anderer Menschen haben. Haben nicht einige arabische Staaten für die CIA im Rahmen des Rendition-Programms Folteraufträge durchgeführt? Man sollte die Story der "geraubten Neugeborenen aus Brutkästen" in Kuwait durch "Saddams Schergen" oder die angeblichen "Vergewaltigungen" durch die Truppen Gadaffis nicht vergessen. Beides waren von westlichen Spin-Doktoren erfundene Lügen, um die völkerrechtswidrigen "Überfälle" und die damit einhergehende Brutalität rechtfertigen zu können. 

Die selbsternannten Vertreter Syriens in Genf sind diejenigen, die vom Westen unter Führung der USA in diese Position eingesetzt worden sind. Sie verfügen in Syrien über keinerlei Rückhalt; sie sind die „syrischen Tschalabis“, die einst den Bush-Kriegern einen „Spaziergang“ mit inszenierten „Jubelpersern“ bei der US-Besetzung Iraks versprochen hatten. Ähnlich naiv verhält sich der Westen gegenüber diesen so genannten Vertretern des syrischen Volkes. 

In Syrien geht es den führenden Mächten nicht primär um Menschenrechte, sondern um einen geopolitischen Machtkampf zwischen der US-Hegemonialmacht samt seiner reaktionären islamistischen arabischen Vasallen und den Vertretern eines säkularen Staatskonzepts, in dem die unterschiedlichsten Religionen - Alewiten, Sunniten, Kurden, Schiiten und Christen - friedlich zusammenleben können, wie es in Syrien der Fall gewesen ist, bis die fundamentalistischen sunnitischen Terrorgruppen mit Hilfe des Westens eingesickert sind. Die Massaker an Christen, Alewiten, Schiiten und Kurden werden von den islamistischen Gruppen in Syrien verübt, die von Saudi-Arabien, Katar und den anderen reaktionären Regimen finanziell und mit Waffen unterstützt werden. Der Westen und seine arabischen Despoten scheinen die Terroristen von Al-Kaida und der Al-Nusra-Front zu unterstützen, die einen „Gottesstaat“ in Syrien und Irak etablieren wollen. Wie die US-Amerikaner dies mit ihrer Menschenrechtsrhetorik vereinbaren können, sollte Demokraten nachdenklich stimmen. 

Die USA und Russland haben sich im Vorfeld der Konferenz auf drei Ziele geeinigt: Ein Ende der Gewalt, der Bewahrung der territorialen Einheit Syriens, der Strukturen des Staates und der Armee des Landes sowie der Eliminierung der radikalen islamistischen Terrorgruppen. Für letzteres bedarf es jedoch der Zustimmung Saudi-Arabiens und anderer arabischer Despotien. Wie es scheint, haben die USA aus ihrer Erfahrungen in Irak gelernt, als sie nach dem Überfall auf allen politischen Gebieten Tabula rasa gemacht haben. Die USA werden deshalb keiner totalen Entmachtung Assads zustimmen und sich auf die Position Russlands zubewegen, die Assad eine symbolische „Machtposition“ zugestehen will. 

Die Genfer Syrien-Konferenz wird schon deshalb kein greifbares Ergebnis zeitigen, weil Iran nicht an der Konferenz teilnehmen durfte. Aus Gründen der Machtpolitik sowie geopolitischen und strategischen Interessen werden Russland und Iran in Syrien keinen „syrischen Karzai“. „irakischen Tschalabi“ oder „georgischen Saakaschwili“ mehr zulassen. Vladimir Putin scheint aus den westlichen Täuschungen und Lügen gelernt zu haben, und die iranische Regierung gibt sich sowieso keinerlei Illusionen hin, was westliche Versprechen und Zusagen anbelangen. Der Ausschluss Irans zeigt, dass der Westen keine gute Zukunft für Syrien plant.

PS: Ein realistisches Syrien-Bild erhält jeder Interessierte hier.

Montag, 20. Januar 2014

Syrien. Hintergründe, Analysen. Berichte

Was in Tunesien und Ägypten so hoffnungsvoll begonnen hatte, endete mit einem Militärputsch in Ägypten, in einem sektiererischen Bürgerkrieg in Syrien und brutaler Repression in den arabischen Despotien auf der Arabischen Halbinsel. Aus dem so genannten arabischen Frühling ist ein islamischer Winter geworden. Viele publizistische Schnellschüsse zum arabischen Frühling sind bereits Makulatur, weil sie mit heißer ideologischer Nadel gestrickt worden sind. Mit dem Buch von Fritz Edlinger und Tyma Kraitt verhält es sich dagegen anders. Kurz vor der Eröffnung der zweiten Syrien-Konferenz lohnt die Lektüre besonders, da sie keinen Tribut an die im Westen vorherrschende ideologische Berichterstattung geleistet hat. 

Seit dem Ausbruch des Aufstands gegen Baschar al-Assad im März 2011 vergeht kaum ein Tag, an dem es keine Meldungen über Kämpfe zwischen Regierungstruppen und islamistischen Terrorgruppen, von unzähligen Toten und enormen Verwüstungen ganzer Städte gibt. Die Dauer des Konfliktes und die Gefahren einer Destabilisierung der ganzen Region machen eine profunde Analyse dringend notwendig. Durch die Unterstützung der fundamentalistischen Gruppen, die einen islamischen Gottesstaat in Syrien und Irak errichten wollen, durch die Türkei, Saudi-Arabien, Katar sowie die westlichen Regierungen und deren Geheimdiensten, ist dieser sektiererische Bürgerkrieg längst zu einem Stellvertreterkrieg zwischen dem Westen und seinen despotischen Freunden von der arabischen Halbinsel einerseits und Russland, Iran und der Hisbollah andererseits geworden. 

Zwei Tage vor Eröffnung der Konferenz im schweizerischen Montreux gerät die Syrien-Konferenz zu einer Farce. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat Iran eingeladen. Die syrischen Aufständischen haben nun den UN-Generalsekretär ultimativ aufgefordert, Iran wieder auszuladen. Wenig überraschend haben sich USA dieser Forderung angeschlossen, wohlwissend, dass Iran den Schlüssel zu einer Einigung in Händen hält. Prompt knickte Ban Ki Moon ein und lud Iran wieder aus. Iran ist neben Russland der wichtigste Verbündete von Assad und könnte dazu beitragen, dass der syrische Staatschef eventuell zurücktritt. Dass es eine so genannte Übergangsregierung ohne Assad gibt, wie in dem Kommuniqué vom Juni 2012 gefordert, dürfte unrealistisch sein. Ban Ki Moon hätte Saudi-Arabien ausladen sollen, weil dieses Regime unter anderen der Hauptsponsor des Terrors in Syrien ist. 

Der Sammelband führt eine ganze Reihe renommierter Autoren/innen zusammen. Wie im Beitrag der Journalistin Karin Leukefeld deutlich wird, die als einzige deutsche Korrespondentin seit Ausbruch des Bürgerkrieges aus Syrien berichtet, ist die Berichterstattung in den deutschen Mainstream-Medien ideologisch extrem einseitig. Leukefeld wurde von Kollegen bei einigen Hörfunksendern als „Hofberichterstatterin“ Assads völlig zu Unrecht denunziert, weil ihre Berichterstattung nicht ins US-amerikanische Propagandaformat gepasst hat. Ihr Reportagebeitrag ist mitreißend geschrieben. 

Werner Ruf behandelt die Rolle der USA und der Golfstaaten, die die Hauptförderer der islamistischen Terrorgruppen sind, um ihre islamistische Herrschaft regional weiter abzusichern. Bei den Umstürzen in Tunesien und Ägypten bedienten sich die USA ihrer gewohnten Demokratierhetorik und verpassten den Islamisten das Etikett „gemäßigt“, gleichzeitig kollaborierten sie mit Vertretern des Militärs, um sie im Notfall zu einem Putsch zu animieren, wie in Ägypten geschehen. 

Der Libysche Herrscher Gaddafi wurde mit Hilfe der reaktionären Elemente der Arabischen Liga in Kooperation mit Frankreich und Großbritannien gestürzt, weil er für das „korrupte neo-koloniale System der Francafrique“ zu gefährlich geworden war. Die Demokratiebewegungen in der arabischen Welt haben das rassistische Paradigma von „Kampf der Kulturen“ und die damit einhergehende These von der Demokratieunfähigkeit der islamischen Welt widerlegt, da unterstützt der Westen gerade die reaktionärsten arabischen Regime, die das kulturalistische Paradigma nutzen, um ihre anachronistische Macht zu erhalten, schreibt Werner Ruf. 

Die auf der bevorstehenden Syrien-Konferenz auftretenden Vertreter der so genannten Freien Syrischen Armee stellen eine Mogelpackung dar, da in ihr die extremistischen Kräfte um Al-Kaida und anderer Terrorgruppen das Sagen haben. Der Beitrag von Karin Kulow zeigt, dass Russland das Nahostkonzept der USA verhindern und unterlaufen will. Sollte der Westen mit seinen reaktionären arabischen Despoten in Genf weiter darauf beharren, dass Assad einer Übergangsregierung nicht angehören darf, wird die Konferenz scheitern. Assads Tage sind noch lange nicht gezählt.

Wer sich abseits der manipulierten Berichterstattung durch die westlichen Medien umfassend und objektiv informieren will, sollte zu diesem ausgezeichneten Sammelband greifen.

Fritz Edlinger/Tyma Kraitt, Syrien, Promedia, Wien 2013.

Freitag, 17. Januar 2014

Iran is not yet off the hook

Courtesy of MWC News.
Neoconservative extremists, Zionist lobbyists from the American Israeli Public Affairs Committee (AIPAC) and their willing executioners on Capitol Hill driven by the right-wing Israeli government are trying everything to sabotage the agreement between Iran and the five UN Security Council members plus their German annex. This unholy alliance tries to drag the Obama administration into another Middle Eastern war. These lobbyists have raised the stakes so high that Iran’s only alternative to war would be unconditional surrender. After the Iranian government has agreed to normalize its relations with the West, these US extremists demand not only a continuation but a tightening of the sanctions screw. 

The newly introduced Menendez-Kirk Iranian Sanctions Bill (S. 1881) can be seen as a roadmap to war with Iran. The Democrat Menendez and the Republican Kirk seem both on the "payroll" of AIPAC; they receive campaign money that makes them susceptible to a particular policy. Fifty eight cosponsors support this de-facto script to war. The rhetoric of this bill requires from the sovereign Iranian nation to drop politically and publically its pants and gives up its legitimate nuclear energy program. 

The sponsors of the bill propose that the Congress put the lives of U.S. servicemen in the hands of a foreigner, Israel’s leader Benjamin Netanyahu. Thus, under item (b) (5) of the Bill, the Congress is asked to pledge unconditional military, diplomatic and economic support to Israel, should its government feel “compelled to take military action in legitimate self-defense against Iran’s nuclear weapon program.” How politically deranged Netanyahu is, shows his outrageous historic analogy; he suggests we are now in 1938, and Iran is equivalent to Nazi Germany. As a German, I wish Germany would have been in 1938 in a situation that Iran is in today: World War II would have never happened. 

Netanyahu is actually a wolf in sheep’s clothing, who screams constantly ‘stop the thief’, though his government is the one that threatens its neighbors and is armed up to its ears with nuclear and biological weapons. Israel is the only country in the Middle East that has not signed and does not intend to sign the Nuclear Non-Proliferation Treaty. This omission allows Israel to legally refuse international inspections of its nuclear arsenal. The U.N. General Assembly has repeatedly recommended the establishment of a nuclear-free zone in the Middle-East. Israel is opposed to that recommendation, invoking unique security needs. 

On January 15, 2014, the British daily “The Guardian” ran a story on the hypocrisy of the U. S. and Great Britain regarding Israel’s nuclear arsenal and its efforts to acquire the technology and the nuclear material. Despite knowing about Israeli massive nuclear arsenal, the West turns a blind eye on it. 

President Obama might be well advised not only confront the Zionist lobby head on but also the “Israeli senators” on Capitol Hill who fight for the interests of Israel against their own government and constituencies. Why in the world want even Democratic senators bring Obama's Iran policy to failure? In a speech, Obama should show to their constituency and to the American people whose interests their elected senators represent. He should not only call out AIPAC but also the Democratic senators who want to destroy Obama's only foreign policy success as U. S. President. He should follow Chris Hayes example, the young and brilliant reporter from MSNBC, who has challenged AIPAC and the U. S. Democratic senators.

Speaking of "Israeli senators"; in 2008, the former U. S. senator Huck Hagel, who holds right now the office of Secretary of Defense, put it this way: “I’m not an Israeli senator; I’m a United States senator.” The majority of the incumbent senators try with tooth and nails to bring the nuclear deal with Iran to failure. If Israel really wants to instigate a war with Iran, the U. S. should let Israel go it alone and not lift a finger when the country gets into trouble. It will show to the whole world that the right-wing Israeli government is the aggressor and a menace to world peace. 

Besides attempting to torpedo an agreement with Iran, the Netanyahu government is also not interested in peace with the Palestinians. Defense minister Moshe Ya’alon regards the U. S. security plan “not worth the paper it’s written on”. Kerry “cannot teach me anything about the conflict with the Palestinians”, he said. For the last few months, there have been no negotiations between the Israeli and the Palestinians but between the U. S. and us, said Ya’alon. “The only thing that can 'save us' is for John Kerry to win a Nobel Prize and leave us in peace." 

This political behavior by Israeli officials should be an eye-opener for the Obama administration. Every year, the American taxpayer gives the Israeli government 3 billion Dollars, not to mention all the other advantages Israel gets on the top of it. The U. S. administration regards Israel as one of its closest allies, but this “ally” often bites the feeding hand. 

As long as the U. S. and the U.N. Security Council treat the Iranian nuclear program differently from the Israeli one, the negotiations will fail. Iran will and can’t surrender to the whims of the Zionist lobby and its “Israeli senators” on Capitol Hill. If these forces prevail, even Obama can’t prevent another war that lies not in the interest of the American people.

First published herehereherehere and here.

Dienstag, 14. Januar 2014

No Spy-Abkommen zwischen Deutschland und den USA?

Politsche "Freunde" sollte man nicht trennen.
Wie konnte die politische Klasse der Bundesrepublik Deutschland so naive sein und hoffen, das US-Imperium würde mit einem Vasallen des Imperiums ein Separatabkommen über den Verzicht der Ausspähung seiner politischen und ökonomischen Elite abschließen? Eine solche Schnapsidee von einem „Anti-Spionage-Abkommen“ konnte nur in Deutschland geboren werden. Selbst vor dem Präsidenten der eingebildeten „Grande Nation“ haben die US-Schnüffler keinen Respekt mehr, von den anderen europäischen Regierungschefs, mit Ausnahme des britischen, gar nicht zu reden. 

In den USA wird alles der so genannten „Nationalen Sicherheits-Doktrin“ untergeordnet, um unter diesem politischen Vorwand, weltweit Rechtsbrüche und Verbrechen wie die in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und anderenorts zu begehen. Wenn der Direktor des US-Inlandsgeheimdienstes, James Clapper, die einhundert „Säulenheiligen“ des US-Senates in einer öffentlichen Anhörung anlügen konnte, ohne dass dies irgendwelche politischen Konsequenzen nach sich gezogen hätte, dann sollten sich die politischen Beobachter fragen, welchen Eindruck wohl deutsche Bürokraten in Washington machen würden, wenn sie ein „No Spy-Abkommen“ von den USA verlangen. 

Spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden hätte die deutsche politische Elite anders reagieren müssen, als sie dies getan hat. Anfänglich, als noch nicht bekannt war, dass selbst die Bundeskanzlerin und auch andere Staatschefs bis in ihre Intimsphäre bespitzelt und abgehört werden, wäre eine starke politische Reaktion von Nöten gewesen, weil alle Bürgerinnen und Bürger betroffen sind. Stattdessen verabreichten der damalige Innenminister Friedrichs und die Kanzlerin selbst politisches Valium, und dies in seiner naivsten Form. So gab man von Seiten des Innenministeriums den Rat, die Internet-User sollten sich gegen Bespitzelungen durch adäquate Software schützen! Die Kanzlerin sprach sogar vom Internet als „Neuland“! Die martialisch angekündigten und durchgeführten Dienstreisen nach Washington, um Auskunft zu erhalten, brachten jedoch nichts. Wie „arme Sünder“ und unverrichteter Dinge kehrten die Reisenden aus der Hauptstadt des Imperiums zurück. 

Da die Bundesregierung letztendlich ohne das so genannte „No Spy-Abkommen“ dastehen wird, zeigt ihren nonchalanten Umgang mit den Freiheits- und Bürgerrechten ihrer Untertanen. Die Große Koalition verhält sich da keinen Deut besser als ihre Vorgängerin, obwohl es dort noch eine wackere FDP-Justizministerin gab, die aber von ihrer eigenen Partei im Regen stehen gelassen worden ist. Selbst wenn es ein so genanntes „Anti-Spionage-Abkommen“ geben sollte, ist nicht garantiert, dass es auch befolgt werden würde. Es liegt in der Natur von Geheimdiensten, dass diese sich in einem obskuren und zwielichtigen Milieu bewegen, dies sollten auch die deutschen „Schlapphüte“ beherzigen und ihrerseits den großen Bruder und dessen politische und wirtschaftliche Elite ausspähen. Warum sollen immer nur deutsche Firmen bei internationalen Ausschreibungen das Nachsehen haben, nur weil die US-Geheimdienste oder deren befreundete Dienste die deutschen Offerten bereits auf dem Tisch haben, sobald der E-Mail-Button in Deutschland gedrückt worden ist? 

Es wird zwar weiter über dieses No-Spy-Abkommen „verhandelt““, aber die Sicherheitsberaterin des US-Präsidenten, Susan Rice, hat bereits deutlich gemacht, dass die USA selbst ihre Nato-Verbündeten weiter ausspähen werden. Wo kämen wir da hin, wenn wir Deutschland eine Ausnahme zugestehen würden, so Rice. Wenn sich Deutschland eventuell Illusionen gemacht haben sollte, in den exklusiven Fünfer-Klub der englischsprachigen Länder, die sich angeblich gegenseitig nicht ausspionieren, aufgenommen zu werden, wurde diese Hoffnung enttäuscht. Deutschland ist eben nur einer unter vielen nicht souveränen Vasallen-Staaten und wird so behandelt, wie weiland das Römische Imperium mit seinen Provinzen umgegangen ist.

Verfügte die politische Elite in Deutschland über politisches Selbstbewusstsein, würde sie auf die Demütigungen der USA souveräner reagieren. Auch Deutschland verfügt gegenüber den USA über politische Druckmittel, die es einsetzen könnte. So sollte die Bundesregierung zum Beispiel alle US-Spionagezentren in Deutschland unverzüglich schließen und das Personal des Landes verweisen; so könnte zum Beispiel das NSA-Spionagezentrum „Daggar Complex“ unverzüglich geschlossen werden. Auch der Spionagekubus auf der US-Botschaft in Berlin ließe sich technisch lahmlegen. Ebenfalls könnte die Bewegungsfreiheit des US-Militärs und die Nutzung ihrer Einrichtungen stark eingeschränkt werden. Solange die USA weiter die europäischen „Verbündeten“ abhören und ausspionieren, sollte es kein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA geben. Last but not least sollte die Bundesregierung die deutschen Geheimdienste stärker auf Auslandsspionage verpflichten, anstatt dass sich diese weiterhin um kritische Bürgerinnen und Bürger oder Politiker im Inland kümmern und diese versuchen zu kriminalisieren.

Präsident Obama hat die Bundeskanzlerin zu einem Besuch in die USA eingeladen, um gut Wetter in Sachen Bespitzelung zu machen. Es sei daran erinnert, mit welcher Chuzpe Obama bei seinem Besuch in Berlin im Sommer 2013 aufgetreten ist, kurz bevor die Ausspähaktionen der USA öffentlich geworden sind. Auch die Kanzlerin wird von Obama nichts als politisches Valium erhalten. Viel wichtiger wäre es jedoch, wenn sich die Bundeskanzlerin von ihrer politisch naiven US-Nostalgie verabschieden würde. Die Ausspäh- und Abhöraktionen der so genannten Freunde wird ungehindert und vollumfänglich weitergehen, bis die Europäer oder die Deutschen einen klaren Schnitt in den Beziehungen zu den USA vollziehen und ihre Interessen stärken nach Russland und China verlagern. Ob Bundeskanzlerin Merkel nicht mehr überwacht wird, wie Obama erklärt hat, kann man glauben oder auch nicht. Alles, was die Geheimdienste können, werden sie weiter tun. In dieses Schattenreich der Geheimdienste kann man nur Licht bringen, wenn man sie abschafft oder ihre Tätigkeit gesetzlich stark reglementiert, und dies auch überwacht.

Freitag, 10. Januar 2014

Israel Kontrovers. Eine Theologisch-Politische Standortbestimmung

Mit keinem anderen Begriff verbinden die Menschen solch unterschiedliche Assoziation wie mit Israel. Zwei Theologen haben nun eine Standortbestimmung unter dem Titel „Israel Kontrovers“ vorgelegt, in der sie die Bedeutung Israels von der Antike, über das Mittelalter bis zur Gegenwart analysieren. Wie unterschiedlich die Israelvorstellungen sein können, zeigte der „Markt der Möglichkeiten“ auf dem Evangelischen Kirchentag 2003. Obgleich nicht repräsentativ und darüber hinaus mit vielen religiösen Vorurteilen behaftet, führen die Autoren 37 Assoziationen bei der Nennung des Begriffs „Israel“ auf. 

Der Begriff „Israel“ bietet nach Ansicht der Autoren ein „verwirrendes, missbrauchbares und oft missbrauchtes Konglomerat von Bedeutungen: Staat, Land und Volk, Nation und Religion, hochheilig Mystisches und hart Politisches, Mythen, Fantasien und Ideologien, Vergangenes und Gegenwärtiges.“ Peter Bingel und Winfried Belz wollen nicht nur „Klärung und Orientierung“ in diesen Wirrwarr bringen, sondern der ganzen Debatte „mehr rationalen Grund und Boden“ verleihen. Ein solches Unterfangen tut in der Tat Not, betrachtet man die Mythen, die sich um Israel und seine Staatsideologie, den Zionismus, rankt. Die Bücher von Shlomo Sand haben bereits den ideologischen Firnis vom „jüdischen Volk“ und vom „Land (Eretz) Israel“ als Hirngespinste entlarvt. Selbst in seinem jüngsten Essay sagt sich der Autor vom Judentum los, weil er nur noch Israeli sein will, was aber das Oberste Gericht Israels in einem Urteil als Staatsbürgerschaftsbezeichnung untersagt hat.

Bingel/Belz sprechen vom „ersten, zweiten und dritten Judentum“, das sich über einen Zeitraum von dreitausend Jahren erstreckt und in dem die jüdische Gemeinschaft in den unterschiedlichsten Strukturen gelebt habe. In der Zeit des ersten Judentums bestehe eine „Einheit von Volksgemeinschaft/Ethnie und Religionsgemeinschaft“; sie hat ihr Zentrum in Palästina. Das zweite Judentum konstituiere sich aus der „Einheit von Volksgemeinschaft und Religionsgemeinschaft, ohne politischen und kultischen Mittelpunkt in Palästina“. Und das dritte Judentum bedeute „Trennung von Volks- und Religionsgemeinschaft, politisches, dann auch religiöses Zentrum im geographischen Palästina“. Dieser Abschnitt umfasst den Beginn von der zionistischen Einwanderung bis heute. Diese Zeitspanne bildet den Hauptteil des Buches. 

Die Autoren machen im siebten Kapitel klar, dass die zionistische Ideologie die Ursache allen Übels in der Region sei. „Gerade mit ihrer Eretz-Israel-Mystik erweist sich die von der zionistischen Land-Ideologie bestimmte israelische Politik als gegen Völker- und Menschenrechte gerichtet.“ Die zionistische Landpolitik sei die Ursache und Quelle immer neuer Nahosttragödien. Die israelische „Macht und Unmoral“ spreche der anderen Seite ihre „naturgegebenen Heimatrechte“ ab. 

Besonders aufschlussreich sind die Kapitel über die Haltung der diversen christlichen Denominationen zu Israel. Am schlechtesten schneidet das „evangelikale Christentum“ ab, gefolgt vom Protestantismus; am besten kommt noch die katholische Theologie weg. Die „Evangelikalen“ identifizieren sich vollständig mit der Politik des Staates Israel und „beten“ auch noch für dessen Unterdrückungspolitik, um einen Staat Palästina mit aller Macht zu verhindern. Es herrsche völlig Übereinstimmung zwischen „christlichem“ und „jüdischem“ Zionismus. Biblisch-alttestamentarisch gehöre das Land den Juden. „Als Menschen, die nicht einfach weichen wollen, als Widersacher des gotterwählten Volkes sind sie auch Feinde Gottes, eben des Gottes Israels, und als solche haben sie keinen Anspruch auf eine menschenwürdige Behandlung (…) Ein eigener Staat in Palästina für die nichtjüdischen Palästinenser muss aus ihrer Sicht auf jeden Fall verhindert werden.“ 

Die beiden Theologen gehen auch mit der Nach-Auschwitz-Theologie des Protestantismus hart ins Gericht. Diese halten sie nicht nur für blind gegenüber den Rechten der Palästinenser, sondern attestieren ihr auch eine „ethische Verantwortungslosigkeit“, weil in dieser Art „Theologie“ nirgends der „jüdische Staat“ als „Subjekt politisch-ethischer Verantwortung“ aufscheine. Diese völlig undifferenzierte Begrifflichkeit, die sich in der Nach-Auschwitz-Theologie vom „biblischen Israel“, „jüdischen Volk“, dem „Jahwebund ausgezeichneten Volk“ bis hin zum gegenwärtigen Besatzungsregime erstreckt, taugt nicht für „realitätsgerechte Überlegungen und Aussagen“. 

Die Berufstheologen und die von Berufs wegen im christlich-jüdischen Dialog befangenen Funktionäre scheinen es nicht wahrhaben wollen, das ihre theologisch verbrämte Israelvorstellung nichts, aber auch gar nichts mit dem Staat Israel zu tun hat, der ein Produkt des zionistischen Nationalismus ist, der sich über die Jahrzehnte hinweg jedoch zu einem extremistischen jüdischen Nationalismus entwickelt hat. Den Berufs-Dialogikern schreiben die Autoren Folgendes ins Stammbuch: „Weil das jüdische Volk unserer Tage keine religiöse Gemeinschaft ist und weil es als Ethnie, als Nation keine eigene religiöse Bedeutung und Würde hat, kann es im Rahmen der Völker der Welt keine spezielle, etwa auf Religion beruhende Rücksichtnahme und keine besonderen Vorteile in Anspruch nehmen.“ 

Die Autoren kommen abschließend noch auf das „andere Judentum“ zurück, das „Israel der universalethisch orientierten Juden“. Ob das genannte Dutzend „ethisch orientierter Juden“ etwas gegen die Übermacht der zionistischen Ideologie und deren Unterstützer in den USA und Europa ausrichten kann, darf bezweifelt werden. Solange die Legende von der „Wertegemeinschaft“ zwischen Israel und dem Westen durch die Köpfe von Politikern, christlichen Funktionären und Bildungseinrichtungen geistert, wird sich im Nahen Osten wenig ändern.

Mit „Israel Kontrovers“ ist es den Autoren gelungen, die religiösen Mystifizierungen, die sich um Israel ranken, etwas zu lichten. Insbesondere wurden die Verantwortlichkeiten der „Christen“ ins rechte Licht gerückt, die nicht nur wesentlich mitbestimmend bei der Unterstützung der Gründung des Staates Israel waren, sondern auch für die Perpetuierung der seit 46 Jahren andauernden Besatzungsherrschaft und Unterdrückung eines anderen Volkes. Das Buch könnte eine gute Grundlage für eine Auseinandersetzung mit der blauäugigen Israel-Bewunderung der christlichen Denominationen bilden.

Mittwoch, 1. Januar 2014

Warum ich aufhöre, Jude zu sein

In Deutschland, von den USA gar nicht zu sprechen, ist keine kritische Auseinandersetzung mit den unzähligen israelischen Besatzungsverbrechen, den Menschenrechtsverletzungen gegenüber den Palästinensern und der Missachtung des Völkerrechts mehr möglich. Schon bei der leisesten Kritik an Israel wird der Vorwurf des „Antisemitismus“ erhoben, was zum Schluss der Debatte führt. Diese Einschüchterungskampagne hat zu einer Art Selbstzensur der Medien geführt, obgleich in Wirklichkeit „der öffentlich-politische Antisemitismus in der liberalen und demokratischen Welt insgesamt deutlich abgenommen“ habe, wie Shlomo Sand in seinem außergewöhnlichen Essay betont. 

Dieser Essay bildet den möglichen Höhepunkt einer Trilogie, die die totale Dekonstruktion des zionistischen Mythos zum Ziel hat, der sich nicht nur um das „jüdische Volk“, sondern auch um „Eretz Israel“ (Land Israel) rankt und von den zionistischen Mythenbildnern geschaffen worden ist. Die Zerstörung dieser Legenden hat Sand bereits in seinen beiden Büchern „Die Erfindung des Jüdischen Volkes“ und „Die Erfindung des Landes Israel“ geleistet. In seinem aktuellen Essay sagt sich Shlomo Sand vom Judentum los, damit gehört er nach eigener Auffassung zu einer vom „Aussterben bedrohten Art“. Ist es heutzutage nicht gerade „chic“ geworden, entweder aus Gründen der Kariere zum Judentum zu konvertieren oder sich aus persönlicher Geltungssucht eine „jüdische“ Identität zuzulegen, wie dies einige Hochstapler getan haben? Justament um die Frage der Identität dreht sich Sands Essay. 

Israel befindet sich in einer permanenten Identitätskrise, weil das politische Establishment seinen Bürgern keinen Ausweg aus dem Dilemma aufzeigt, in dem sich das Land befindet. Ist Israel ein „jüdischer“ und darüber hinaus auch noch ein „demokratischer“ Staat, mit allen Problemen, die solch eine Selbstzuschreibung für alle Nicht-Juden und auch für alle säkularen Israelis mit sich bringt, ober soll sich das Land, wie alle anderen Staaten dieser Welt, als ein Staat aller seiner Bürger definieren? Wie ein Gericht kürzlich festgestellt hat, scheint „Israeli“ in einem Pass nichts verloren zu haben. Der Autor plädiert natürlich für ein Israel für alle seine Bürger, weil Israel nicht nur 20 Prozent seiner palästinensischen Bürger, sondern auch weitere 25 Prozent seiner jüdisch-säkularen Bürger durch seine ethnozentrische Definition ausgrenzt. Die Absurdität, die sich aus der Selbstzuschreibung als „jüdische Nation“, und zwar als „Eigentum“ aller Juden dieser Welt ergibt, macht Shlomo Sand bereits in der Einleitung deutlich.

„Der Staat Israel definiert mich nicht als Juden, weil ich eine jüdische Sprache spreche, (…). Ich gelte nach Ansicht dieses Staates als Jude, weil er meinen Stammbaum durchstöbert und sich vergewissert hat, dass meine Mutter jüdisch ist, meine Großmutter es auch war, was wiederum meiner Urgroßmutter zu verdanken ist, und so weiter bis ans Ende der Ahnenreihe.“ Wäre nur Sands Vater Jude gewesen, gelte er als „Goj“ (Nicht-Jude), seine Nationalität im israelischen Pass würde „österreichisch“ lauten, da er zufällig in einem Flüchtlingslager in Linz geboren worden ist. Schon an diesem Beispiel scheint das enorme Identitätsproblem des Landes auf. Und am eigenen Beispiel exemplifiziert der Autor verschiedene Identitäten, die er im Laufe seines Lebens angenommen hat. 

Besonders kritisch geht der Autor mit dem säkularen Judentum ins Gericht. Ihre Vertreter seinen sich über ihre national-säkulare Identität nicht im Klaren, sodass sie sich auf eine ethnozentrisch-jüdische festgelegt hätten. Israel sei eine zionistische Ethnokratie. „Die Anmaßung des Zionismus, das alte Hebräisch und die Kultur des ‚biblischen Volkes‘ zu neuem Leben erweckt zu haben, ist eine moderne nationalistische Legende, in deren Glauben Generationen von Israelis und Zionisten weltweit erzogen wurden.“ 

Rückt man Zionismus auch nur in die Nähe von Rassismus, schreien die Gralshüter dieser Ideologie Zeter und Mordio. Was meint der Autor dazu: „Ich bin mir bewusst, dass ich in einer der rassistischsten Gesellschaften der westlichen Welt lebe. Rassismus gibt es natürlich fast überall, doch in Israel ist er dem Geist der Gesetze eingeprägt, wird über das Bildungssystem weitergegeben und in den Medien verbreitet. Das Schlimmste aber ist, dass sich Rassisten in diesem Land ihres Rassismus überhaupt nicht bewusst sind und keinerlei Bedürfnis haben, sich dafür zu entschuldigen. Da dieses Bedürfnis fehlt, wird Israel heutzutage von vielen Bewegungen der radikalen Rechten weltweit bewundert – von Bewegungen, die in der Vergangenheit als antisemitisch galten.“ Tatsächlich pilgern immer wieder Rechtspopulisten und rechte Extremisten scharenweise nach Israel, werden dort zum Teil von rechtsnationalistischen Politikern empfangen und erhalten als Wegzehrung für die Heimreise den Koscher-Stempel. 

Shlomo Sands Gewissen rebelliert geradezu gegen das schreiende Unrecht, das im Namen des Judentums tagtäglich gegenüber den Palästinensern begangen wird. Wie könne man, fragt der Autor, sich unter diesen gegebenen Umständen weiterhin als Jude bezeichnen oder den ausschließlichen Besitzanspruch auf das Land eines anderen Volkes erheben? Es scheint, als ob dies nur durch eine zunehmend „judozentrische“ Politik möglich sei, die konsequent eine „israelische Identität“ leugne, die die Grundlage für ein „republikanisches und demokratisches Selbstbewusstsein“ abgeben könnte. 

Der Autor kritisiert auch Israels Umgang mit dem Holocaust. Es sei eine „Holocaust-Religion“ des „ausschließlichen Opfers“ entstanden. Dies erinnert stark an Norman Finkelstein These von der „Instrumentalisierung“ des Holocaust. Im Abschnitt „An alle Mordopfer erinnern“ kritisiert Sand alle diejenigen, die den industriellen Massenmord der Nazis ausschließlich als „jüdische Tragödie“ darstellten. Exemplarisch werden der Film „Shoah“ von Claude Lanzmann oder die Haltung Elie Wiesels genannt, die einfach die anderen sechs Millionen nicht-jüdischen Opfer der Nazi-Barbarei ignorieren. „Auch im so beharrlichen wie dröhnenden Schweigen des israelischen Auswanderers Elie Wiesel, der für die Verewigung der Exklusivität des jüdischen Todes den Friedensnobelpreis erhielt, findet die Erinnerung an den Tod der anderen nicht statt.“ „Der industrielle Mord wurde zur ausschließlich jüdischen Tragödie.“ Neben den sechs Millionen Juden wurden weitere fünf bis sechs Millionen Nicht-Juden „industriell“ umgebracht, deren minderer Opferstatus wird von Sand kritisiert. 

Nachdem der Autor so viel Kritisches über Israel zu Papier gebracht hat, hätte der Leser eigentlich erwartet, dass er dem Land den Rücken kehrt. Mit entwaffnender Offenheit gesteht er, dass er zwar mit einem „tiefen Widerspruch“ in Israel lebe, aber niemand könne „nachvollziehen, was Israelsein für mich bedeutet“. Obgleich Sands „tiefe Verbundenheit“ mit Israel nur seinen „Pessimismus“ bestärkt und er den „Launen wahnwitziger Stammespriester“ ausgeliefert bleibe, verbiete es ihm der „entsetzte Engel der Geschichte, aufzugeben und zu verzweifeln“. Eine bessere Liebeserklärung an sein Land kann man sich gar nicht vorstellen. 

Dieser Essay vermittelt den Lesern ein Israelbild, das mit der üblichen Israel-Prosa nichts zu tun hat. Um für Aufklärung zu sorgen, sollten die politischen Bildungsträger ihrer Klientel diesen Essay flächendeckend zur Verfügung stellen.